Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FTSE MIB, IT0003465736

PARIS / LONDON / MAILAND - In Europa überwiegt am letzten Handelstag vor den Osterfeiertagen ungeachtet der weiter schwelenden Corona-Krise vorsichtiger Optimismus.

09.04.2020 - 11:48:25

Aktien Europa: Leichte Gewinne - Deutliches Wochenplus in Sicht. Die Anleger setzen ihre Hoffnungen auf die anstehenden Treffen der EU-Finanzminister zum Corona-Rettungspaket sowie der Ölförderländer zur geplanten Reduzierung der täglichen Fördermenge. Allerdings sind die Notierungen nach deutlich festeren Eröffnungstendenzen mittlerweile merklich zurückgekommen.

stieg am Donnerstag zuletzt um 0,1 Prozent auf 4445 Zähler. Der Londoner FTSE 100 wies mit plus 1,6 Prozent auf 5711 Punkte einen weitaus höheren Anstieg auf.

Aus Branchensicht standen die Aktien aus dem Reise- und Freizeitsektor mit einem Plus von mehr als 3 Prozent in der Anlegergunst europaweit ganz oben. Schwächster Sektor waren dagegen die Telekommunikationspapiere mit einem leichten Minus.

Die Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse teilen ihre Dividenden wegen der Corona-Krise in zwei Tranchen auf. Beide Institute beugen sich damit einer entsprechenden Aufforderung der Finanzaufsicht, die umfangreiche Gewinnausschüttungen angesichts der derzeitigen Wirtschaftslage nicht für angemessen hält. Die Führungsspitzen von UBS und Credit Suisse betonen jedoch, dass ihre Institute auch die volle Ausschüttung gut hätten schultern können. Credit-Suisse-Aktien legten um 0,5 Prozent zu, die UBS-Titel verloren 0,5 Prozent.

Die Erholungsrally in der europäischen Flugzeugindustrie setzte sich im frühen Handel zunächst fort, geriet aber dann ins Stocken. Die Papiere von Airbus drehten ins Minus und notierten zuletzt als EuroStoxx-Schlusslicht 3,3 Prozent tiefer. Am Morgen waren sie noch um 5 Prozent vorgerückt. Der Flugzeugbauer hatte angekündigt, seine Produktion um rund ein Drittel zurückzufahren.

Ein starkes erstes Quartal am deutschen Markt ließ von Just Eat Takeaway um fast 9 Prozent nach oben schnellen. Der Essenslieferdienst hatte hierzulande im Auftaktquartal den Bestelleingang mehr als verdoppelt. Konzernweit habe Just Eat Takeaway ein Bestellungswachstum von 50 Prozent verzeichnet.

@ dpa.de