Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Vor dem Hexensabbat an diesem Freitag haben die meisten Börsen Europas moderat zugelegt.

15.03.2019 - 11:10:24

Aktien Europa: Moderate Gewinne vor Beginn des Hexensabbat. Im Blick steht nach wie vor der Brexit. Marktbeobachtern zufolge herrscht allgemein Erleichterung, dass ein ungeregelter EU-Austritt Großbritanniens am Vorabend vom britischen Parlament abgelehnt wurde. Nun werde auf die nächste Abstimmung zum Thema Verschiebung des Brexit gewartet.

gewann 0,47 Prozent auf 5375,04 Zähler. Der britische FTSE 100 zog zugleich um 0,52 Prozent auf 7223,04 Punkte hoch. In der Schweiz indes sank der SMI um 0,1 Prozent und in Schweden der OMX 30 um 0,3 Prozent. Beide Indizes wurden vor allem von Unternehmensnachrichten belastet.

Unter den Einzelwerten standen vor allem die Schweizer Großbank UBS und der Schweizer Pharmakonzern Roche im Fokus sowie in Stockholm der Modekonzern H&M. Die UBS verdiente im Jahr 2018 wegen einer unerwartet hohen Strafe in Frankreich etwas weniger als prognostiziert. Zudem entwickelte sich auch das Geschäft in den vergangenen Wochen schlechter als erwartet. Die Papiere rutschten nach diesen Neuigkeiten mit minus 1,2 Prozent an der Ende des SMI.

Die Genussscheine von Roche büßten dort ein knappes Prozent ein und auch die Anteilsscheine von Nestle gaben etwas nach. Beide litten unter Gewinnmitnahmen. Roche hatte vor knapp zehn Tagen bei etwas über 280 Franken wieder den höchsten Stand seit Dezember 2015 erreicht. Nun gaben die Papiere trotz positiver Nachrichten des Pharmaherstellers nach. Dieser hat in der EU die Zulassung für sein Medikament Mabthera zur Behandlung der seltenen Autoimmunkrankheit Pemphigus vulgaris (PV, Blasensucht) erhalten.

Die Aktien des Nahrungsmittelherstellers Nestle hatten am Freitagmorgen ein neues Rekordhoch bei 94,90 Franken markiert, bevor es dann wieder abwärts ging. "Der verfallsbedingte Kaufrausch der letzten Tage lässt aktuell etwas nach in den SMI-Schwergewichten", sagte ein Marktbeobachter aus der Schweiz.

In Stockholm sackten die Aktien von Hennes & Mauritz (H&M) um fast 6 Prozent ab. Nach einem schwierigen Geschäftsjahr 2017/18 steigerte der schwedische Textilkonzern zum Jahresauftakt 2018/19 zwar seine Erlöse, doch Analysten wie etwa Chiara Battistini von JPMorgan hatten auf eine stärkere Belebung im Februar gesetzt. Zudem machen sich auch Sorgen um die Profitabilität breit, denn H&M hatte während des Weihnachtsgeschäfts mit Rabatten gelockt, um seine Lagerbestände zu reduzieren.

Techwerte wie Infineon in Deutschland, AMS in der Schweiz oder STMicro in Frankreich profitierten mit Kursgewinnen zwischen 1,5 und 2,5 Prozent von positiven Nachrichten aus den USA zu Broadcom. Der Halbleiterkonzern hatte mit seinem Gewinn im ersten Geschäftsquartal die Erwartungen der Analysten übertroffen und seinen Geschäftsjahresausblick bekräftigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Konjunktursorgen treiben Anleger in die Flucht. Negative Impulse kamen auch vom US-Anleihenmarkt: Erstmals seit der schweren Finanzkrise 2007 fiel am Freitag der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen unter jenen für dreimonatige Geldmarktpapiere. Das wird von einigen Fachleuten als Rezessionssignal gesehen. All dies habe neue Ängste vor einer schrumpfenden Weltwirtschaft geschürt, hieß es im Handel. PARIS/LONDON - Enttäuschende Konjunkturdaten haben den Anlegern an Europas wichtigsten Aktienmärkten den Wochenschluss verhagelt. (Boerse, 22.03.2019 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Europa: Enttäuschende Konjunkturdaten drücken auf die Stimmung. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone weitete seine Vortagesverluste deutlich aus und lag zuletzt 0,74 Prozent im Minus bei 3342,39 Punkten. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Minus von mehr als ein Prozent an. PARIS/LONDON - Enttäuschende Konjunkturdaten haben am Freitag Europas Aktienmärkte unter Druck gesetzt. (Boerse, 22.03.2019 - 11:57) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Ins Minus gedreht nach schwachen Daten aus Deutschland. Zuletzt stand ein Verlust von 0,67 Prozent auf 3344,70 Punkte zu Buche. Zwischenzeitlich war der Leitindex der Eurozone um rund 1 Prozent abgesackt. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 hat am Freitagvormittag nach einem freundlichen Start unter schwachen Konjunkturdaten gelitten und ist schnell ins Minus gedreht. (Boerse, 22.03.2019 - 10:13) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Euro-Anleger reagieren ernüchtert auf Fed-Beschlüsse. Der EuroStoxx 50 sank um 0,07 Prozent auf 5378,85 Punkte. PARIS/LONDON - Die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank (Fed) haben die Anleger an den wichtigsten Aktienmärkten der Eurozone am Donnerstag weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 21.03.2019 - 18:17) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Indizes im Minus - Konjunktursorgen wiegen stärker als Billiggeld. Der deutsche Leitindex Dax tauchte am frühen Nachmittag unter die Marke von 11 500 Punkten und stand zuletzt mit etwas mehr als 1 Prozent im Minus bei 11 482,08 Zählern. Damit knüpfte das Barometer an seine kräftigen Vortagesverluste an und zollt seiner vor gut zwei Wochen gestarteten neuen Rally weiter Tribut. FRANKFURT - Wieder hochgekochte Konjunktursorgen haben die Aktienmärkte am Donnerstag im Griff. (Boerse, 21.03.2019 - 14:40) weiterlesen...

Aktien Europa: Euro-Anleger reagieren ernüchtert auf Beschlüsse der US-Notenbank. Der EuroStoxx 50 trat nahezu auf der Stelle. PARIS/LONDON - Die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank (Fed) haben die Euro-Anleger weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 21.03.2019 - 11:46) weiterlesen...