Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Aktien, Österreich

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU / MOSKAU - Die wichtigsten Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag mehrheitlich leicht zugelegt.

05.08.2021 - 18:36:28

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich höher. An den europäischen Aktienmärkten überwog insgesamt der Optimismus.

mit plus 0,85 Prozent und Komercni Banka mit plus 0,73 Prozent. CEZ verteuerten sich um 0,41 Prozent. Im Fokus stand die Zinsentscheidung der tschechischen Notenbank, die den Leitzins um 25 Basispunkte auf 0,75 Prozent anhob. Erste-Group-Analyst Jiri Polansky nannte als Grund für die Straffung der Geldpolitik unter anderem die hohe Inflation.

Der ungarische Leitindex Bux gewann 0,17 Prozent auf 49 830,28 Punkte. Unter den Schwergewichten traten OTP Bank und die Titel des Ölkonzerns MOL auf der Stelle. Dagegen gewannen die Anteile des Pharmakonzerns Gedeon Richter 0,63 Prozent.

Kaum verändert präsentierte sich die Börse in Warschau. Der Wig-20 beendete den Tag mit minus 0,06 Prozent auf 2270,67 Punkten. Der breiter gefasste Wig schloss mit plus 0,13 Prozent bei 68 256,77 Zählern. Nach Quartalszahlen standen Allegro im Fokus. Die Kennziffern des polnischen Amazon -Rivalen bargen keine großen Überraschungen, schrieben die Experten der Erste Group. Am Ausblick habe der Konzern festgehalten. Die Titel gaben um 3,52 Prozent nach.

An der Börse in Moskau verzeichnete der russische RTS-Index ein weiteres Plus von 0,79 Prozent auf 1653,31 Punkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Tiefroter Wochenauftakt wegen Evergrande-Krise. Eine sehr schwache internationale Anlegerstimmung sorgte für einen tiefroten Wochenauftakt. Ein drohender Zusammenbruch des hochverschuldeten chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande und die Sorge vor den daraus womöglich entstehenden Konsequenzen drückten international merklich auf die Kurse. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag starke Kursverluste hinnehmen müssen. (Boerse, 20.09.2021 - 19:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Sixt-Stämme auf 155 Euro - 'Kaufen'. Dank einer u?ber den bisherigen Erwartungen liegenden Erholung der Urlaubsreiseverkehre in Europa und den USA sowie der teilweise spürbar gestiegenen Mietwagenpreise sei mit einem sehr starken dritten Quartal zu rechnen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Sixt-Stämme nach Anhebung der Unternehmensprognose von 142 auf 155 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 20.09.2021 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Evergrande-Krise belastet teils deutlich. Evergrande hat Schulden von umgerechnet mehr als 300 Milliarden US-Dollar (256 Mrd Euro) angehäuft. Der angeschlagene Konzern muss frisches Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger zu bezahlen. Anleger befürchten einen Zahlungsausfall. Die Probleme haben sich laut Beobachtern für Evergrande in den letzten Monaten verschärft, weil Peking strengere Regeln für den hoch verschuldeten Immobiliensektor des Landes durchsetzt. PARIS/LONDON - Ein drohender Zusammenbruch des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hat am Montag auch Europas wichtigste Aktienmärkte teils deutlich ins Minus gezogen. (Boerse, 20.09.2021 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Evergrande-Sorgen verhageln Dax 40 das Debüt FRANKFURT - Die sich zuspitzende Krise beim chinesischen Immobilienkonzern Evergrande hat den seit diesem Montag auf 40 Werte aufgestockten Dax der mittelgroßen Börsenwerte ging mit einem Minus von 1,40 Prozent auf 34 799,59 Punkten aus dem Handel. (Boerse, 20.09.2021 - 18:23) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Evergrande-Sorgen verhageln Dax 40 das Debüt Frankfurt/Main - Die Krise beim chinesischen Immobilienkonzern Evergrande hat den seit diesem Montag auf 40 Werte aufgestockten Dax zum Wochenauftakt schwer belastet. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Evergrande und Fed-Zinssitzung im Fokus. Unter Druck brachten die heimischen Indizes in der Früh vor allem negative Vorgaben aus Hongkong. Am Nachmittag drückte eine schwache Eröffnung an der Wall Street weiter auf die Stimmung. WIEN - Die Wiener Börse ist am Montag mit klaren Verlusten aus dem Handel gegangen. (Boerse, 20.09.2021 - 18:02) weiterlesen...