Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Mit kräftigen Kursgewinnen haben Europas Börsen am Mittwoch auf den Ausgang der Zwischenwahlen zum Kongress in den USA reagiert.

07.11.2018 - 11:08:24

Aktien Europa: Nach Wahlen in USA kaufen Anleger wieder Aktien. Der EuroStoxx 50 rückte am Vormittag um 1,36 Prozent vor auf 3250,94 Punkte. Sollte er die Gewinne im weiteren Verlauf noch etwas ausbauen, könnte er auf den höchsten Stand seit Mitte Oktober klettern.

um 1,41 Prozent auf 5146,60 Punkte. In London stieg der FTSE 100 um 1,08 Prozent auf 7116,72 Zähler.

An der Börse in Madrid lagen Bankaktien ganz vorn. Ein für Spaniens Banken ausgesprochen günstiges Gerichtsurteil trieb die Papiere der davon betroffenen Geldhäuser an. BBVA und Santander gewannen jeweils gut 3 Prozent. Papiere der Banco de Sabadell verteuerten sich um knapp 4 Prozent.

In einem Rechtsstreit um Darlehenskosten entschied der Oberste Gerichtshof zugunsten der Banken und gegen deren Kunden. Den Kreditinstituten bleiben damit Rückzahlungen von mehreren Milliarden Euro erspart. Nach dem Urteil muss bei der Gewährung eines Hypothekendarlehens weiterhin der Kunde und nicht das Geldhaus die Kosten für die Beurkundung des Vertrags übernehmen.

Daneben bestimmt die nächste Welle von Quartalsberichten der Unternehmen das Geschehen. So setzten sich die Papiere des Handelsunternehmens Ahold Delhaize mit plus 7,2 Prozent klar an die Spitze des EuroStoxx 50. Der Konzern überraschte mit den Zahlen zum dritten Quartal und der erhöhten Prognose für den Kapitalzufluss im laufenden Jahr.

Schlusslicht im EuroStoxx 50 waren Amadeus IT, die Papiere des spanischen IT-Dienstleisters büßten 3,7 Prozent ein auf den tiefsten Kurs seit Anfang Juli. Das Unternehmen blieb beim Umsatz etwas hinter den Erwartungen zurück.

In Paris stiegen Aktien von Engie um 2,5 Prozent. Der Energieversorger steigerte in den ersten neun Monaten den operativen Gewinn um 5 Prozent. Papiere der Bank Credit Agricole verloren hingegen nach Quartalszahlen 1,5 Prozent.

Größte Verlierer im Londoner Leitindex "Footsie" waren ITV und Marks & Spencer . Beim Fernsehsender ITV dürfte der Brexit künftig auf die Umsätze drücken. Der Kurs rutschte um 4,3 Prozent ab. Beim Einzelhändler Marks & Spencer ging der Umsatz zuletzt zurück, vor allem im Geschäft mit Lebensmitteln. Die Aktie fiel um knapp 3 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Hoffnung auf Brexit-Einigung treibt Erholung voran. Auftrieb kam am späteren Nachmittag nach Medienberichten über eine Einigung in den laufenden Brexit-Verhandlungen. Zudem zeigten sich die Investoren jenseits des Atlantiks nach der gestrigen Talfahrt an der Wall Street und den Nasdaq-Börsen wieder forscher. Die positivere Stimmung schwappte auch nach Europa. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Dienstag fester geschlossen und damit einen Teil ihrer Vortagesverluste wieder wett gemacht. (Boerse, 13.11.2018 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung von Vortagesrutsch. So legte der EuroStoxx 50 um 0,25 Prozent auf 3201,97 Punkte zu. Am Montag hatte der Leitindex der Eurozone noch unter Sorgen um die politische und wirtschaftliche Entwicklung gelitten. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben sich am Dienstag etwas von ihren zu Wochenbeginn erlittenen Verlusten erholt. (Boerse, 13.11.2018 - 11:51) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Miese Stimmung - Technologiewerte besonders schwach. Überall ging es deutlich abwärts, wobei Technologieaktien die größten Verlierer waren. PARIS/LONDON - Sorgen um die politische und wirtschaftliche Entwicklung haben am Montag die europäischen Börsen belastet. (Boerse, 12.11.2018 - 19:19) weiterlesen...

Aktien Europa: Italiensorgen trüben zu Wochenbeginn die Stimmung. Der Leitindex der Eurozone drehte nach einem freundlichen Start ins Minus und gab zuletzt um 0,32 Prozent auf 3219,17 Punkte nach. Damit knüpfte das Börsenbarometer wieder an seine jüngsten Verluste an. PARIS/LONDON - Die Sorgen über die Haushaltslage Italiens haben den EuroStoxx 50 am Montag leicht belastet. (Boerse, 12.11.2018 - 11:46) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zu viele Hiobsbotschaften kosten Anleger Nerven. Die Angst vor weiteren US-Zinssenkungen, die politische Situation in Italien sowie einige negative Unternehmensnachrichten haben den Anlegern die Laune verdorben, sagte Analyst David Madden von CMC Markets. PARIS/LONDON - Die wichtigsten Aktienmärkte Europas sind mit moderaten Verlusten ins Wochenende gegangen. (Boerse, 09.11.2018 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Europa: Zu viele Hiobsbotschaften kosten Anleger Nerven. Nachdem der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 schon am Vortag die anfänglichen Gewinne nicht halten konnte, ging es am Freitagvormittag um 0,68 Prozent nach unten auf 3215,53 Punkte. Damit deutet sich für diese Woche eine Stagnation an. PARIS/LONDON - Eine Reihe schlechter Nachrichten großer europäischer Konzerne hat den Anlegern vor dem Wochenende die Freude an Aktien verdorben. (Boerse, 09.11.2018 - 11:30) weiterlesen...