Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Nach Gewinnen am Vortag ist es am Freitag an den europäischen Aktienmärkten wieder abwärts gegangen.

18.05.2018 - 11:19:24

Aktien Europa: Verluste - Italiens Börse besonders schwach. Besonders schwach waren einmal mehr italienische Aktien. In der drittgrößten Volkswirtschaft Europas steht inzwischen der Regierungsvertrag der europakritischen Parteien, der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega. Aktuell sei die Unsicherheit noch hoch, welche Überraschungen der Vertrag parat halten könnte, hieß es. Forderungen nach einem Euro-Austritt oder einem Schuldenerlass seitens der Europäischen Zentralbank enthält er anders als zuvor befürchtet aber nicht.

am Freitag um 0,29 Prozent auf 5605,70 Punkte nach, während in Italien der FTSE MIB um 0,98 Prozent auf 23 568,70 Punkte absackte. In London ging es für den FTSE 100 um 0,22 Prozent auf 7770,55 Punkte abwärts. Branchenweit gab es fast nur Verlierer, allen voran sank in der Stoxx-600-Übersicht der Telekomsektor um 1,5 Prozent. Am besten hielt sich dagegen noch der Versicherersektor mit plus 0,07 Prozent. Im Blick der Anleger standen ansonsten erneut einige Geschäftsberichte großer europäischer Konzerne.

Im EuroStoxx zählten die Aktien von Vivendi nach der Vorlage von Umsatzzahlen zum ersten Quartal zu den schwächsten Werten. Sie büßten 0,99 Prozent ein, nachdem der Medienkonzern enttäuscht hatte. Die Analysten der HSBC sprachen von einem "gemischten Bild" und nannten vor allem das organische Wachstum der Musiksparte UMG, die Vivendi ausgliedern will, "armselig".

Die Aktien von Astrazeneca verloren in London 2,5 Prozent, hatten allerdings am Vortag noch den höchsten Stand seit 11 Monaten erreicht. Das Quartalsergebnis je Aktie des Pharmakonzerns im Kerngeschäft unterbot laut der Nachrichtenagentur Bloomberg selbst die geringste Analystenschätzung.

In der Schweiz brachen zudem die Aktien des Luxusunternehmens Richemont als Schlusslicht im SMI um 5,7 Prozent ein, hatten allerdings auch am Vortag noch ein Rekordhoch erreicht. Unisono sprachen die Analysten der US-Banken JPMorgan, Morgan Stanley und Goldman Sachs von verfehlten Erwartungen. Die Anteile des Uhrenherstellers Swatch wurden in Mitleidenschaft gezogen und sanken um 1,7 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Politische Turbulenzen belasten nur lokal. Allerdings überwogen an den wichtigsten Handelsplätzen vergleichsweise moderate Kursabschläge, wobei es in London sogar ein wenig bergauf ging. Lediglich in Madrid und Mailand fielen die Verluste aufgrund aktueller politischer Turbulenzen deutlich aus. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag ihren Abwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa: Stabilisierung. Der EuroStoxx 50 stieg am Vormittag um 0,40 Prozent auf 3536,01 Punkte. Unterstützung kam dabei vom Ifo-Geschäftsklimaindex: Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Mai überraschend nicht weiter eingetrübt. Zudem reagierte Nordkorea moderat auf die Absage des Gipfels mit den USA. PARIS/LONDON - Nach einer bislang schwachen Woche haben sich die wichtigsten europäischen Aktienindizes am Freitag erholt. (Boerse, 25.05.2018 - 10:56) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste - Trump sagt Treffen mit Kim ab. Damit knüpften sie an den schwachen Vortag an, als Gewinnmitnahmen nach dem zuvor guten Lauf belastet hatten. Verantwortlich für die neuerlichen Kursabschläge war US-Präsident Donald Trump: Er sagte das im Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab, über das es schon zuletzt Unsicherheiten gegeben hatte. Zudem goss Trump nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit durch eine Annäherung zwischen den USA und China mit dem Auftrag, Einfuhrzöllen auf ausländische Autos zu prüfen, wieder Öl ins Feuer. PARIS/LONDON - Europas Börsen sind am Donnerstag nach einem freundlichen Start unter Druck geraten. (Boerse, 24.05.2018 - 18:26) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Verluste nach Trumps Absage an Treffen mit Nordkoreas Kim. Zuletzt notierte der Leitindex der Eurozone 0,88 Prozent im Minus bei 3510,65 Punkten. Begründet wurde die Abwärtsbewegung mit der Nachricht, dass US-Präsident Donald Trump sich nun doch nicht mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen wird. FRANKFURT - Der bis zum frühen Donnerstagnachmittag freundlich tendierende EuroStoxx 50 fiel im späten Handel merklich ab. (Boerse, 24.05.2018 - 16:43) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung von Vortagesrutsch - Autos leiden aber unter Zollsorgen. Der EuroStoxx 50 0,38 Prozent auf 5586,75 Punkte. Der FTSE 100 stabilisierte sich in London um 0,10 Prozent auf 7796,49 Punkte. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes am sich Donnerstag nach dem Vortagesrutsch etwas gefangen. (Boerse, 24.05.2018 - 10:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen nach gutem Lauf. Die Gewinnmitnahmen nach der zuletzt starken Kursentwicklung ähnelten dem Handelsgeschehen an der Wall Street, wo die Abschläge allerdings moderater ausfielen. Der weiter schwache Euro , der Produkte der hiesigen Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums verbilligt, half den Notierungen diesmal nicht. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Mittwoch durch die Bank deutlich nachgegeben. (Boerse, 23.05.2018 - 18:19) weiterlesen...