WIG-20, PL9999999987

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Donnerstag uneinheitlich aus den Handel gegangen.

02.12.2021 - 18:23:30

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich. Experten verwiesen auf nach wie vor hohe Schwankungen an den Märkten aufgrund der neuen Coronavirus-Variante Omikron.

sank um 0,69 Prozent auf 2201,86 Einheiten. Der breiter gefasste WIG gab um 0,45 Prozent auf 68 203,86 Punkte nach. Unter Druck gerieten die Wertpapiere von Allegro, die 5,4 Prozent einbüßten. Der polnische Amazon -Konkurrent stellt seine Preispolitik mit Blick auf seine Händler um. Das wiederum, so schrieben die Experten der Erste Group , könnte allerdings dazu führen, dass die Betroffenen nun künftig ihre Produkte auch bei der Konkurrenz anbieten.

In Ungarn sank der Bux um 0,85 Prozent auf 51 420,71 Zähler. Er wurde unter anderem belastet von den schwer gewichteten Aktien der OTP Bank . Diese verloren1,65 Prozent. MOL und MTelekom gaben jeweils um knapp ein halbes Prozent nach.

Der tschechische Leitindex PX schloss prozentual unverändert mit 1363,22 Punkten. Abgaben in Erste Group und Avast von jeweils 0,9 Prozent standen Aufschlägen in CEZ und Komercni Banka von jeweils rund einem Prozent gegenüber. Moneta Money Bank stiegen zugleich um 1,9 Prozent.

In Moskau schloss der RTS-Index leicht im Plus mit 0,18 Prozent auf 1690,13 Punkte. Zu den Gewinnern zählten erneut die Aktien des Indexschwergewichts Gazprom , die um marktkonforme 0,29 Prozent stiegen. Lukoil gewannen zugleich 1,15 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Börse Moskau nach hohen Verlusten erholt. Im Fokus standen klare Zugewinne an der Moskauer Börse, wo der Leitindex RTS nach zuletzt hohen Verlusten nun um 3,45 Prozent auf 1414,68 Zähler zulegte. Zuvor war der RTS in den vergangenen vier Handelstagen um mehr als 15 Prozent eingebrochen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Mittwoch ohne klare Richtung geschlossen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste. Steigende Ölpreise haben auch international für eine negative Börsenstimmung gesorgt. Angesichts der hohen Inflation steige die Wahrscheinlichkeit einer schnelleren geldpolitischen Straffung vor allem seitens der US-Notenbank Fed, scheint die Befürchtung der Anleger zu sein. Zuletzt deutlich gestiegene Anleihenrenditen am US-Markt lasten zudem auf der Börsenstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Dienstag uneinheitlich tendiert, wobei die Verluste aber deutlich überwogen. (Boerse, 18.01.2022 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen uneinheitlich - Moskau erneut schwach. Vor allem der Moskauer Markt blieb in seinem jüngsten Abwärtssog, aber auch in Warschau hielt die Schwäche vom Freitag noch an. In Prag und Budapest hingegen folgten die Indizes zu Wochenauftakt der positiveren internationalen Anlegerstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Montag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 17.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überall tiefer - Moskau weiter stark unter Druck. Starkem Verkaufsdruck war erneut die Moskauer Börse ausgesetzt. International belastete zum Wochenausklang vor allem die Aussicht auf näher rückende US-Leitzinserhöhungen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Überall nach unten gegangen ist es am Freitag an den wichtigsten osteuropäischen Börsen. (Boerse, 14.01.2022 - 18:02) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Moskau deutlich im Minus - Finanz- und Ölwerte unten. Vor allem richteten sich die Blicke nach Moskau, wo der RTS-Index um 5,94 Prozent auf 1516,99 Zähler einbrach. Alle Branchenindizes waren stark gefallen, wobei insbesondere Titel aus dem Finanzsektor nachgaben. Allerdings erlitten auch Aktien aus der Öl- und Gasbranche schwere Verluste. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag mehrheitlich tiefer geschlossen. (Boerse, 13.01.2022 - 18:03) weiterlesen...