WIG-20, PL9999999987

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Donnerstag uneinheitlich aus den Handel gegangen.

02.12.2021 - 18:23:30

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich. Experten verwiesen auf nach wie vor hohe Schwankungen an den Märkten aufgrund der neuen Coronavirus-Variante Omikron.

sank um 0,69 Prozent auf 2201,86 Einheiten. Der breiter gefasste WIG gab um 0,45 Prozent auf 68 203,86 Punkte nach. Unter Druck gerieten die Wertpapiere von Allegro, die 5,4 Prozent einbüßten. Der polnische Amazon -Konkurrent stellt seine Preispolitik mit Blick auf seine Händler um. Das wiederum, so schrieben die Experten der Erste Group , könnte allerdings dazu führen, dass die Betroffenen nun künftig ihre Produkte auch bei der Konkurrenz anbieten.

In Ungarn sank der Bux um 0,85 Prozent auf 51 420,71 Zähler. Er wurde unter anderem belastet von den schwer gewichteten Aktien der OTP Bank . Diese verloren1,65 Prozent. MOL und MTelekom gaben jeweils um knapp ein halbes Prozent nach.

Der tschechische Leitindex PX schloss prozentual unverändert mit 1363,22 Punkten. Abgaben in Erste Group und Avast von jeweils 0,9 Prozent standen Aufschlägen in CEZ und Komercni Banka von jeweils rund einem Prozent gegenüber. Moneta Money Bank stiegen zugleich um 1,9 Prozent.

In Moskau schloss der RTS-Index leicht im Plus mit 0,18 Prozent auf 1690,13 Punkte. Zu den Gewinnern zählten erneut die Aktien des Indexschwergewichts Gazprom , die um marktkonforme 0,29 Prozent stiegen. Lukoil gewannen zugleich 1,15 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mit deutlichen Zuwächsen. Vor der viel beachteten Zinsentscheidung der US-Notenbank am Abend befanden sich die Aktienmärkte in Europa und den USA nach den jüngsten Verlusten allesamt auf Erholungskurs. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch deutliche Zugewinne verbucht. (Boerse, 26.01.2022 - 18:52) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen mehrheitlich mit Erholungsversuch. Mehr als eine dezente Erholung von den zuletzt herben Kursverlusten gab es aber nicht, der Handel in Budapest war die negative Ausnahme. Weiterhin blieb der drohende militärische Konflikt zwischen der Ukraine und Russland ein bremsender Faktor. Außerdem warf der am Mittwoch anstehende Zinsentscheid der US-Notenbank Fed bereits seine Schatten voraus. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Nach dem rabenschwarzen Wochenauftakt ist es am Dienstag an den osteuropäischen Börsen überwiegend wieder nach oben gegangen. (Boerse, 25.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen tiefrot - Moskauer RTS verliert 8%. Regelrechte Kurseinbrüche gab es am Aktienmarkt in Moskau. Unter dem Eindruck der Risiken, die der Ukraine-Konflikt mit sich bringt, sackte der russische RTS-Index um 8,1 Prozent auf 1288,17 Punkte ab. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag der düsteren internationalen Börsenstimmung folgend einheitlich tiefrot geschlossen. (Boerse, 24.01.2022 - 18:49) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Auf breiter Front abwärts. Die größten Kursverluste erlebten die Aktienmärkte in Moskau und Warschau. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag dem globalen Börsentrend folgend einheitlich schwächer geschlossen. (Boerse, 21.01.2022 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste. Erneute Erholungsgewinne verbuchte dagegen die Moskauer Börse, wo der Leitindex RTS um 2,54 Prozent auf 1450,59 Punkte kletterte. Der Konflikt zwischen dem Westen und Russland dürfte von den Marktakteuren weiterhin genau beobachtet werden. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag mehrheitlich tiefer geschlossen. (Boerse, 20.01.2022 - 17:58) weiterlesen...