Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Nach den jüngsten Verlusten haben die Anleger an Europas Börsen am Dienstag wieder etwas Mut gefasst.

21.12.2021 - 18:23:00

Aktien Europa Schluss: Vom schwachen Wochenauftakt erholt. Verschwunden sind die Sorgen um die Ausbreitung der Coronavirus-Variante Omikron deshalb aber keinesfalls. Viele Marktteilnehmer dürften außerdem ihre Bücher wenige Tage vor Weihnachten bereits geschlossen haben.

gewann 1,38 Prozent auf 6964,99 Zähler. Auch der britische FTSE 100 zog um 1,38 Prozent an und endete bei 7297,41 Zählern.

Nachdem zu Wochenbeginn sämtliche Subindizes im marktbreiten Stoxx Europe 600 Verluste verzeichnet hatten, gab es am Dienstag nur Gewinner. Dank einer Erholung der Rohstoffpreise schlugen sich die Indizes der konjunktursensiblen Rohstoff- und Ölbranche mit Aufschlägen von 2,4 beziehungsweise 2,9 Prozent mit am besten. Nur der Index der besonders Corona-sensiblen Reise- und Freizeitindustrie legte mit plus 3,5 Prozent noch mehr zu.

Ein starker Quartalsbericht und ein positiv aufgenommener Ausblick des US-Chipherstellers Micron gaben der europäischen Halbleiterbranche Aufwind. Im EuroStoxx zählten die Aktien des Chipindustrieausrüsters ASML mit einem Plus von 3,6 Prozent zu den größten Gewinnern. Beim im Cac 40 notierten Halbleiterhersteller STMicro reichte es immerhin für einen Anstieg von 1,2 Prozent.

Die Papiere des Autobauers Renault gewannen dank eines Berichts über ein anstehendes Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Hersteller Geely 3,4 Prozent.

Dagegen stürzten in Zürich die Aktien der Online-Apotheke Zur Rose um 16 Prozent ab. Sie litten einmal mehr unter der Unsicherheit um die Einführung des digitalen Rezeptes in Deutschland. Die für Januar vorgesehene Pflicht zum E-Rezept wird verschoben. Es sei deutlich geworden, das "die erforderlichen technischen Systeme noch nicht flächendeckend zur Verfügung stehen", heißt es in einem Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums, aus dem verschiedene Medien berichteten. Die Baader Bank stufte Zur Rose daraufhin von "Buy" auf "Add" ab und kappte das Kursziel um ein Drittel.

Die Aktien von BNP Paribas gewannen auf Platz zwei im EuroStoxx hinter den 4,6 Prozent höheren Airbus-Papieren 4,3 Prozent. Die Investmentbank Kepler Cheuvreux hatte die BNP-Titel nach dem angekündigten Verkauf der kalifornischen Tochter Bank of the West an die Bank of Montreal (BMO) von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Ihr zugleich erhöhtes Kursziel begründeten die Analysten mit dem nun folgenden außerordentlichen Aktienrückkauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Gewinne mit der Wall Street. Der EuroStoxx 50 schloss 0,49 Prozent höher bei 4184,97 Punkten. Rückenwind erhielt er dabei vor allem am Nachmittag, als sich die Anleger in New York nach den jüngsten Schwankungen an den dortigen Börsen wieder auf steigende Kurse einließen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag im Schlepptau der US-Börsen ins Plus vorgearbeitet. (Boerse, 27.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung gewinnt vor Fed-Entscheid an Schwung. Nach der jüngsten Korrektur zogen die Kurse wieder merklich an. Der EuroStoxx 50 legte im Vorfeld des später erwarteten Zinsentscheids der US-Notenbank Fed um 2,12 Prozent auf 4164,60 Punkte zu. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben ihre Gewinne am Mittwoch ausgebaut und so an die noch zögerliche Erholung vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 26.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierungsversuch nach dem Kurseinbruch. Der EuroStoxx 50 legte um 0,59 Prozent auf 4078,26 Punkte zu, nachdem er am Montag um mehr als vier Prozent eingebrochen war. Dabei wurden die Nerven der Anleger am Nachmittag aber nochmals auf eine harte Probe gestellt: Kurzzeitig war der Eurozonen-Leitindex mit der erneut schwankungsreichen Wall Street ins Minus abgedreht. Auch in New York stabilisierte sich der Handel aber schnell wieder. PARIS/LONDON - Nach einem tiefroten Wochenauftakt haben sich die europäischen Börsen am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 25.01.2022 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen beschleunigen ihre Talfahrt. Der EuroStoxx 50 weitete vor allem am Nachmittag seine Verluste im Sog der erneut abrutschenden New Yorker Börsen aus. Am Ende sackte er um 4,14 Prozent auf 4054,36 Punkte ab. Erst bei 4035 Punkten konnte er sich im Verlauf etwas stabilisieren. Dies war sein tiefstes Niveau seit Ende November. PARIS/LONDON - Die in den USA erwarteten geldpolitischen Straffungen haben am Montag den europäischen Börsen wieder schwer zugesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:46) weiterlesen...