Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-20, PL9999999987

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel-und Osteuropa haben am Donnerstag erneut keine gemeinsame Richtung gefunden.

15.07.2021 - 18:51:27

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Fusionsgespräche beflügeln Avast

selbst ging mit einem Plus von 3,29 Prozent bei 1197,16 Punkten aus dem Handel. Der Virenschutz-Anbieter Avast und NortonLifeLock befinden sich in bereits fortgeschrittenen Fusionsverhandlungen.

An der Warschauer Börse schloss der polnische Leitindex Wig 20 mit einem Minus von 0,36 Prozent bei 2260,49 Punkten. Der breiter gefasste Wig verlor 0,50 Prozent auf 67 292,59 Zähler.

Nach den Gewinnen am Vortag verzeichneten polnische Bankentitel mehrheitlich Abgaben. Pekao und Alior verloren jeweils mehr als ein Prozent, Santander Bank Polska sanken um 0,94 Prozent. Dagegen stiegen PKO um 0,78 Prozent. Hinab ging es bei den Öltiteln von Tauron (minus 1,25 Prozent) und Lotos (minus 1,18 Prozent). Auch an anderen Börsen in Europa fanden sich am Donnerstag Ölwerte unter den Verlierern.

Die Börse in Budapest verzeichnete klare Gewinne: Der ungarische Leitindex Bux schloss 1,05 Prozent höher bei 47 677,82 Punkten. Kursaufschläge von 1,48 Prozent verzeichneten die Wertpapiere der OTP Bank . Gedeon Richter verteuerten sich um knapp zwei Prozent. MTelekom kamen auf plus 0,71 Prozent. Dagegen verloren Mol 0,50 Prozent.

In Moskau sank der russische RTS-Index um 0,84 Prozent auf 1612,08 Punkte.

@ dpa.de