CSI-300, CNM0000001Y0

TOKIO / HONGKONG / SHANGHAI / SYDNEY - Asiens wichtigste Börsen haben am Freitag etwas nachgegeben.

10.12.2021 - 09:11:30

Aktien Asien/Pazifik: Zurückhaltung vor US-Daten - Fitch stuft Evergrande ab. Vor Inflationsdaten aus den USA, welche weitere Argumente für die schon bald erwartete Straffung der amerikanischen Geldpolitik liefern könnten, hielten sich die Anleger eher zurück. Zudem steht die Corona-Pandemie weiter im Fokus, auch wenn die neue Variante Omikron an den Märkten zuletzt etwas an Schrecken verloren hat. Dass Evergrande die Zahlungsunfähigkeit droht, konnte die Anleger angesichts der schon seit Monate währenden Probleme des angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzerns nicht schocken.

in der Sonderverwaltungszone Hongkong verlor deutlichere 1,25 Prozent auf 23 952,50 Zähler - zumindest hier belasteten die neuen Nachrichten zu Evergrande.

Die in Hongkong gelisteten Evergrande-Titel büßten mit über zwei Prozent Minus weiter an Wert ein, nachdem die US-Ratingagentur Fitch bei dem Immobilienunternehmen sowie seinem Konkurrenten Kaisa vor einem unmittelbar bevorstehenden Zahlungsausfall gewarnt hatte. Fitch setzte beide Unternehmen auf die Stufe "Restricted Default", was so viel wie "eingeschränkter Kreditausfall" bedeutet. Die Bewertung ist nur eine Stufe über der Einordnung für Zahlungsausfall ("D - Default"). Chinas Zentralbankchef Yi Gang signalisierte derweil, dass die Regierung in Peking Evergrande nicht mit Rettungsmaßnahmen zur Hilfe kommen will.

Beim australischen Leitindex S&P/ASX 200 stand zum Schluss ein Minus von 0,42 Prozent auf 7353,50 Zähler zu Buche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Börsen auf Richtungssuche - Zurückhaltung vor US-Notenbanksitzung. Eine nervöse Sitzung an der Wall Street lieferte keine klaren Vorgaben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. (Boerse, 26.01.2022 - 09:00) weiterlesen...

Aktien Asien: Deutliche Verluste - Nervosität an den Märkten hält an. Die Erholung der Wall Street verpuffte damit. Die Kurse orientierten sich vielmehr an den US-Futures, die wieder nachgeben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Börsen haben am Dienstag deutlich nachgegeben. (Boerse, 25.01.2022 - 09:01) weiterlesen...

Aktien Asien: Anleger bleiben nervös - US-Geldpolitik und Ukraine-Krise im Blick. Allerdings bleibt die Stimmung angeschlagen. Investoren richten ihre Blicke bereits auf die Fed-Pressekonferenz am Mittwoch, denn dann dürfte die US-Notenbank den offiziellen Startschuss für Zinserhöhungen ab März geben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Eine sich abzeichnende Stabilisierung des US-Aktienmarkts hat die Börsen Asiens zum Wochenstart ein Stück weit gestützt. (Boerse, 24.01.2022 - 08:37) weiterlesen...

Aktien Asien: Unsicherheit über US-Zinspolitik trübt die Laune einmal mehr. Negative Vorgaben der Wall Street lasteten am Freitag auf den Kursen. So war der US-Aktienmarkt nach einer anfänglichen Kurserholung im Handelsverlauf deutlich zurückgefallen. Hintergrund ist die unverändert hohe Inflation und die damit verbundene Erwartung einer deutlich restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank. Einzelne Marktteilnehmer rechnen bei der Sitzung der Fed im März bei der ersten Erhöhung des Leitzinses inzwischen sogar mit einem Schritt um einen halben Prozentpunkt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Der Erholungsversuch der Aktienmärkte in Asien war nur von kurzer Dauer. (Boerse, 21.01.2022 - 07:57) weiterlesen...