Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Aktien, Österreich

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag überwiegend mit Verlusten geschlossen.

27.07.2021 - 18:54:30

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich mit Verlusten. Während die Märkte in Prag, Warschau und Moskau allesamt ein Minus vorwiesen, gab es in Budapest ein leichtes Kursplus. Dort stand am heutigen Handelstag vor allem der Zinsentscheid der ungarischen Notenbank im Fokus.

um 0,19 Prozent auf 1196,15 Punkte nach unten. Die Bankenwerte fanden keine einheitliche Richtung. So gewannen die Titel der Moneta Money Bank 1,1 Prozent. Für die Aktien der Erste Group ging es hingegen um 1,2 Prozent nach unten. Die Papiere des Energiekonzerns CEZ gingen mit Zugewinnen von 0,9 Prozent aus dem Handel.

In Warschau schloss der polnische Leitindex Wig-20 mit einem Minus von 0,72 Prozent bei 2224,59 Punkten. Der marktbreite WIG beendete den Tag um 0,76 Prozent leichter bei 66 710,29 Einheiten. Die umsatzstärksten Aktien waren die Titel des Bergbaukonzerns KGHM mit Aufschlägen von 0,4 Prozent. Deutliche Verluste mussten hingegen die Aktien des Online-Händlers Allegro (minus 2,1 Prozent) hinnehmen. Die Papiere des Ölkonzerns PKN Orlen gaben um 1,3 Prozent nach. Die Titel des Energiekonzerns PGE verloren 1,7 Prozent.

Auch in Moskau gab es Kursverluste zu beobachten. Der dortige RTS-Index schloss um 0,49 Prozent leichter bei 1594,64 Punkten.

Einzig in Budapest ging es mit den Kursen leicht nach oben. Der ungarische Leitindex Bux verbuchte ein Plus von 0,11 Prozent bei 47 002,77 Punkten. Unter den Indexschwergewichten gewannen die Aktien der OTP Bank 0,4 Prozent und die Titel von Gedeon Richter knappe 0,1 Prozent. Die Papiere des Ölunternehmens MOL gaben hingegen um 0,4 Prozent nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Zinsängste und drohender US-Zahlungsausfall belasten. Besonders unter Verkaufsdruck standen die Technologiewerte an der Nasdaq, während Ölaktien ihre Aufwärtsbewegung fortsetzten. NEW YORK - Sorgen über steigende Zinsen und einen Zahlungsausfall der USA haben den amerikanischen Börsen am Dienstag zum Teil die deutlichsten Verluste seit Mai eingebrockt. (Boerse, 28.09.2021 - 22:35) weiterlesen...

Aktien New York: Zinsängste und drohender US-Zahlungsausfall belasten. Damit steuern die Aktienmärkte auf den stärksten Kursrückgang seit Mai zu. Besonders unter Verkaufsdruck standen die Technologiewerte an der Nasdaq. NEW YORK - Befürchtungen steigender Zinsen und eines Zahlungsausfalls der USA haben den amerikanischen Börsen am Dienstag zu schaffen gemacht. (Boerse, 28.09.2021 - 20:20) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich schwächer - Budapest im Plus. Während sich die Börsen in Warschau und Moskau der allgemein schwachen Markstimmung am heutigen Handelstag anschlossen, ging es in Budapest nach oben. In Prag fand feiertagsbedingt kein Handel statt. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Märkte in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag überwiegend Verluste verbucht. (Boerse, 28.09.2021 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen gehen in die Knie - Inflationsängste. Besonders stark unter Verkaufsdruck standen Technologiepapiere. Dagegen setzten Ölwerte ihren zuletzt guten Lauf fort. PARIS/LONDON - Zunehmende Inflationsängste haben den Anlegern an Europas wichtigsten Aktienmärkten am Dienstag die Laune verdorben. (Boerse, 28.09.2021 - 18:23) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geraten erneut unter Druck. Bis zum Nachmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,22 Prozent auf 169,88 Punkte. Zeitweise war der Future noch kräftiger gefallen. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg bis auf minus 0,20 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Anfang Juli. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag erneut unter Druck geraten. (Sonstige, 28.09.2021 - 18:04) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwer belastet von Zinssorgen. Ein Cocktail aus Inflationsangst, drohender geldpolitischer Straffungen und einer ausgeprägten Schwäche bei den Corona-Gewinner-Aktien lastete erheblich auf den Kursen in der ganzen Dax-Familie. Der Kursrutsch ging einher mit einem starken Renditeanstieg an den Anleihemärkten und den ebenfalls tiefroten New Yorker Börsen, allen voran an der technologielastigen Nasdaq. FRANKFURT - Nach der positiven Reaktion auf die Bundestagswahl zu Wochenbeginn sind deutsche Aktien am Dienstag deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 28.09.2021 - 18:04) weiterlesen...