CSI-300, CNM0000001Y0

TOKIO / HONGKONG / SHANGHAI / MUMBAI - Die Hoffnung auf eine fortgesetzte globale Wirtschaftserholung dürfte die asiatischen Aktienmärkte im neuen Jahr alles in allem stützen.

18.12.2021 - 10:03:28

AUSBLICK 2022: Asiens Börsen zwischen Wirtschaftsbelebung, Zinssorgen und Corona. Allerdings könnten ein erneutes Hochkochen der Corona-Pandemie durch die Omikron-Variante starken Kursgewinnen ebenso im Weg stehen wie eine rasche Straffung der US-Geldpolitik.

hat 2021 um rund ein Fünftel zugelegt und damit sowohl die Börse in Tokio als auch viele andere Handelsplätze Asiens hinter sich gelassen. Die chinesischen Märkte liegen sogar im Minus, teils deutlich.

UBS-Experte Plebani ist auch mit Blick auf die Börse in Mumbai recht hoffnungsvoll: "Nach einer heftigen zweiten Corona-Welle scheinen die Sorgen um die Delta-Variante in Indien zu schwinden, was zu einer Verbesserung der Stimmung am Aktienmarkt führt." Die Regierung habe auch einige Initiativen wie produktionsgebundene Anreize und niedrigere Körperschaftssteuern eingeführt, was die Investitionen des privaten Sektors ankurbeln dürfte.

Mike Kerley von Janus Henderson aber ist skeptisch: "Der indische Aktienmarkt hat sich selbst übertroffen, da die Bewertungen weit über dem langfristigen Durchschnitt liegen und einen rekordverdächtigen Aufschlag gegenüber dem Rest der Region aufweisen." Die Herausforderungen blieben derweil. Dringend benötigte Reformen würden oft durch die Politik verzögert und Öl- und Rohstoffpreise hätten einen starken Einfluss auf die Wirtschaft des Lands./la/bek/mis

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Deutliche Verluste - Nervosität an den Märkten hält an. Die Erholung der Wall Street verpuffte damit. Die Kurse orientierten sich vielmehr an den US-Futures, die wieder nachgeben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Börsen haben am Dienstag deutlich nachgegeben. (Boerse, 25.01.2022 - 09:01) weiterlesen...

Aktien Asien: Anleger bleiben nervös - US-Geldpolitik und Ukraine-Krise im Blick. Allerdings bleibt die Stimmung angeschlagen. Investoren richten ihre Blicke bereits auf die Fed-Pressekonferenz am Mittwoch, denn dann dürfte die US-Notenbank den offiziellen Startschuss für Zinserhöhungen ab März geben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Eine sich abzeichnende Stabilisierung des US-Aktienmarkts hat die Börsen Asiens zum Wochenstart ein Stück weit gestützt. (Boerse, 24.01.2022 - 08:37) weiterlesen...

Aktien Asien: Unsicherheit über US-Zinspolitik trübt die Laune einmal mehr. Negative Vorgaben der Wall Street lasteten am Freitag auf den Kursen. So war der US-Aktienmarkt nach einer anfänglichen Kurserholung im Handelsverlauf deutlich zurückgefallen. Hintergrund ist die unverändert hohe Inflation und die damit verbundene Erwartung einer deutlich restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank. Einzelne Marktteilnehmer rechnen bei der Sitzung der Fed im März bei der ersten Erhöhung des Leitzinses inzwischen sogar mit einem Schritt um einen halben Prozentpunkt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Der Erholungsversuch der Aktienmärkte in Asien war nur von kurzer Dauer. (Boerse, 21.01.2022 - 07:57) weiterlesen...

Aktien Asien: Erholungsversuch - Unterstützung für Chinas Immobiliensektor. Investoren bleiben aber nervös, auch weil weiterhin Unklarheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank Fed herrscht. Die Sorge vor einem schneller als erwarteten Anstieg des Leitzinses zur Bekämpfung der hohen Inflation lastet schon seit Tagen auf der Stimmung an den Aktienmärkten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Eine Beruhigung der Lage an den Anleihemärkten und eine gewisse Unterstützung Chinas für den problembehafteten Immobiliensektor des Landes haben den Börsen Asiens am Donnerstag zu einer Erholung verholfen. (Boerse, 20.01.2022 - 08:19) weiterlesen...

Aktien Asien: Inflationssorgen drücken auf die Stimmung - Sony-Kurs bricht ein. So zogen die Renditen am US-Anleihenmarkt weiter an, was bereits an der Wall Street insbesondere Tech-Werte nach unten gezogen hatte. Die Sorgen über den geldpolitischen Straffungskurs der US-Notenbank Fed hätten erneut auf den insgesamt positiven Wachstumsaussichten für die Wirtschaft gelastet, erklärte Volkswirt Hao Zhou von der Commerzbank in einer Studie. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Sorge vor einer weiter anziehenden Inflation und einer womöglich aggressiveren Geldpolitik der Notenbanken hat die Börsen Asiens am Mittwoch belastet. (Boerse, 19.01.2022 - 08:06) weiterlesen...