Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Im Kielwasser einer zögerlichen Wall Street haben am Mittwoch auch Europas Börsen weiter an Boden verloren.

08.09.2021 - 12:08:30

Aktien Europa: Wachstumssorgen lassen auch Europas Börsen wieder taumeln. Der EuroStoxx 50 etwas moderater aus.

setzte sich die Welle schwacher Kurse am Mittwoch an den Märkten in Asien und Europa fort. Im weiteren Handelsverlauf dürften die Anleger daher mit Interesse erneut in die USA schauen, wo am Abend das jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed veröffentlicht wird.

Die US-Währungshüter hatten zuletzt eine Eindämmung ihres Anleihe-Kaufprogramms ins Spiel gebracht. Doch Marktteilnehmer spekulieren angesichts der Wachstumssorgen nun darauf, dass die Fed noch länger an ihrem lockeren Kurs festhalten könnte. Während in Europa die Datenagenda zu Wochenmitte recht leer ist, wirft hier bereits die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag als Highlight der Woche ihre Schatten voraus.

Die Wachstumssorgen schlugen sich in Europa unterdessen vor allem negativ auf die Autobranche nieder, der entsprechende Index gab 2 Prozent nach.

Eine gestrichene Kaufempfehlung für Siemens Gamesa durch die US-Investmentbank JPMorgan drückte nicht nur auf den Kurs des Windturbinenherstellers, sondern zog auch Werte aus der restlichen Familie wie Siemens Energy und die Mutter Siemens nach unten. Die an der Madrider Börse gehandelten Anteilsscheine von Siemens Gamesa sackten zuletzt um rund sieben Prozent ab. Die JPM-Experten sehen erhebliche Risiken für die Gewinne des Unternehmens.

Papiere des niederländischen Medizintechnikkonzerns Philips gerieten mit minus 2 Prozent ebenfalls unter die Räder, hier konnte auch eine Kaufempfehlung von Jefferies nichts Positives ausrichten.

Auch der Pharmakonzern Sanofi stieß bei den Anlegern mit der Ankündigung einer Übernahme zunächst auf wenig Gegenliebe, die Aktie verlor knapp 1,8 Prozent. Der Konzern will für 1,9 Milliarden Dollar (rund 1,6 Mrd Euro) das US-Biotechunternehmen Kadmon übernehmen, um sein Transplantationsgeschäft auszubauen.

In London standen unterdessen die Papiere der Supermarktkette Morrisons im Mittelpunkt, um die in den vergangenen Monaten ein Bieterwettstreit entbrannt war. Das Unternehmen führt nun mit den britischen Behörden Gespräche über eine mögliche Auktion zu seinem Verkauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Deutliche Erholung nach schwachem Wochenstart. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone schloss 1,33 Prozent im Plus bei 4097,51 Punkten. Er war zum Wochenstart auf den tiefsten Stand seit rund zwei Monaten gefallen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Dienstag deutlich von dem Kursrutsch zu Wochenbeginn erholt. (Boerse, 21.09.2021 - 19:21) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - UMG startet mit Pauken und Trompeten. Der EuroStoxx 50 kletterte am Mittag um 1,28 Prozent auf 4095,31 Punkte. PARIS/LONDON - Nach den deutlichen Abgaben zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Börsen am Dienstag erholt. (Boerse, 21.09.2021 - 12:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Evergrande-Krise belastet teils deutlich. Evergrande hat Schulden von umgerechnet mehr als 300 Milliarden US-Dollar (256 Mrd Euro) angehäuft. Der angeschlagene Konzern muss frisches Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger zu bezahlen. Anleger befürchten einen Zahlungsausfall. Die Probleme haben sich laut Beobachtern für Evergrande in den letzten Monaten verschärft, weil Peking strengere Regeln für den hoch verschuldeten Immobiliensektor des Landes durchsetzt. PARIS/LONDON - Ein drohender Zusammenbruch des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hat am Montag auch Europas wichtigste Aktienmärkte teils deutlich ins Minus gezogen. (Boerse, 20.09.2021 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Europa: Deutliche Verluste - Drohende Evergrande-Pleite belastet. Der EuroStoxx 50 um 2,28 Prozent auf 6420,22 Zähler ab. Der FTSE 100 in London verlor 1,69 Prozent auf 6846,27 Punkte. PARIS/LONDON - Ein drohender Zusammenbruch des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hat am Montag auch Europas wichtigste Aktienmärkte deutlich ins Minus gezogen. (Boerse, 20.09.2021 - 12:10) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zum großen Verfall verfallen die Kurse. An diesem Termin laufen Optionen und Terminkontrakte auf einzelne Aktien und Börsenindizes aus. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 war mit Gewinnen in den Handel gegangen, konnte diese aber nicht lange halten. Am Mittag, pünktlich zum Verfall der Optionen und Futures auf den EuroStoxx 50, drehte dieser ins Minus. Am Ende stand ein Verlust von 0,94 Prozent auf 4130,84 Punkte zu Buche, das war der tiefste Stand seit vier Wochen. Auf Wochensicht verlor der Index knapp ein Prozent. PARIS/LONDON - Der sogenannte große Verfall an Europas Börsen hat die Aktienkurse am Freitag spürbar belastet. (Boerse, 17.09.2021 - 18:26) weiterlesen...

Aktien Europa: Gewinne vor großem Verfall an Terminbörsen. Der EuroStoxx 50 am Freitag bislang ein Plus von 0,58 Prozent auf 6661,33 Zähler. Der britische FTSE 100 rückte um 0,14 Prozent auf 7037,55 Punkte vor. PARIS/LONDON - Vor dem großen Verfall an den Terminbörsen haben Europas wichtigste Börsen am Freitag zugelegt. (Boerse, 17.09.2021 - 11:37) weiterlesen...