Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Nach Gewinnen am Vortag ist es am Freitag an den europäischen Aktienmärkten wieder abwärts gegangen.

18.05.2018 - 18:37:41

Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in Italien - Eurostoxx mit Wochenplus. Besonders trübe war das Bild einmal mehr bei italienischen Aktien, weil die Regierungsbildung die Anleger nach wie vor nervös machte. Anderswo war nach zuletzt gutem Lauf von Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende die Rede.

sank um 0,13 Prozent auf 5614,51 Punkte. In London gab der FTSE 100 um 0,12 Prozent auf 7778,79 Punkte nach.

Wegen der Situation in Italien schlossen die italienischen Eurostoxx-Mitglieder Eni , Enel und Intesa Sanpaolo allesamt im Minus - mit Abgaben zwischen 0,3 und 2,5 Prozent. Bankenwerte litten europaweit unter den italienischen Verhältnissen, weil europakritische Bewegungen für sie mehr Unsicherheiten bedeuten. Um die Dividendenauszahlungen einiger Indexmitglieder bereinigt, waren Banco Santander , BBVA und Deutsche Bank im Eurostoxx neben Intesa unter den größten Verlierern.

In der Branchenwertung des marktbreiten Stoxx-600-Index gab es viele Verlierer, allen voran der Telekomsektor mit fast 2 Prozent und der Autosektor mit etwa 1 Prozent Minus. Dies stand allerdings auch mit dem Dividendenabschlag bei diversen Branchenwerten in engem Zusammenhang, darunter die Deutsche Telekom und BMW .

Im Blick der Anleger standen ansonsten erneut einige Geschäftsberichte großer europäischer Konzerne. Im EuroStoxx schlossen die Aktien von Vivendi wegen enttäuschender Umsatzzahlen 1,6 Prozent schwächer. Kritik musste das Unternehmen am Markt vor allem einstecken, weil es keine neuen Hinweise zur Zukunft des Musikgeschäfts gab, das Vivendi ausgliedern will.

Die Aktien von Astrazeneca verloren in London angesichts eines Gewinneinbruchs im ersten Quartal rund 2 Prozent. Allerdings hatten sie am Vortag den höchsten Stand seit elf Monaten erreicht. Das Kerngeschäft des britischen Pharmakonzerns schwächle deutlicher als befürchtet, was den guten Start einiger neuer Medikamente überschatte, schrieb Analyst Keyur Parekh von Goldman Sachs in einer ersten Reaktion.

Größter Verlierer im britischen "Footsie" waren die Glencore -Aktien mit einem Kursrutsch um 4,4 Prozent. Sie begaben sich aus Sorgen vor einer drohenden Korruptionsuntersuchung bei den Geschäften im Kongo auf Talfahrt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf Kreise berichtet, britische Behörden stünden kurz vor einer offiziellen Untersuchung.

In der Schweiz brachen die Aktien des Luxusunternehmens Richemont als Schlusslicht im SMI um mehr als 5 Prozent ein, nachdem Vorschusslorbeeren die Aktien am Vortag auf ein Rekordhoch geschickt hatten. Analysten zahlreicher Banken sprachen unisono von verfehlten Erwartungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Handelskonflikt zwischen USA und China weckt Rezessionsängste. Einmal mehr belastete der Handelsstreit zwischen den USA und China. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar (172,3 Milliarden Euro) in Auftrag gegeben hatte. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben ihre Verluste am Dienstag deutlich ausgeweitet. (Boerse, 19.06.2018 - 11:03) weiterlesen...

KORREKTUR/Börsen ächzen unter Eskalation im weltweiten Handelskonflikt (Korrigiert wird im dritten Absatz die Angabe zum maximalen Tagesverlust des Shenzen Composite Index. (Boerse, 19.06.2018 - 10:53) weiterlesen...

Börsen ächzen unter Eskalation im weltweiten Handelskonflikt. Der deutsche Aktienindex Dax rutschte um fast 2 Prozent ab. Zwischenzeitlich fiel der Dax erstmals seit drei Wochen unter 12 600 Punkte. Investoren sorgten sich, dass der Welthandel zunehmend unter den gegenseitig verhängten Strafzöllen leiden könnte. Dies könnte möglicherweise in einer Rezession münden. FRANKFURT - Der sich zuspitzende Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Aktienmärkte am Dienstag stark belastet. (Sonstige, 19.06.2018 - 10:43) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwach - wachsende Sorgen vor Protektionismus PARIS/LONDON - Die weitere Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie politische Querelen in Deutschland haben am Montag die Aktienmärkte in Europa noch etwas tiefer in die Verlustzone gedrückt. (Boerse, 18.06.2018 - 18:50) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger nehmen weitere Gewinne mit. Die weitere Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die Regierungskrise in Deutschland veranlassten die Anleger zu weiteren Gewinnmitnahmen. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes sind schwächer in die neue Woche gestartet. (Boerse, 18.06.2018 - 11:04) weiterlesen...

Aktien Europa: Kurse trotzen drohender Eskalation des Handelsstreits. Die drohende Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und der EU sowie China schreckte die Anleger offenbar nicht mehr. Der im Handelsverlauf noch anstehende große Verfall an den Derivatebörsen ("Hexensabbat") könnte derweil zeitweise für erratische Bewegungen sorgen. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte steuern nach dem gestrigen Kursfeuerwerk am Freitag auf einen unspektakulären Wochenausklang zu. (Boerse, 15.06.2018 - 12:07) weiterlesen...