Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Wieder präsentere Corona-Sorgen haben die Börsen Europas zum Wochenstart nach unten gezogen.

19.07.2021 - 10:43:35

Aktien Europa: Stärker aufgeflammte Corona-Sorgen ziehen Börsen nach unten. Vor allem Werte aus der Tourismus- und Freizeitbranche wurden hart getroffen: Der Stoxx Europe 600 Travel & Leisure fiel am Montag als Schlusslicht im europäischen Branchentableau um mehr als drei Prozent auf das niedrigste Niveau seit Februar zurück.

verlor 1,11 Prozent auf 6388,10 Punkte. Für den britischen FTSE 100 ("Footsie") ging es ähnlich stark auf 6922 Zähler nach unten.

Die Anleger mieden zu Wochenbeginn jedes Risiko, erklärte der Analyst Neil Wilson von Markets. Zunehmende Bedenken bezüglich der Corona-Varianten, steigende Fallzahlen und Furcht, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe nachlassen könnte, belasteten die Zuversicht.

Neben der Corona-Pandemie sorgen sich die Investoren weiterhin über die zuletzt gestiegene Inflation. Notenbanker betonen zwar immer wieder, dass der deutliche Anstieg nur vorübergehend sei, vollends davon überzeugt scheinen die Investoren aber nicht. Zudem gerieten die Ölpreise unter Druck, nachdem die Öl-Allianz Opec+ die Weichen für Förderung auf Vorkrisen-Niveau stellte - und das, obwohl der globale Konjunkturaufschwung zuletzt ein wenig ins Stocken zu geraten schien.

Mit dem Medizintechnikunternehmen Philips gab es im EuroStoxx 50 zuletzt nur einen Wert, der sich knapp in der Gewinnzone hielt. Schlusslicht waren die Papiere des Flugzeugbauers Airbus mit einem Minus von rund 5 Prozent. Die Aktien des Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT fielen um dreieinhalb Prozent.

Die Aktien des Mutterkonzerns von British Airways und Iberia, IAG , knickten um knapp 5 Prozent ein. Die Anteile des Triebwerksproduzenten Rolls-Royce und seines deutschen Konkurrenten MTU gerieten ebenfalls deutlich unter Druck.

Abseits der Corona-Sorgen rückte der französische Medienkonzern Vivendi in den Blick. Der Investor William Ackman oder einer seiner Hedgefonds wird nun wohl selbst einen Anteil an der Universal Music Group (UMG) von Vivendi kaufen, nachdem seine Finanzvehikel PSTH wegen Bedenken der US-Börsenaufsicht SEC Abstand davon genommen hat. PSTH ist eine Börsenhülle für andere Unternehmen, alsi ein sogenannte Special Purpose Acquisition Company - kurz Spac. Mit einem Minus von 0,7 Prozent hielten sich die Vivendi-Aktien besser als der Gesamtmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholung - Positive Unternehmensberichte. Die zuletzt wieder aufgeflammten Inflationssorgen blieben im Hintergrund. PARIS/LONDON - Gestützt von einigen positiven Unternehmenszahlen haben sich Europas wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte von den jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 28.07.2021 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - Robuste Geschäftszahlen von Kering und Barclays. Der Leitindex der Eurozone legte bis zum späten Vormittag um 0,65 Prozent auf 4091,31 Punkte zu. Auftrieb gaben einige robuste Quartalszahlen von Unternehmen, während die jüngst wieder aufgeflammten Inflationssorgen weiter im Hintergrund blieben. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Mittwoch etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 28.07.2021 - 11:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Inflationssorgen machen Anlegern zu schaffen. Sie orientierten sich damit stärker an den deutlichen Verlusten an den chinesischen Finanzplätzen als an den guten Vorgaben der Wall Street. Zudem rückten Inflationssorgen wieder stärker in den Vordergrund, nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einem möglicherweise länger anhaltenden Preisauftrieb gewarnt hatte. PARIS/LONDON - Nach dem verhaltenen Wochenauftakt haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag merklich nachgegeben. (Boerse, 27.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung zum Wochenauftakt. Eine zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte etwas auf die Stimmung, wie auch der überraschend gesunkene Ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland. Die behauptete Eröffnung an der Wall Street gab den Notierungen am Nachmittag mehr Stabilität. PARIS/LONDON - Nach der starken Vorwoche sind Europas wichtigste Aktienmärkte am Montag nicht so recht vom Fleck gekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa: China und Ifo sorgen für Dämpfer zum Wochenauftakt. Eine weiter zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte auf die Stimmung. Zudem sank in Deutschland das Ifo-Geschäftsklima überraschend. PARIS/LONDON - Nach der erfreulichen Vorwoche haben die europäischen Börsen zum Start in die neue Woche einen Dämpfer bekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 11:29) weiterlesen...

Europa Schluss: Konjunktur und Quartalsberichte treiben an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,23 Prozent auf 4109,10 Zähler. Nach einem heftigen Kursrücksetzer zum Wochenanfang ging es anschließend nur noch bergauf mit den Kursen. Auf Wochensicht verbuchte der Index einen Gewinn von 1,8 Prozent. PARIS/LONDON - Robuste Konjunkturdaten und überwiegend erfreuliche Quartalsberichte von Unternehmen haben Europas Börsen am Freitag weiteren Auftrieb beschert. (Boerse, 23.07.2021 - 18:04) weiterlesen...