Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Nach der jüngsten Rally ist den Börsen Europas am Montag die Puste ausgegangen.

20.01.2020 - 18:23:42

Aktien Europa Schluss: Luft ist zu Wochenbeginn raus. Auf dem höchsten Niveau seit fast fünf Jahren gab der EuroStoxx 50 um 0,24 Prozent auf 3799,03 Punkte nach. Er konnte sich so dem Hoch vom April 2015 bei 3836 Punkten zunächst nicht mehr weiter annähern. Kurse darüber wären der höchste Stand des Eurozone-Leitindex seit zwölf Jahren.

0,30 Prozent auf 7651,44 Punkte.

In dem zögerlichen Marktumfeld eroberten die Aktien von Telefonica im EuroStoxx 50 die Spitze. Der Anstieg um 2,8 Prozent wurde am Markt mit einem Bericht der spanischen Zeitung "El Mundo" begründet. Demnach soll ein Konsortium aus lokalen Unternehmen ein 10 Milliarden Euro schweres Kaufangebot für eine 51-Prozent-Mehrheit an den lateinamerikanischen Aktivitäten der Telefonica außerhalb Brasiliens abgegeben haben.

Im Zuge dessen gehörten Telekomwerte im Sektorvergleich zu den wenigen Branchen mit positivem Vorzeichen. Moderat im Plus schlossen auch die Teilindizes der Versicherungs- und Autobranche. Schwäche dagegen zeigten vor allem die Sektoren Konsum- und Haushaltsgüter sowie Einzelhandel mit Abschlägen von jeweils rund einem Prozent.

Am Ende des EuroStoxx 50 fanden sich mit Kering und LVMH zwei Luxusgütertitel wieder. Kering verloren 1,8 Prozent und LVMH 2,1 Prozent. Beobachter begründeten die Verluste damit, dass chinesische Käufer zum Neujahrsfest auf internationale Shopping-Touren verzichten könnten angesichts des Anstiegs von Infektionen mit der neuartigen Lungenkrankheit in China. Diese kann neuen Erkenntnissen zufolge auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. In Zürich büßten die Papiere zweier Hersteller von Luxusuhren, Richemont und Swatch , sogar jeweils mehr als drei Prozent ein. Die Nobeluhren gelten bei kaufkräftigen Chinesen als beliebtes Geschenk zum neuen Jahr.

In London brachen die Aktien des Getränkekonzerns Fevertree Drinks um mehr als ein Viertel ein. Das Weihnachtgeschäft des Unternehmens war erschreckend schwach verlaufen.

Die Aktien der Auto Trader Group stiegen nach einer Kaufempfehlung durch die Experten von Goldman Sachs um zwei Prozent und zählten damit zu den größten Gewinnern im Leitindex FTSE 100.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Virus-Epidemie löst weiteren Börseneinbruch aus. Sorgen vor einer Pandemie, die die Weltwirtschaft in eine Rezession treiben könnte, verbreiten sich unter den Anlegern. Der EuroStoxx fiel belastet von Ängsten über die Coronavirus-Krise um 3,40 Prozent auf 3455,92 Punkte. Seit seinem erst vor einer Woche erreichten Zwölfjahreshoch hat er damit nun bereits bald 11 Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Europas Börsen sind am Donnerstag nach einer leichten Stabilisierung zur Wochenmitte weiter abgerutscht. (Boerse, 27.02.2020 - 19:20) weiterlesen...

Aktien Europa: Turbulenzen wegen Virusausbreitung gehen weiter. Der EuroStoxx fiel belastet von den Virusängsten der Anleger um 1,76 Prozent auf 3514,67 Punkte, wenngleich er damit kein neues Tief seit Oktober markierte. Am Vortag hatten ihn die Schwankungen mit 3467 Punkten zeitweise auf ein noch tieferes Niveau geführt. PARIS/LONDON - Das kurze Aufbäumen vom Vortag ist am Donnerstag an den europäischen Aktienmärkten schon wieder Geschichte. (Boerse, 27.02.2020 - 10:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen stabilisieren sich - Unsicherheit bleibt hoch. PARIS/LONDON - Nach der heftigen Talfahrt zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Börsen am Mittwoch ein wenig erholt. Die weiteren Verluste zum Handelsauftakt wandelten sich nach und nach in moderate Gewinne. Doch nach wie vor bleibt die Unsicherheit über die Folgen der internationalen Ausbreitung des Coronavirus hoch. Der EuroStoxx schloss letztlich 0,14 Prozent höher auf 3577,68 Zähler. Am Vormittag noch war der Leitindex der Euroregion kurzzeitig unter 3500 Punkte auf den tiefsten Stand seit dem 10. Oktober gesackt. Aktien Europa Schluss: Börsen stabilisieren sich - Unsicherheit bleibt hoch (Boerse, 26.02.2020 - 19:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Turbulenzen wegen Virusausbreitung gehen weiter. Die Börsen kamen im Laufe des Morgens erneut schwer unter Druck, erholten sich dann aber wieder etwas. Im Tief war der EuroStoxx um fast 3 Prozent abgerutscht, zuletzt verlor der Eurozonen-Leitindex dann 1,5 Prozent auf 3518,64 Punkte. PARIS/LONDON - Die Ausbreitung des Coronavirus über China hinaus sorgt an den europäischen Aktienmärkte am Mittwoch weiter für Turbulenzen. (Boerse, 26.02.2020 - 11:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Coronavirus sorgt weiter für Angst und Schrecken. Eine Erholung im frühen Handel entpuppte sich rasch als Strohfeuer. Die Talfahrt vom Vortag ging weiter. Der EuroStoxx 50 , der erst vor wenigen Tagen wieder den höchsten Stand seit 2008 erreicht hatte, sackte um 2,07 Prozent ab auf 3572,51 Punkte. Damit schloss der Leitindex der Eurozone knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Am Montag hatte er bereits 4 Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Die sich weiter ausbreitende Coronavirus-Epidemie hat am Dienstag an den europäischen Börsen weiter für Angst und Schrecken gesorgt. (Boerse, 25.02.2020 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Kleine Erholung erweist sich als Strohfeuer. Eine Erholung im frühen Handel entpuppte sich rasch als Strohfeuer, der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 gab am Vormittag um gut ein halbes Prozent auf 3628 Punkte nach. PARIS/LONDON - Das Coronavirus hat Europas Aktienmärkte auch am Dienstag im Griff. (Boerse, 25.02.2020 - 11:23) weiterlesen...