Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Starke Quartalszahlen vor allem vom Kosmetikkonzern L?Oreal haben an Europas Börsen am Freitag für neue Kauflaune gesorgt.

22.10.2021 - 11:57:29

Aktien Europa: Kursgewinne - L'Oreal und Evergrande liefern Rückenwind. Aber auch gute Neuigkeiten vom kriselnden chinesischen Immobilienkonzern Evergrande brachten dem Handel nach dem schwächeren Vortag Rückenwind.

vor dem Wochenende klar aufwärts mit plus 0,97 Prozent auf 6751,33 Zähler. Etwas verhaltener war die Stimmung angesichts gemischt ausgefallener Konjunkturdaten aus Großbritannien an der Londoner Börse. Der britische FTSE 100 legte lediglich moderat um 0,17 Prozent auf 7213,00 Punkte zu.

Europaweit zog es die Investoren vor dem Wochenende vor allem in Technologiewerte, während Reisewerte und die Telekommunikationsbranche eher gemieden wurden. Der Konsumsektor war ebenfalls klar gefragt, nachdem der Kosmetikkonzern L?Oreal mit einem starken dritten Quartal überrascht hatte.

Die Franzosen hatten in allen Regionen weitaus besser abgeschnitten als am Markt erwartet, da mit der Erholung von der Corona-Pandemie die Kunden wieder verstärkt zu Schönheitsprodukten greifen. Für L?Oreal-Aktien ging es mit einem Plus von zuletzt mehr als sechs Prozent an die Spitze des EuroStoxx 50.

Ebenfalls mit unerwartet starken Resultaten überzeugte der Unterhaltungskonzern Vivendi die Anleger. Die Papiere verteuerten sich in Paris um mehr als drei Prozent. Dagegen gaben Renault -Papiere nach der Veröffentlichung von Umsatzzahlen zeitweise um fast zwei Prozent nach, konnten ihr Minus aber im Verlauf auf 0,2 Prozent eindämmen. Der Autobauer leidet weiter kräftig unter dem Chipmangel und rechnet inzwischen mit einem deutlich höheren Produktionsausfall in diesem Jahr.

Die Lieferkettenprobleme betreffen inzwischen nahezu alle Branchen und sind selbst beim Börsenbetreiber London Stock Exchange (LSE) angekommen. Einige Ausgaben in Technikinfrastruktur werden daher womöglich verschoben, erklärte das Unternehmen bei der Vorlage seiner Quartalszahlen. Auch der Ausblick auf das Schlussquartal war verhalten. Anleger reagierten enttäuscht, die Papiere sackten um mehr als drei Prozent ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx 50 auf Tageshoch nach starkem US-Börsenstart. Nach morgendlichen Verlusten drehten die wichtigsten Indizes in die Gewinnzone und legten zuletzt immer schwungvoller zu. Stützend wirkte dabei auch, dass die Entwicklung des Bruttosozialprodukts in den USA im vierten Quartal auf den ersten Blick positiv überraschte. FRANKFURT/PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Donnerstagnachmittag zum US-Handelsstart positive Impulse erhalten. (Boerse, 27.01.2022 - 16:18) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Verluste - Banken sehr fest. Der EuroStoxx 50 verlor am Vormittag 0,24 Prozent auf 4154,66 Punkte. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Donnerstag nachgegeben, ihre Anfangsverluste aber deutlich verringert. (Boerse, 27.01.2022 - 11:45) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung geht weiter. Nach der jüngsten Korrektur erholten sich die Kurse merklich. Der EuroStoxx 50 legte am Vormittag um 2,32 Prozent auf 4172,85 Punkte zu. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben ihre Gewinne am Mittwoch bis zum Mittag sukzessive ausgebaut. (Boerse, 26.01.2022 - 11:48) weiterlesen...

Aktien Europa: Stabilisierung nach Talfahrt. Der EuroStoxx 50 legte am Vormittag um 1,26 Prozent auf 4105,29 Punkte zu. PARIS/LONDON - Nach der Talfahrt zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Börsen am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 25.01.2022 - 11:46) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax sackt kurz unter 15 000 Punkte - EuroStoxx 50 auf Tagestief FRANKFURT/PARIS/LONDON - Der Dax und der britische FTSE 100 weiteten ihre herben Tagesverluste aus. (Boerse, 24.01.2022 - 16:55) weiterlesen...

Aktien Europa: US-Geldpolitik und Ukraine-Konflikt beschleunigen die Talfahrt. Der EuroStoxx 50 um 1,68 Prozent auf 6949,92 Punkte. Der FTSE 100 in London gab um 1,07 Prozent auf 7413,92 Zähler nach. PARIS/LONDON - Die straffere Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) und der Russland-Ukraine-Konflikt haben am Montag die europäischen Börsen weiter belastet. (Boerse, 24.01.2022 - 11:49) weiterlesen...