WIG-20, PL9999999987

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Dienstag durchgehend Abschläge verzeichnet.

20.09.2022 - 18:59:26

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen merklich tiefer. Sie folgten damit der generellen Tendenz an den europäischen Aktienmärkten. Besonders deutlich waren aber die Verluste in Moskau.

schloss mit einem Rückgang in Höhe von 9,24 Prozent auf 1155,05 Punkte.

In Polen lag die Industrieproduktion im August 10,9 Prozent über dem Vorjahresniveau. Trotzdem ging es an der Warschauer Börse bergab. Der Wig-20 büßte 1,95 Prozent ein auf 1497,41 Punkte. Der breiter gefasste Wig verlor 1,64 Prozent an Wert auf 49 253,15 Einheiten. Deutliche Verluste verzeichneten die Banken PKO Bank und Pekao mit Einbußen von bis zu 3,0 Prozent. Titel des Ölkonzerns PKN Orlen gaben um 2,9 Prozent nach, während sich die Aktien des Computerspiele-Herstellers CDProjekt leicht um 0,5 Prozent verteuerten.

An der Prager Börse gab der tschechische Leitindex PX um 0,59 Prozent nach auf 1208,26 Zähler. Der Energieversorger CEZ fiel als Indexschwergewicht um 1,3 Prozent. Die Prager Bankwerte notierten uneinheitlich: Erste Group und Komercni Banka gaben um 0,5 bzw. 2,1 Prozent nach. Die Papiere der Moneta Money Bank kletterten dagegen 0,8 Prozent nach oben.

Der ungarische Leitindex Bux ging bei 39 691,46 Punkten und damit 1,42 Prozent tiefer aus dem Handel. Auch hier gab es Verluste bei Bank-Titeln: Die Aktien der OTP Bank sanken um 3,4 Prozent. Der Ölkonzern MOL büßte 0,6 Prozent ein, während das Pharmaunternehmen Gedeon Richter am Ende 0,1 Prozent tiefer notierte.

@ dpa.de