Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Nach der jüngsten Zwischenerholung an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben die Anleger am Freitag wieder eine Atempause eingelegt.

17.05.2019 - 18:18:35

Aktien Europa Schluss: Unspektakuläres Ende einer turbulenten Woche. Nachrichtlich dominiert wurde die abgelaufene Woche vom weiter schwelenden Handelsstreit zwischen China und den USA. Vor dem Wochenende hätten nun viele Anleger ihre Positionen glattgestellt, um nicht wie am vergangenen Montag von den jederzeit drohenden Twitter-Botschaften von US-Präsident Donald Trump auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, sagte ein Händler.

in Paris schloss am Freitag 0,18 Prozent tiefer bei 5438,23 Punkten. In London verlor der FTSE 100 0,07 Prozent auf 7348,62 Punkte.

Thema des Tages war die Furcht der europäischen Essensauslieferer vor einem von Amazon finanziell geförderten Konkurrenten Deliveroo. Der Online-Gigant bestätigte, sich an dem privaten Unternehmen als größter Investor beteiligen zu wollen. Damit droht den etablierten Anbietern ein zunehmender Preisdruck die Margen zu belasten. Die Aktien von Just Eat sackten als klares Schlusslicht im FTSE-Index um mehr als 8 Prozent ab. Die Papiere der niederländischen Takeaway.com verloren 4,6 Prozent.

Die Aktien von ArcelorMittal setzten ihre steile Abwärtsbewegung seit Mitte April mit einem Kursabschlag von 3,8 Prozent fort. Damit summiert sich das Kursminus seit 17. April nun bereits auf mehr als 30 Prozent. Zugleich war dies für die Anteilscheine des weltgrößten Stahlkonzerns der zehnte Handelstag in Folge mit einem negativen Vorzeichen und damit deren längste Verlustserie seit 1997.

An der Spitze des FTSE 100 zogen die Anteilscheine von Easyjet um 5,3 Prozent an. Teurer Treibstoff und gesunkene Ticketpreise hatten den britischen Billigflieger zwar im Winterhalbjahr tiefer in die roten Zahlen getrieben. Anleger begrüßten jedoch, dass Easyjet nun unter anderem den Flugplan optimieren will, um die Kosten pro verkauftem Ticket zu senken.

Einen Kurseinbruch von gut 40 Prozent und ein weiteres Rekordtief mussten die Papiere von Thomas Cook hinnehmen. Die US-Bank Citigroup hatte die Aktien von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und ein Kursziel von null Pence genannt. Analyst James Ainley hält die Titel des Touristikkonzerns damit für praktisch wertlos. Er monierte die schwachen Zahlen und den enttäuschenden Ausblick des Unternehmens. In der Wintersaison hatte der Konzern mit Marken wie Neckermann Reisen einen Milliardenverlust verzeichnet.

In Zürich sicherten sich die Papiere von Richemont mit einem Plus von 2,8 Prozent den ersten Platz im Leitindex SMI . Der schweizerische Uhren- und Schmuckhersteller hatte im vergangenen Jahr dank Übernahmen und gut laufender Geschäfte in China deutlich zugelegt.

Positive Quartalszahlen gab es auch von Vallourec . Der Stahlrohrhersteller habe beim Umsatz und beim operativen Ergebnis die Markterwartungen übertroffen, lobten die Analysten von Goldman Sachs. Die Aktien zogen um 8,4 Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europa Schluss: 'Technologiekrieg' treibt Anleger in die Flucht. Öl ins Feuer gossen zudem schwache Konjunkturdaten aus Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone büßte 1,76 Prozent auf 3327,20 Punkte ein. PARIS/LONDON - Der sich zuspitzende Handels- und "Technologiekrieg" zwischen den USA und China hat die Kurse an Europas Börsen am Donnerstag in die Knie gezwungen. (Boerse, 23.05.2019 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: 'Technologiekrieg' treibt Anleger in die Flucht. Öl ins Feuer gossen zudem schwache Konjunkturdaten aus Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone büßte 1,76 Prozent auf 3327,20 Punkte ein. PARIS/LONDON - Der sich zuspitzende Handels- und "Technologiekrieg" zwischen den USA und China hat die Kurse an Europas Börsen am Donnerstag in die Knie gezwungen. (Boerse, 23.05.2019 - 18:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger besorgt vor 'kaltem Technologiekrieg'. Die Sorgen wegen US-Sanktionen gegen den chinesischen Telekomausrüster Huawei und eine befürchtete Ausdehnung auf weitere chinesische Technologiekonzerne führt mittlerweile dazu, dass Anleger einen "kalten Technologiekrieg" befürchten. Davon beeindruckt fiel der EuroStoxx um 1,50 Prozent auf 3335,81 Punkte. PARIS/LONDON - An den europäischen Börsen hat der Handelsstreit zwischen den USA und China am Donnerstag einmal mehr schwer auf der Stimmung gelastet. (Boerse, 23.05.2019 - 11:40) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: US-chinesischer Schlagabtausch hält Anleger zurück. Wegen des schwelenden Handelskonflikts zwischen den USA und China traten die Leitindizes der großen Handelsplätze überwiegend auf der Stelle. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone schloss am Mittwoch 0,01 Prozent höher bei 3386,72 Punkten. Der Mai entpuppt sich damit - wie so oft - immer mehr als schwacher Börsenmonat. PARIS/LONDON - Anleger an Europas Börsen haben sich zur Wochenmitte nicht aus der Deckung gewagt. (Boerse, 22.05.2019 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx nach Hin und Her im Handelsstreit leicht im Plus. Sie mieden ohne ermutigende Nachrichten im Handelsstreit, wegen der Brexit-Unsicherheit und vor den Europawahlen weitgehend das Risiko. Der EuroStoxx 50 schaffte es am Vormittag zuletzt immerhin knapp mit 0,09 Prozent auf 3392,22 Punkte ins Plus. PARIS/LONDON - Die Investoren an den europäischen Börsen haben sich am Mittwoch zurückgehalten. (Boerse, 22.05.2019 - 11:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse etwas erholt - Hin und her bei Huawei. Der EuroStoxx 50 rückte um 0,50 Prozent auf 3386,51 Punkte vor, nachdem die USA die am Vortag verhängten Sanktionen gegen den chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei wieder etwas gelockert hatten. Am Montag hatten die Sanktionen die Börsen weltweit belastet. PARIS/LONDON - Am Dienstag ist an den europäischen Börsen wieder etwas Erleichterung in puncto Handelsstreit spürbar gewesen. (Boerse, 21.05.2019 - 18:10) weiterlesen...