Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Freitag mehrheitlich mit moderaten Gewinnen ins Wochenende gegangen.

31.07.2020 - 19:52:29

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Budapest im Minus. Damit konnten die Aktienmärkte in Prag und Warschau ihre massiven Vortagesverluste nur teilweise wieder aufholen. In Budapest schloss der Leitindex erneut leicht im Minus.

1,01 Prozent. Das Institut hatte einen massiven Einbruch des Nettogewinns im ersten Halbjahr 2020 um 60 Prozent, sogar um mehr als 80 Prozent allein im zweiten Quartal, vermeldet. Hauptsächlich lag das an höheren Wertberichtigungen und Kreditvorsorgen, auch Expertenprognosen der weiteren Folgen der anhaltenden Coronakrise flossen ein. Aktuelle Zahlen legte auch der Mitbewerber Moneta Money vor. Hier war der Nettogewinn im Halbjahr um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Die Aktien schlossen am Freitag mit einem Abschlag von 2,31 Prozent.

In Warschau stieg der Wig-20 Index um 0,25 Prozent auf 1767,54 Einheiten. Die Gas- und Ölwerte zeigten ein gemischtes Bild. So fielen Polish Oil and Gas um 1,77 Prozent. Nach deutlichen Vortagesverlusten schlossen PKN Orlen am Freitag 0,53 Prozent höher. Unter den Nebenwerten ragten die Pharma-Aktien von Biomed-Lublin mit einem Plus von 27,66 Prozent hervor. Viel Bewegung war auch bei den IT-Aktien von XTB zu beobachten. Nach den deutlichen Verlusten der vergangenen Handelstage sprangen die Papiere am Freitag um 17,07 Prozent nach oben.

In Budapest jedoch gab der Bux 0,30 Prozent auf 34 691,74 Einheiten nach. Belastet wurde der ungarische Leitindex durch die Abschläge bei den Ölwerten von Mol - ein Minus von 4,88 Prozent. Auf der Gegenseite konnten die Index-Schwergewichte von OTP um 0,39 Prozent zulegen, am Vortag hatten die Bankenwerte noch über 4 Prozent verloren. Die Pharmawerte von Richter Gedeon gewannen 2,50 Prozent.

In Moskau ging der RTS Index mit einem Plus von 0,17 Prozent bei 1234,44 Punkten aus dem Handel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Budapest leichter. Wie an anderen Märkten auch sorgten überraschend gut ausgefallene Industrie-Einkaufsmanagerindizes aus Europa und den USA für positive Stimmung. Nach oben ging es in Folge in Moskau, Prag und Warschau, lediglich in Budapest gab die Börse leicht nach. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag mehrheitlich zugelegt. (Boerse, 03.08.2020 - 18:45) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Herbe Verluste nach desaströsen Konjunkturdaten. Wie auch im übrigen Europa sorgten vor allem sehr schwache Konjunkturdaten aus Europa und den USA für eine merklich getrübte Stimmung an den Börsen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Donnerstag mit deutlichen Abschlägen aus dem Handel gegangen. (Boerse, 30.07.2020 - 19:05) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Ohne klare Richtung. Im Vorfeld der US-Zinsentscheidung am Abend hielten sich die Marktteilnehmer insgesamt eher zurück. Kursgewinne verzeichneten die Börsen in Moskau und Ungarn. Der russische Leitindex RTS legte 0,66 Prozent auf 1266,01 Punkte zu. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. (Boerse, 29.07.2020 - 19:01) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen einheitlich im Minus. Europaweit dominierte Zurückhaltung an den Aktienmärkten und damit auch an den Handelsplätzen von Prag bis Moskau. An letzterer Börse ging es beim Leitindex RTS mit einem Abschlag von 0,67 Prozent auf 1257,69 Punkten am stärksten bergab. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag durch die Bank im Minus geschlossen. (Boerse, 28.07.2020 - 18:41) weiterlesen...