WIG-20, PL9999999987

PRAG / BUDAPEST / WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag überwiegend im Minus geschlossen.

17.12.2021 - 18:38:29

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste. Als belastend werteten Marktbeobachter eine negative internationale Anlegerstimmung. Sowohl die europäischen Leitbörsen als auch die Wall Street wiesen fast ausnahmslos Abschläge auf. Die in vielen Ländern rasante Ausbreitung der neuen Coronavirus-Variante Omikron führte bei den Investoren zu Sorgenfalten, da wirtschaftliche Beschränkungsmaßnahmen möglich sind.

etwa gaben um 0,8 Prozent nach und die Aktionäre der Moneta Money Bank mussten ein Minus in Höhe von 1,6 Prozent verbuchen.

Im Fokus standen auch Meldungen aus der Politik. Mitten in der vierten Corona-Welle hat in Tschechien eine neue liberalkonservative Regierung die Amtsgeschäfte übernommen. Präsident Milos Zeman vereidigte die Minister des Kabinetts unter Regierungschef Petr Fiala auf Schloss Lany bei Prag. Die Koalition aus fünf Parteien verfügt seit der Wahl im Oktober über eine klare Mehrheit von 108 der 200 Sitze im Abgeordnetenhaus.

Der Leitindex Wig-20 im polnischen Warschau fiel um 0,87 Prozent auf 2194,56 Punkte, nachdem er am Vortag noch um klare 2,5 Prozent zugelegt hatte. Der breiter gefasste Wig schloss 1,22 Prozent tiefer bei 67 153,10 Zählern. Die vier umsatzstärksten Werte waren Pepco mit minus 2,4 Prozent, Allegro mit plus 1,8 Prozent, PKO Bank mit minus 2,7 Prozent und PZU mit plus 0,03 Prozent.

In Budapest hingegen wurden Zuwächse verzeichnet. Der Bux legte um 0,42 Prozent auf 50 887,30 Punkte zu. Auf Wochensicht büßte er damit 0,37 Prozent ein. Unter den ungarischen Schwergewichten absolvierten die Papiere der OTP Bank mit plus 1 Prozent die auffälligste Kursveränderung.

In Moskau wiederum gab es klare Verluste. Der russische RTS-Index ging mit einem Minus von 1,35 Prozent bei 1583,05 Punkte aus dem Handel. Am Donnerstag war er noch um mehr als 4 Prozent gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste. Steigende Ölpreise haben auch international für eine negative Börsenstimmung gesorgt. Angesichts der hohen Inflation steige die Wahrscheinlichkeit einer schnelleren geldpolitischen Straffung vor allem seitens der US-Notenbank Fed, scheint die Befürchtung der Anleger zu sein. Zuletzt deutlich gestiegene Anleihenrenditen am US-Markt lasten zudem auf der Börsenstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Dienstag uneinheitlich tendiert, wobei die Verluste aber deutlich überwogen. (Boerse, 18.01.2022 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen uneinheitlich - Moskau erneut schwach. Vor allem der Moskauer Markt blieb in seinem jüngsten Abwärtssog, aber auch in Warschau hielt die Schwäche vom Freitag noch an. In Prag und Budapest hingegen folgten die Indizes zu Wochenauftakt der positiveren internationalen Anlegerstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Montag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 17.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überall tiefer - Moskau weiter stark unter Druck. Starkem Verkaufsdruck war erneut die Moskauer Börse ausgesetzt. International belastete zum Wochenausklang vor allem die Aussicht auf näher rückende US-Leitzinserhöhungen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Überall nach unten gegangen ist es am Freitag an den wichtigsten osteuropäischen Börsen. (Boerse, 14.01.2022 - 18:02) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Moskau deutlich im Minus - Finanz- und Ölwerte unten. Vor allem richteten sich die Blicke nach Moskau, wo der RTS-Index um 5,94 Prozent auf 1516,99 Zähler einbrach. Alle Branchenindizes waren stark gefallen, wobei insbesondere Titel aus dem Finanzsektor nachgaben. Allerdings erlitten auch Aktien aus der Öl- und Gasbranche schwere Verluste. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag mehrheitlich tiefer geschlossen. (Boerse, 13.01.2022 - 18:03) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne vom Vortag ausgebaut. Die Märkte scheinen den Zinsschock aus den USA allmählich verdaut zu haben. Die europäischen Leitbörsen präsentierten sich erneut freundlich. US-Inflationsdaten fielen im Rahmen der Erwartungen aus. Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell zur Wirtschaftsentwicklung waren am Vortag bereits gut angekommen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Osteuropas wichtigste Börsen haben zur Wochenmitte an die deutlichen Gewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 12.01.2022 - 17:59) weiterlesen...