CSI-300, CNM0000001Y0

TOKIO / HONGKONG / SHANGHAI - An den Börsen Asiens ist es am Freitag überwiegend abwärts gegangen.

10.08.2018 - 09:04:23

Aktien Asien: Unsicherheit sorgt für überwiegend schwache Börsen. Gewinne, die im Wochenverlauf verbucht worden waren, bröckelten wieder ab oder lösten sich - wie etwa in Japan - in nichts auf. Der Handelsstreit zwischen den USA und China bleibe nach wie vor das dominierende Thema, sagten Händler. Zudem werde die Unsicherheit noch vergrößert durch das sich weiter verschlechternde Verhältnis zwischen den USA und Russland aufgrund der neuen US-Sanktionen.

drehte nach zeitweiligen Verlusten im Handelsverlauf wieder leicht ins Plus und dürfte auch im Wochenverlauf Gewinne verbuchen. Allerdings hatte er in der vorvergangenen Woche um die 6 Prozent eingebüßt. Mit einem Aufschlag von 0,07 Prozent auf 3399,95 Punkte hielt sich der Index mit den 300 wichtigsten Werten der Börsen des chinesische Festlands zuletzt stabil und konnte damit seine kräftigen Vortagesgewinne halten. Auslöser für das Plus am Donnerstag war gewesen, dass die staatlichen Aufsichtsbehörden erwägen, die heimischen Märkte etwas stärker für Ausländer zu öffnen.

Der Hang Seng in Hongkong büßte zuletzt 0,99 Prozent auf 28 323,20 Punkte ein, womit er im Wochenverlauf immer noch Gewinne heimtragen dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Sorge um China und schwache Techwerte lassen Börsen fallen. Wie Marktteilnehmer erklärten, rückten zudem die Sorgen um Chinas Wirtschaft wieder in den Vordergrund, nachdem die Währungskrise in der Türkei vorerst verdaut ist. Die höchsten Verluste in der Region verbuchten die chinesischen Handelsplätze selbst, aber auch in Japan ging es abwärts. Die Börse in Südkorea blieb wegen eines Feiertages geschlossen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Verluste vor allem bei Technologiewerten haben am Mittwoch die Börsen in Asien gedrückt. (Boerse, 15.08.2018 - 09:42) weiterlesen...

Aktien Asien: Erster Erholungsversuch - Handelsstreit belastet Chinas Wirtschaft. Die japanische Börse profitierte dabei von einem zuletzt wieder schwächeren Yen, während sich die türkische Lira etwas erholte. In China indes richtete sich der Fokus nach wenig erfreulichen Konjunkturdaten auf die eigene Wirtschaft: Die Zahlen belegen, dass der Handelsstreit mit den USA das Land zunehmend belastet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Nach den Kurseinbrüchen in Asien wegen der Türkei-Krise haben am Dienstag erste Handelsplätze der Region zur zaghaften Erholung angesetzt. (Boerse, 14.08.2018 - 09:31) weiterlesen...

Aktien Asien: Türkei-Krise sorgt für massive Kursverluste - Flucht in den Yen. An den Handelsplätzen der Region kam es zu teils massiven Kursverlusten. Investoren flüchteten sich in als sicher geltende Anlageformen wie Staatsanleihen und den japanischen Yen. Der Anstieg der Heimatwährung der Exportnation Japan lastete indes auf den Kursen vieler dortiger Hersteller. Am deutlichsten in der gesamten asiatischen Region erwischte es die Vertreter aus den Finanz-, Rohstoff- und Technologiebranchen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Sorgen über die Krise in der Türkei sind am Montag auch an den asiatischen Börsen angekommen. (Boerse, 13.08.2018 - 10:15) weiterlesen...