WIG-20, PL9999999987

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU / MOSKAU - Die wichtigsten Börsen Osteuropas sind am Mittwoch mit unterschiedlichen Vorzeichen aus dem Handel gegangen.

05.01.2022 - 19:35:28

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Börse Moskau sehr schwach. Mit Spannung warten Anleger weltweit auf die Veröffentlichung der Protokolle der vergangenen Notenbanksitzung der Federal Reserve an diesem Abend, denn sie geben einen Einblick in die Denkprozesse der US-Währungshüter und wann mögliche Zinsschritte stattfinden könnten.

um 0,69 Prozent auf 1427,16 Zähler nach. Verluste von 1,7 Prozent bei den schwer gewichteten Aktien von Erste Group belasteten ebenso wie mit minus 0,4 Prozent schwächelnden CEZ -Aktien. Avast sanken um 0,7 Prozent.

In Warschau verbuchte der Leitindex Wig-20 ein Plus von 0,45 Prozent auf 2310,97 Punkte. Für den breiter gefassten Wig ging es um 0,40 Prozent auf 70 750,99 Zähler hinauf. Unter den Einzelwerten standen die Papiere von PKN Orlen im Fokus, die um 3,5 Prozent zulegten. Frische Daten zur Margenentwicklung im vergangenen Dezember stützten. Fallende Rohölpreise seien dafür verantwortlich gewesen, schrieben Analysten von Erste Group.

In Budapest stieg der Bux um 0,60 Prozent auf 52 097,34 Einheiten. Unter den Schwergewichten verbuchten die Wertpapiere von OTP Bank die größten Kurszuwächse mit plus 1,7 Prozent. Die höchsten Abgaben verzeichneten MTelekom mit minus 1,1 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Börse Moskau nach hohen Verlusten erholt. Im Fokus standen klare Zugewinne an der Moskauer Börse, wo der Leitindex RTS nach zuletzt hohen Verlusten nun um 3,45 Prozent auf 1414,68 Zähler zulegte. Zuvor war der RTS in den vergangenen vier Handelstagen um mehr als 15 Prozent eingebrochen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Mittwoch ohne klare Richtung geschlossen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste. Steigende Ölpreise haben auch international für eine negative Börsenstimmung gesorgt. Angesichts der hohen Inflation steige die Wahrscheinlichkeit einer schnelleren geldpolitischen Straffung vor allem seitens der US-Notenbank Fed, scheint die Befürchtung der Anleger zu sein. Zuletzt deutlich gestiegene Anleihenrenditen am US-Markt lasten zudem auf der Börsenstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Dienstag uneinheitlich tendiert, wobei die Verluste aber deutlich überwogen. (Boerse, 18.01.2022 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen uneinheitlich - Moskau erneut schwach. Vor allem der Moskauer Markt blieb in seinem jüngsten Abwärtssog, aber auch in Warschau hielt die Schwäche vom Freitag noch an. In Prag und Budapest hingegen folgten die Indizes zu Wochenauftakt der positiveren internationalen Anlegerstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Montag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 17.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überall tiefer - Moskau weiter stark unter Druck. Starkem Verkaufsdruck war erneut die Moskauer Börse ausgesetzt. International belastete zum Wochenausklang vor allem die Aussicht auf näher rückende US-Leitzinserhöhungen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Überall nach unten gegangen ist es am Freitag an den wichtigsten osteuropäischen Börsen. (Boerse, 14.01.2022 - 18:02) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Moskau deutlich im Minus - Finanz- und Ölwerte unten. Vor allem richteten sich die Blicke nach Moskau, wo der RTS-Index um 5,94 Prozent auf 1516,99 Zähler einbrach. Alle Branchenindizes waren stark gefallen, wobei insbesondere Titel aus dem Finanzsektor nachgaben. Allerdings erlitten auch Aktien aus der Öl- und Gasbranche schwere Verluste. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag mehrheitlich tiefer geschlossen. (Boerse, 13.01.2022 - 18:03) weiterlesen...