Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Nach den kräftigen Einbußen der vergangenen zwei Handelstage haben die europäischen Aktienmärkte am Freitagnachmittag ihren ohnehin nur halbherzigen Erholungsversuch abgebrochen und schwächer geschlossen.

12.10.2018 - 18:20:35

Aktien Europa Schluss: Erholungsversuch gescheitert. Der Auslöser kam einmal mehr aus den USA, wo nach enttäuschenden Konjunkturdaten das Plus im New Yorker Leitbarometer Dow Jones Industrial kleiner geworden war.

ging es zum Handelsende um 0,46 Prozent auf 3194,41 Punkte nach unten. Für Anleger war es eine rabenschwarze Woche, wie die Bilanz für den Eurozonen-Leitindex mit minus viereinhalb Prozent zeigt. Sorgen wegen der italienischen Verschuldungspläne, der Gefahr für die Aktienmärkte durch steigende Zinsen und wegen des internationalen Handelsstreits hatten den Börsen erheblich zugesetzt. Der französische Cac 40 ging am Freitag mit minus 0,20 Prozent auf 5095,98 Punkten ins Wochenende. Der britische FTSE 100 verlor 0,16 Prozent auf 6995,91 Zähler.

Auf Branchenseite wurden die am Vortag heftig verkauften Bergbauaktien am stärksten nachgefragt. Ganz unten im Sektortableau waren die Versorgertitel zu finden. Iberdrola waren der schwächste Wert im Eurostoxx mit minus 3,44 Prozent.

ArcelorMittal fielen mit einem Kursplus von 1,69 Prozent auf. Der weltgrößte Stahlkonzern hatte Zugeständnisse gemacht, um die Zustimmung der EU für die Übernahme des italienischen Stahlwerks Ilva zu erhalten. So will ArcelorMittal einige Werke in Europa verkaufen, etwa in Italien, Luxemburg und Osteuropa. Käufer ist das britische Unternehmen Liberty House. Analyst Seth Rosenfeld von Jefferies begrüßte die Ankündigung und bestätigte seine Kaufempfehlung für die Aktien.

Die Novartis-Aktien reduzierten ihre zunächst deutlichen Gewinne am Ende auf 0,66 Prozent. Die Tochter Sandoz hatte alle Rechtsstreitigkeiten mit dem US-Pharmaunternehmen Abbvie um das Biosimilar Adalimumab für den Rheuma-Antikörper Humira weltweit beigelegt. Sandoz werde AbbVie Lizenzgebühren für die Humira-Patente zahlen, hieß es. Die Einigung ebnet laut Novartis den Weg für die Adalimumab-Markteinführung 2018 in wichtigen europäischen Märkten und sichere den für 2023 geplanten Markteintritt in die USA.

An der Eurostoxx-Spitze waren Airbus mit plus 3,01 Prozent. Die Deutsche Bank und die UBS hatten ihre Kursziele für den Flugzeugbauer anheoben. Zudem will der Konzern im Wettlauf um kleinere Langstreckenjets seinem US-Rivalen Boeing laut einem möglichen Kunden zuvorkommen. Airbus werde die unter dem Namen A321XLR diskutierte Super-Langstrecken-Variante seines Mittelstreckenjets möglicherweise schon bis 2023 bauen, sagte der Chef der kanadischen Fluggesellschaft Air Transat , Jean-Francois Lemay, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Nur dank der Wall Street fast noch im Plus. Erst mit kräftigem Rückenwind von der Wall Street machte der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 am Freitag in den letzten beiden Handelsstunden vorangegangene Verluste wieder wett. Er beendete den Handel nahezu unverändert bei 3210,82 Punkten. Auf Wochensicht steht damit ein Plus von knapp einem halben Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Vor dem Wochenende hat an Europas Börsen die Zurückhaltung überwogen. (Boerse, 19.10.2018 - 18:26) weiterlesen...

WDH/Aktien Europa: China und Italien machen Anleger nervös (Redigierreste im ersten Absatz entfernt) (Boerse, 19.10.2018 - 11:29) weiterlesen...

Aktien Europa: China und Italien machen Anleger nervös. Im frühen Handel hatte es der EuroStoxx 50 zunächst schwer eine Richtung zu finden, Richtungsfindung, zuletzt rutschte das Börsenbarometer um 0,49 Prozent auf 3195,76 Punkte ab. Miserable Konjunkturdaten aus China drückten auf die Laune der Marktteilnehmer. PARIS/LONDON - Nach zwei schwachen Tagen waren die Anleger an Europas Börsen auch am Freitag nervös. (Boerse, 19.10.2018 - 10:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwache Wall Street sorgt für neuen Abwärtsdruck. Sorgen über das weltweite Wirtschaftswachstum wurden von Börsianern als Grund genannt und auf den nach wie vor schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und vor allem China verwiesen. PARIS/LONDON - Schwache US-Börsen haben am Donnerstag die Aktienmärkte in Europa weiter unter Druck gebracht. (Boerse, 18.10.2018 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung von Verlusten. Im Handelsstreit zwischen China und den USA gab es jüngst eine eher gute Nachricht: China wird in einem Bericht des US-Finanzministers Steven Mnuchin nicht beschuldigt, seine Währung künstlich abzuwerten. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag wieder etwas von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 18.10.2018 - 11:54) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erste schwache Zahlen vergraulen die Anleger. Am Vortag hatten starke Quartalszahlen und Ausblicke mehrerer US-Konzerne auch die Kurse an Europas Börsen noch nach oben getrieben. PARIS/LONDON - Schwache Umsätze von Danone gab um 0,44 Prozent auf 3243,08 Punkte nach. (Boerse, 17.10.2018 - 18:24) weiterlesen...