Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Vor wichtigen Ereignissen am Nachmittag hat am Donnerstagmorgen an den Europa-Börsen weiter Stillstand geherrscht.

10.06.2021 - 11:36:26

Aktien Europa: EuroStoxx stagniert weiter bei gut 4100 Punkten. Mangels neuer Impulse bewegte sich der EuroStoxx 50 weiter kaum von den 4100 Punkten weg. Gegen Mittag gab er knapp um 0,06 Prozent auf 4094,36 Punkte nach. Im Fokus stehen später der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) und aktuelle Inflationszahlen aus den USA.

um 0,23 Prozent auf 6548,34 Punkte nachgab, legte der Londoner FTSE 100 um 0,25 Prozent auf 7098,80 Zähler zu - unter anderem gestützt auf die dort üppig vertretenen und am Donnerstag wieder freundlichen Rohstoffwerte.

Spitzenreiter in der Sektorwertung war der Technologiesektor, dessen Teilindex sich mit einem Anstieg um 0,7 Prozent wieder dem Rekordhoch näherte, das bislang vom April stammt. Als positiver Stimmungstreiber fungierte hier ein angehobener Ausblick des Branchenausrüsters Aixtron . Papiere des Chipkonzerns Infineon führten den EuroStoxx mit einem Zugewinn von 2,5 Prozent an, ein Stück weit vor dem Aixtron-Konkurrenten ASML mit plus 1,5 Prozent.

Am anderen Ende der Branchentabelle fanden sich nach zuletzt gutem Lauf die Branchen Automobil, Öl und Gas sowie Reise und Freizeit wieder. Letzterer Branche kann der Buchungssoftware-Hersteller Amadeus IT zugerechnet werden, dessen Aktien in Madrid 1,9 Prozent verloren und so unter den schwächsten EuroStoxx-Werten waren. Goldman Sachs hatte aus Bewertungsgründen die bisherige Kaufempfehlung aufgegeben.

Im Öl- und Gasbereich belastete, dass die Ölpreise am Donnerstag von ihren zuletzt erreichten Mehrjahreshochs zurück kamen. Im Autosektor hieß es, seinen Gewinnmitnahmen im Gange, nachdem der Teilindex Anfang der Woche sein Rekordhoch aus dem Jahr 2015 nur um Haaresbreite verpasst hatte. Nach einer gestrichenen Kaufempfehlung der Stifel-Analysten fielen die BMW -Aktien negativ auf mit einem Abschlag von 1,5 Prozent.

Bessere Stimmung herrschte am Donnerstag bei Gesundheitswerten, deren europäischer Teilindex im marktbreiten Stoxx Europe 600-Index um gut ein halbes Prozent stieg. Die Anteilsscheine von Sanofi gehörten im EuroStoxx mit rund zwei Prozent zu den klarsten Gewinnern, während Astrazeneca in London etwa 1,4 Prozent gewannen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholung - Positive Unternehmensberichte. Die zuletzt wieder aufgeflammten Inflationssorgen blieben im Hintergrund. PARIS/LONDON - Gestützt von einigen positiven Unternehmenszahlen haben sich Europas wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte von den jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 28.07.2021 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - Robuste Geschäftszahlen von Kering und Barclays. Der Leitindex der Eurozone legte bis zum späten Vormittag um 0,65 Prozent auf 4091,31 Punkte zu. Auftrieb gaben einige robuste Quartalszahlen von Unternehmen, während die jüngst wieder aufgeflammten Inflationssorgen weiter im Hintergrund blieben. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Mittwoch etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 28.07.2021 - 11:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Inflationssorgen machen Anlegern zu schaffen. Sie orientierten sich damit stärker an den deutlichen Verlusten an den chinesischen Finanzplätzen als an den guten Vorgaben der Wall Street. Zudem rückten Inflationssorgen wieder stärker in den Vordergrund, nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einem möglicherweise länger anhaltenden Preisauftrieb gewarnt hatte. PARIS/LONDON - Nach dem verhaltenen Wochenauftakt haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag merklich nachgegeben. (Boerse, 27.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung zum Wochenauftakt. Eine zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte etwas auf die Stimmung, wie auch der überraschend gesunkene Ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland. Die behauptete Eröffnung an der Wall Street gab den Notierungen am Nachmittag mehr Stabilität. PARIS/LONDON - Nach der starken Vorwoche sind Europas wichtigste Aktienmärkte am Montag nicht so recht vom Fleck gekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa: China und Ifo sorgen für Dämpfer zum Wochenauftakt. Eine weiter zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte auf die Stimmung. Zudem sank in Deutschland das Ifo-Geschäftsklima überraschend. PARIS/LONDON - Nach der erfreulichen Vorwoche haben die europäischen Börsen zum Start in die neue Woche einen Dämpfer bekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 11:29) weiterlesen...

Europa Schluss: Konjunktur und Quartalsberichte treiben an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,23 Prozent auf 4109,10 Zähler. Nach einem heftigen Kursrücksetzer zum Wochenanfang ging es anschließend nur noch bergauf mit den Kursen. Auf Wochensicht verbuchte der Index einen Gewinn von 1,8 Prozent. PARIS/LONDON - Robuste Konjunkturdaten und überwiegend erfreuliche Quartalsberichte von Unternehmen haben Europas Börsen am Freitag weiteren Auftrieb beschert. (Boerse, 23.07.2021 - 18:04) weiterlesen...