Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Aktien, Österreich

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag überwiegend mit Verlusten geschlossen.

27.07.2021 - 18:54:30

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich mit Verlusten. Während die Märkte in Prag, Warschau und Moskau allesamt ein Minus vorwiesen, gab es in Budapest ein leichtes Kursplus. Dort stand am heutigen Handelstag vor allem der Zinsentscheid der ungarischen Notenbank im Fokus.

um 0,19 Prozent auf 1196,15 Punkte nach unten. Die Bankenwerte fanden keine einheitliche Richtung. So gewannen die Titel der Moneta Money Bank 1,1 Prozent. Für die Aktien der Erste Group ging es hingegen um 1,2 Prozent nach unten. Die Papiere des Energiekonzerns CEZ gingen mit Zugewinnen von 0,9 Prozent aus dem Handel.

In Warschau schloss der polnische Leitindex Wig-20 mit einem Minus von 0,72 Prozent bei 2224,59 Punkten. Der marktbreite WIG beendete den Tag um 0,76 Prozent leichter bei 66 710,29 Einheiten. Die umsatzstärksten Aktien waren die Titel des Bergbaukonzerns KGHM mit Aufschlägen von 0,4 Prozent. Deutliche Verluste mussten hingegen die Aktien des Online-Händlers Allegro (minus 2,1 Prozent) hinnehmen. Die Papiere des Ölkonzerns PKN Orlen gaben um 1,3 Prozent nach. Die Titel des Energiekonzerns PGE verloren 1,7 Prozent.

Auch in Moskau gab es Kursverluste zu beobachten. Der dortige RTS-Index schloss um 0,49 Prozent leichter bei 1594,64 Punkten.

Einzig in Budapest ging es mit den Kursen leicht nach oben. Der ungarische Leitindex Bux verbuchte ein Plus von 0,11 Prozent bei 47 002,77 Punkten. Unter den Indexschwergewichten gewannen die Aktien der OTP Bank 0,4 Prozent und die Titel von Gedeon Richter knappe 0,1 Prozent. Die Papiere des Ölunternehmens MOL gaben hingegen um 0,4 Prozent nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. Nachdem der Leitindex Dow Jones Industrial am Montag noch deutlich unter den Sorgen um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande gelitten hatte, sorgte am Mittwoch die US-Notenbank (Fed) für Erleichterung. Die Fed hält vorerst an ihrer sehr lockeren Geldpolitik fest. Damit schaffte der Dow auf Wochensicht einen Gewinn von 0,62 Prozent. NEW YORK - An der Wall Street haben die Anleger am Ende einer ereignisreichen Woche keine großen Sprünge mehr gewagt. (Boerse, 24.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

US-Anleihen: Verluste - Große Notenbanken peilen geldpolitische Straffung an. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,27 Prozent auf 132,02 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe stieg bis auf 1,46 Prozent. Das ist der höchste Stand seit knapp drei Monaten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursverluste der vergangenen Tage ausgeweitet. (Sonstige, 24.09.2021 - 21:19) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Evergrande-Sorgen drücken auf die Stimmung. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es überwiegend Rückgänge zu beobachten. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag teils recht deutlich im Minus geschlossen. (Boerse, 24.09.2021 - 19:25) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen - Evergrande-Sorgen schwelen weiter. Börsianern zufolge dämpften die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilienriesen Evergrande sowie die am Sonntag anstehende Bundestagswahl in Deutschland das Kaufinteresse. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am Freitag seine jüngste Erholung abgebrochen. (Boerse, 24.09.2021 - 18:52) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX schließt vor Wochenende schwächer. Nach den Zugewinnen der vergangenen Tage und dem allgemein starken Wochenverlauf hätten die Börsen am Freitag erst mal eine Ruhepause eingelegt, hieß es am Markt. WIEN - Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit klaren Kursverlusten in das Wochenende verabschiedet. (Boerse, 24.09.2021 - 18:20) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kurse geben erneut nach. Am Nachmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,22 Prozent auf 170,26 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,23 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Anfang Juli. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag erneut nachgegeben. (Sonstige, 24.09.2021 - 18:15) weiterlesen...