Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON / MAILAND - Europas wichtigste Börsen haben am Freitag ihre jüngste Aufwärtsbewegung im Zuge des italienischen Regierungschaos und einer neuen Episode im Handelsstreit zwischen den USA und China beendet und kräftig im Minus geschlossen.

09.08.2019 - 18:29:38

Aktien Europa Schluss: Regierungskrise in Italien zieht Märkte runter. Der EuroStoxx 50 verlor 1,23 Prozent auf 3333,74 Punkte und auf Wochensicht damit 1,3 Prozent.

ging es zum Wochenschluss um 1,11 Prozent auf 5327,92 Punkte nach unten. Der britische FTSE 100 sank um 0,44 Prozent auf 7253,85 Zähler.

Auf die Stimmung schlug am Freitag zudem ein Medienbericht, wonach die US-Regierung mit ihrer Entscheidung über eine Wiederaufnahme der Geschäfte amerikanischer Unternehmen mit dem Tech-Giganten Huawei nun doch noch länger warten will.

Im europäischen Branchenvergleich gab es am Freitag fast nur Verlierer. Branchen-Schlusslicht war der Index der Rohstoffunternehmen mit einem Minus von 2,44 Prozent. Die Nase vorn hatte zuletzt der Immobiliensektor mit plus 0,24Prozent.

Schlusslicht im EuroStoxx mit minus 3,63 Prozent waren die Papiere der italienischen Bank Intesa Sanpaolo . Dem gesamten europäischen Bankensektor machte mit minus 1,96 Prozent die Italienkrise zu schaffen. Topwert im Index waren wie schon an den vorigen zwei Tagen Bayer , diesmal mit plus 2,64 Prozent. Ein möglicher Vergleich in den Rechtsstreitigkeiten um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hielt die Anleger bei Laune.

In London gewannen die Anteile des Werbekonzerns WPP nach Veröffentlichung der Halbjahreszahlen mehr als 7 Prozent. Analysten bezeichneten die Ergebnisse als solide, da der Rückgang des organischen Wachstums nicht ganz so stark ausgefallen war wie zunächst befürchtet.

Dass der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk nach einem Umsatzschub in der ersten Jahreshälfte seine Jahresziele hochgeschraubt hatte, nutze den Aktien mit minus 0,24 Prozent nichts. Analysten bezeichneten das Zahlenwerk als insgesamt erfreulich.

Die Aktien des spanischen Telekomkonzerns Telefonica SA verloren 2,77 Prozent, nachdem die Schweizer Großbank UBS ihre Kaufempfehlung der Papiere wegen der schwachen Gewinnentwicklung gestrichen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Europas Börsen bleiben auf Erholungskurs. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone knüpfte mit einem Plus von 1,20 Prozent auf 3369,19 Punkte seine jüngste Erholung an. Anklang fand unter den Anlegern zu Wochenbeginn unter anderem eine Kreisemeldung über ein deutsches Konjunkturprogramm im Falle einer Rezession. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Montag erneut von dem wieder aufgehellten Marktumfeld profitiert. (Boerse, 19.08.2019 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung an den Börsen setzt sich fort. Der EuroStoxx 50 rückte um 0,63 Prozent auf 5334,44 Zähler vor. Für den britischen FTSE 100 ging es um 0,72 Prozent auf 7168,11 Punkte hoch. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Montag die guten Vorgaben von der Wall Street und den asiatischen Aktienmärkten aufgenommen und zugelegt. (Boerse, 19.08.2019 - 11:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung dank neuer Hoffnung im Zollkonflikt. Vage Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit, die US-Präsident Donald Trump aussendete, ließen die Anleger auf dem gedrückten Niveau wieder zugreifen. Neuerdings erhöht außerdem die Hoffnung auf eine lockerere Geldpolitik in der Eurozone wieder die Zuversicht. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag deutlich von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - Anleger hoffen auf Beruhigung im Handelskonflikt. Vage Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit und die neu aufgeflammte Hoffnung auf eine lockerere Geldpolitik in der Eurozone reichten aus, die Anleger wieder zuversichtlicher zu stimmen. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag deutlich von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 11:43) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Drohungen aus Peking verhindern eine Erholung. Ein munteres Wechselspiel zwischen Gewinnen und Verlusten zeugte davon, dass sie für eine Erholung vom Vortags-Kursrutsch nicht entschlossen genug waren. Am Ende gab der EuroStoxx um 0,18 Prozent auf 3282,78 Punkte nach. Zur Wochenmitte war er wegen Konjunkturängsten um runde 2 Prozent gefallen. PARIS/LONDON - An Europas Börsen sind die Anleger am Donnerstag weiter in Alarmbereitschaft geblieben. (Boerse, 15.08.2019 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Europa: Drohungen aus Peking verschrecken Anleger. Nach einer moderaten Erholung am Morgen von den hohen Vortagesverlusten setzten im weiteren Handelsverlauf zunehmende Ängste vor einer Eskalation des US-chinesischen Handelsstreits die Bewertungen wieder unter Druck. Der EuroStoxx50 als Leitindex der Eurozone rutschte daraufhin bis zum Mittag um 0,80 Prozent auf 3262,23 Punkte ab und näherte sich damit seinem Zwischentief von Anfang Juni weiter an. PARIS/LONDON - An Europas Börsen bleiben die Anleger am Donnerstag weiter in Alarmbereitschaft. (Boerse, 15.08.2019 - 12:01) weiterlesen...