Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Mit Mühe und Not haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft.

22.10.2019 - 18:34:42

Aktien Europa Schluss: Leichte Gewinne. Die wichtigsten Indizes bewegten sich nur wenig, wenngleich es vor allem in London zu teils deutlichen Kursbewegungen bei Einzelwerten kam.

legte um 0,17 Prozent auf 5657,69 Punkte zu. Für den britischen FTSE 100 ging es - dank Brexit-Optimismus etwas deutlicher - um 0,68 Prozent auf 7212,49 Punkte aufwärts.

Die Anleger an der Londoner Börse ließen sich ihre Brexit-Zuversicht auch von einem Dämpfer des britischen Premierministers Boris Johnson nicht nehmen. Johnson drohte damit, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und Neuwahlen anzustreben, wenn ihm die Abgeordneten die Zustimmung für den Zeitplan zur Beratung des Brexit-Gesetzes verweigerten. Eine Ablehnung des Zeitplans würde "den Pfad für einen No-Deal-Brexit in neun Tagen öffnen", sagte Johnson am Dienstag im Unterhaus in London wenige Stunden vor einer entscheidenden Abstimmung.

Einsamer Spitzenreiter im FTSE-Index waren die Anteilsscheine von Just Eat , die um gut 24 Prozent auf 732 Pence nach oben schossen. Der Internet- und Unterhaltungskonzern Prosus will den britischen Essenslieferdienst übernehmen und bietet 710 Pence je Aktie.

Eigentlich will der niederländische Wettbewerber Takeaway.com Just Eat für 731 Pence je Aktie übernehmen. Im Aktionärskreis von Takeaway.com aber wird die Offerte für Just Eat kritisch gesehen und als teuer erachtet, zumal Just Eat zuletzt schwache Quartalszahlen veröffentlicht hatte. Insofern reagierten die Anleger von Takeaway.com eher erleichtert auf die neue Offerte und die Anteilsscheine zogen in Amsterdam um mehr als 2 Prozent an. Die Prosus-Papiere gewannen 0,5 Prozent.

Für die Aktien von Reckitt Benckiser hingegen ging es um 1,6 Prozent nach unten. Der britische Konsumgüterkonzern senkte nach einem enttäuschenden dritten Quartal sein Umsatzziel für das Gesamtjahr 2019 erneut.

Am Ende des FTSE-Index büßten die Anteilsscheine von Tui nach einem skeptischen Analystenkommentar der US-Bank Morgan Stanley mehr als 7 Prozent ein. Die Experten rechnen mit einem schwachen und von Nachfrageunsicherheit geprägten Geschäftsjahr des Reisekonzerns.

Enttäuschend verlief auch der erste Handelstag für die Aktien von M&G , die um gut 7 Prozent fielen. M&G umfasst das von Prudential abgespaltene, britische Lebensversicherungs- und Vermögensmanagement-Geschäft. Die Anteilsscheine von Prudential endeten mit einem Plus von 2,8 Prozent.

Die Papiere von Novartis verteuerten sich um knapp 1 Prozent. Beim Schweizer Pharmakonzern laufen die Geschäfte mit neuen Medikamenten rund. Das Unternehmen wuchs im dritten Quartal stärker als erwartet und erhöhte daher erneut seine Jahresprognose - bereits zum dritten Mal in diesem Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Börsen stabilisieren sich - Unsicherheit bleibt hoch. PARIS/LONDON - Nach der heftigen Talfahrt zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Börsen am Mittwoch ein wenig erholt. Die weiteren Verluste zum Handelsauftakt wandelten sich nach und nach in moderate Gewinne. Doch nach wie vor bleibt die Unsicherheit über die Folgen der internationalen Ausbreitung des Coronavirus hoch. Der EuroStoxx schloss letztlich 0,14 Prozent höher auf 3577,68 Zähler. Am Vormittag noch war der Leitindex der Euroregion kurzzeitig unter 3500 Punkte auf den tiefsten Stand seit dem 10. Oktober gesackt. Aktien Europa Schluss: Börsen stabilisieren sich - Unsicherheit bleibt hoch (Boerse, 26.02.2020 - 19:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Turbulenzen wegen Virusausbreitung gehen weiter. Die Börsen kamen im Laufe des Morgens erneut schwer unter Druck, erholten sich dann aber wieder etwas. Im Tief war der EuroStoxx um fast 3 Prozent abgerutscht, zuletzt verlor der Eurozonen-Leitindex dann 1,5 Prozent auf 3518,64 Punkte. PARIS/LONDON - Die Ausbreitung des Coronavirus über China hinaus sorgt an den europäischen Aktienmärkte am Mittwoch weiter für Turbulenzen. (Boerse, 26.02.2020 - 11:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Coronavirus sorgt weiter für Angst und Schrecken. Eine Erholung im frühen Handel entpuppte sich rasch als Strohfeuer. Die Talfahrt vom Vortag ging weiter. Der EuroStoxx 50 , der erst vor wenigen Tagen wieder den höchsten Stand seit 2008 erreicht hatte, sackte um 2,07 Prozent ab auf 3572,51 Punkte. Damit schloss der Leitindex der Eurozone knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Am Montag hatte er bereits 4 Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Die sich weiter ausbreitende Coronavirus-Epidemie hat am Dienstag an den europäischen Börsen weiter für Angst und Schrecken gesorgt. (Boerse, 25.02.2020 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Kleine Erholung erweist sich als Strohfeuer. Eine Erholung im frühen Handel entpuppte sich rasch als Strohfeuer, der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 gab am Vormittag um gut ein halbes Prozent auf 3628 Punkte nach. PARIS/LONDON - Das Coronavirus hat Europas Aktienmärkte auch am Dienstag im Griff. (Boerse, 25.02.2020 - 11:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Coronavirus in Italien löst Verkaufswelle aus. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 sackte um 3,7 Prozent auf 3659,74 Punkte ab und droht damit aus dem im August vergangenen Jahres begonnenen Aufwärtstrend herauszufallen. Die Mailänder Börse war mit einem Verlust von 4,5 Prozent der größte Verlierer unter den bedeutenden europäischen Handelsplätzen. PARIS/LONDON - Die Ausbreitung des Coronavirus in Norditalien hat Anleger zum Wochenbeginn Deckung suchen lassen. (Boerse, 24.02.2020 - 11:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Virussorgen belasten weiter - Blicke jetzt in Südkorea. Der europäische Leitindex EuroStoxx kam dabei am Nachmittag mit den New Yorker Börsen zusätzlich unter Druck, als aus den USA auch noch schwache Wirtschaftsdaten gekommen waren. PARIS/LONDON - Angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Asien haben die europäischen Börsen ihre Vortagesverluste ausgeweitet. (Boerse, 21.02.2020 - 18:22) weiterlesen...