WIG-20, PL9999999987

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU / MOSKAU - Überall nach unten gegangen ist es am Freitag an den wichtigsten osteuropäischen Börsen.

14.01.2022 - 18:02:27

Aktien Osteuropa Schluss: Überall tiefer - Moskau weiter stark unter Druck. Starkem Verkaufsdruck war erneut die Moskauer Börse ausgesetzt. International belastete zum Wochenausklang vor allem die Aussicht auf näher rückende US-Leitzinserhöhungen.

in Budapest gab um 1,97 Prozent auf 52 675,90 Zähler nach. Damit ging für den ungarischen Aktienmarkt dennoch eine erfolgreiche Handelswoche mit einem Wochenplus für den Bux von 1,4 Prozent zu Ende.

Mit Abstand die Aktien mit dem höchsten Umsatzvolumen waren am Freitag OTP Bank . Die Papiere des Geldhauses verloren 3,3 Prozent und erzielten dabei wertmäßig fast drei Viertel des gesamten Tagesumsatzes an der Börse. Europaweit und an der Wall Street wurden die Bankenaktien nach enttäuschend aufgenommenen Quartalsberichten einiger US-Großbanken gemieden.

Verluste gab es auch in Warschau. Dort verlor der Wig-20 1,02 Prozent auf 2383,16 Zähler. Der breiter gefasste Wig sank um 0,93 Prozent auf 72 563,29 Punkte. Die vier umsatzstärksten Titel waren zum Wochenausklang PKO Bank mit minus 2,6 Prozent, Allegro mit minus 1,7 Prozent, Bank Pekao mit minus 0,4 Prozent und PKN Orlen mit plus 0,9 Prozent. Die Aktien von PGNiG gaben um 2,1 Prozent nach. Das Energieunternehmen wird die Gaspreise für kleinere Geschäftskunden ab Freitag um 25 Prozent kürzen, kündigte der polnische Finanzminister Jacek Sasin auf Twitter an.

Der tschechische Leitindex PX ging 0,30 Prozent schwächer mit 1444,39 Zählern ins Wochenende. Unter den schwergewichteten Bankenwerten büßten die Titel der auch in Prag notierten österreichischen Erste Group 1,3 Prozent ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste. Erneute Erholungsgewinne verbuchte dagegen die Moskauer Börse, wo der Leitindex RTS um 2,54 Prozent auf 1450,59 Punkte kletterte. Der Konflikt zwischen dem Westen und Russland dürfte von den Marktakteuren weiterhin genau beobachtet werden. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag mehrheitlich tiefer geschlossen. (Boerse, 20.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börse Moskau nach hohen Verlusten erholt. Im Fokus standen klare Zugewinne an der Moskauer Börse, wo der Leitindex RTS nach zuletzt hohen Verlusten nun um 3,45 Prozent auf 1414,68 Zähler zulegte. Zuvor war der RTS in den vergangenen vier Handelstagen um mehr als 15 Prozent eingebrochen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Mittwoch ohne klare Richtung geschlossen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste. Steigende Ölpreise haben auch international für eine negative Börsenstimmung gesorgt. Angesichts der hohen Inflation steige die Wahrscheinlichkeit einer schnelleren geldpolitischen Straffung vor allem seitens der US-Notenbank Fed, scheint die Befürchtung der Anleger zu sein. Zuletzt deutlich gestiegene Anleihenrenditen am US-Markt lasten zudem auf der Börsenstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Dienstag uneinheitlich tendiert, wobei die Verluste aber deutlich überwogen. (Boerse, 18.01.2022 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen uneinheitlich - Moskau erneut schwach. Vor allem der Moskauer Markt blieb in seinem jüngsten Abwärtssog, aber auch in Warschau hielt die Schwäche vom Freitag noch an. In Prag und Budapest hingegen folgten die Indizes zu Wochenauftakt der positiveren internationalen Anlegerstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Montag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 17.01.2022 - 19:14) weiterlesen...