Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BUX, XC0009655090

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag ausnahmslos mit Verlusten geschlossen.

29.01.2021 - 19:45:28

Aktien Osteuropa Schluss: Teils deutliche Verluste zum Wochenausklang. Marktbeobachter verwiesen auf eine negative internationale Anlegerstimmung, welche zum Wochenausklang die Aktienkurse belastet habe. Die Ängste vor den Folgen der Coronavirus-Pandemie und der Lockdowns führten bei den Investoren zu Zurückhaltung.

Elon Musik hatte sich in einem Tweet zuletzt positiv zum Spiel Cyberpunk des von Krisen gebeutelten Spieleherstellers geäußert.

Auch andere Aktien der Spielebranche zeigten sich zuletzt sehr volatil. So schossen Aktien des an US-Börsen notierten Videospielhändlers Gamestop am Freitag im Frühhandel um 70,45 Prozent nach oben, nachdem sie am Vortag noch um mehr als 40 Prozent abgesackt waren. Hintergrund bei Gamestop ist ein Kampf von im Internet organisierten Privatanlegern und den auf fallende Kurse setzenden professionellen Hedgefonds.

Der tschechische Leitindex PX in Prag gab 1,02 Prozent auf 1017,36 Punkte ab. Die Papiere von Komercni Banka fielen um 2,0 Prozent und die von Erste Group um 1,2 Prozent.

An der Budapester Börse schloss der ungarische Leitindex Bux 0,08 Prozent tiefer bei 43 517,12 Punkten. Unter den Schwergewichten gab es bei Gedeon Richter mit plus 1,4 Prozent die auffälligste Kursbewegung.

Auch die Moskauer Börse musste erneut Abschläge verbuchen. Der RTS-Index ging mit einem Minus von 1,23 Prozent bei einem Stand von 1367,64 Zählern ins Wochenende.

@ dpa.de