Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Überwiegend negativ aufgenommene Quartalszahlen europäischer Schwergewichte und die Sorgen um steigende Corona-Infektionszahlen haben Europas Aktienmärkten einen herben Dämpfer verpasst.

30.07.2020 - 18:15:00

Aktien Europa Schluss: Quartalsberichte und Corona-Ängste belasten. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor am Donnerstag 2,79 Prozent auf 3208,20 Punkte. Am Nachmittag nahm der Druck auf die Kurse noch zu, nachdem aus den USA desaströse Daten zur Wirtschaft im zweiten Quartal veröffentlicht worden waren.

um 2,13 Prozent auf 4852,94 Zähler. In London ging es für den britischen FTSE 100 um 2,31 Prozent auf 5989,99 Punkte nach unten. Der FTSE 100 rutschte erstmals seit Mitte Juni wieder unter die 6000er Marke und ging mit einem Abschlag von 2,31 Prozent auf 5989,99 Punkte aus dem Handel.

Europaweit waren Banken- und Versicherungswerte die schwächsten Branchen mit Verlusten von jeweils rund 4 Prozent. Am besten schnitt der Sektor Reise und Freizeit mit einem moderaten Plus von 0,2 Prozent.

Unter den Einzelwerten waren die Aktien von BBVA mit einem Kurseinbruch von mehr als 8 Prozent das Schlusslicht im EuroStoxx 50. Analyst Adrian Cighi von der Bank Credit Suisse bemängelte sehr schwache Prognosen der spanischen Großbank für die Geschäfte in Mexiko.

Zu den wenigen Gewinnern im EuroStoxx 50 zählten die Papiere von AB Inbev , die um 1,4 Prozent stiegen. Der Brauereikonzern sieht trotz der weltweiten Corona-Pandemie Licht am Ende des Tunnels. Nach Monaten von Ausgangssperren und anderen Beschränkungen zog das Geschäft im Juni in vielen Märkten wieder an.

Beim französischen Lebensmittelkonzern Danone lastete die Corona-Pandemie von April bis Juni auf Umsatz und Ergebnis. Der Kurs fiel um 5,4 Prozent. Aktien von Airbus stiegen dagegen um knapp 2 Prozent. Beim Flugzeugbauer sind zuletzt weniger Barmittel abgeflossen als befürchtet.

Die Corona-Krise wird für britische Banken zu einem immer größeren Problem. So musste Lloyds im zweiten Quartal 2,4 Milliarden Pfund für mögliche Kreditausfälle zurücklegen. Der Aktienkurs büßte 7,6 Prozent ein. In London standen zudem Ölwerte wie Shell und BP angesichts eines starken Ölpreisverfalls unter Druck.

Der italienische Energiekonzern Eni muss wegen des beispiellosen Preisverfalls von Öl und Gas im Zuge der Corona-Pandemie Milliarden abschreiben. Das ließ den Kurs um mehr als 7 Prozent absacken.

Der Stahlkonzern ArcelorMittal litt im zweiten Quartal erheblich unter der wegbrechenden Stahlnachfrage wegen der Corona-Pandemie. Die Aktien büßten knapp 5 Prozent ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Gewinne - EuroStoxx 50 steigt den vierten Tag in Folge. Dabei wird allerdings nach wie vor auf ein weiteres Konjunkturprogramm der US-Regierung gegen die Corona-Krise gewartet. Doch da sich auch in den Vereinigten Staaten die Investoren wieder risikofreudig gaben und bei Aktien zugriffen, zog dies auch die europäischen Indizes am Nachmittag weiter mit nach oben. PARIS/LONDON - An Europas Börsen haben sich die Anleger am Mittwoch erneut in Kauflaune gezeigt. (Boerse, 12.08.2020 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwung lässt nach - Weiter warten auf US-Konjunkturprogramm. Da die Anleger immer noch auf ein weiteres Konjunkturprogramm der US-Regierung gegen die Corona-Krise warten, schaffte der EuroStoxx 50 bis zum Mittag nur ein Plus von 0,16 Prozent auf 3337,42 Punkte. Tags zuvor war der Leitindex der Eurozone noch von guten deutschen Konjunkturdaten sowie erfreulichen Nachrichten zum Automarkt in China angetrieben worden. PARIS/LONDON - Zur Wochenmitte hat die Kauflaune an Europas Börsen nachgelassen. (Boerse, 12.08.2020 - 12:08) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Konjunkturhoffnungen geben kräftig Auftrieb. Nicht nur der überraschend starke deutsche ZEW-Index, der die Stimmung von Finanzexperten widerspiegelt, trug dazu bei. Auch Rückenwind aus China, wo sich der Automarkt im Juli spürbar belebte sowie die Aufholjagd an der New Yorker Wall Street und Russlands Schritt, einen Impfstoff gegen das Corona-Virus für die breite Anwendung in der Bevölkerung zuzulassen, stützten. Allerdings rief Letzteres zugleich auch Kritiker auf den Plan, da die international üblichen Gepflogenheiten für eine Zulassung außer Acht gelassen wurden. Bislang nämlich fehlen größere klinische Studien. PARIS/LONDON - Nach einem verhaltenen Start in die neue Börsenwoche ist es am Dienstag an Europas Handelsplätzen kräftig aufwärts gegangen. (Boerse, 11.08.2020 - 18:49) weiterlesen...

Aktien Europa: Konjunkturhoffnungen treiben Börsen kräftig nach oben. In Erwartung einer fortgesetzten konjunkturellen Belebung griffen Anleger bei Aktien zu. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone stieg um 2,6 Prozent auf 3346 Punkte. Es passte ins Bild, dass die stark konjunkturabhängigen Preise für Rohöl ebenfalls zulegten. PARIS/LONDON - Nach dem verhaltenen Start in die Woche ist es am Dienstag an Europas Börsen kräftig aufwärts gegangen. (Boerse, 11.08.2020 - 11:54) weiterlesen...

Europa Schluss: US-chinesischer Streit bremst Börsen aus. Der EuroStoxx 50 gab am Montag anfängliche Kursgewinne rasch wieder ab. Dank eines freundlichen Börsenstarts am Nachmittag an der New Yorker Wall Street rettete der Leitindex der Eurozone letztlich ein Plus von 0,22 Prozent auf 3259,71 Punkte in den Feierabend. PARIS/LONDON - Angesichts fortwährender Spannungen zwischen den USA und China sind Europas Aktienmärkte mit angezogener Handbremse in die neue Woche gestartet. (Boerse, 10.08.2020 - 18:18) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Moderates Plus - US-chinesischer Streit bremst Börsen aus. Der EuroStoxx 50 gab am Montag anfängliche Kursgewinne rasch wieder ab. Dank eines freundlichen Börsenstarts am Nachmittag an der New Yorker Wall Street rettete der Leitindex der Eurozone letztlich ein Plus von 0,22 Prozent auf 3259,71 Punkte in den Feierabend. PARIS/LONDON - Angesichts fortwährender Spannungen zwischen den USA und China sind Europas Aktienmärkte mit angezogener Handbremse in die neue Woche gestartet. (Boerse, 10.08.2020 - 18:01) weiterlesen...