Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Getrübte Konjunkturaussichten im Zuge höherer Zinsen haben den europäischen Aktienmarkt am Freitag stark belastet.

23.09.2022 - 18:46:58

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen belasten stark. Der EuroStoxx 50 rutschte auf das niedrigste Niveau seit November 2020. Das Minus von 2,29 Prozent auf 3348,60 Punkte bedeutete am Ende den größten Tagesverlust seit Anfang Juli. In der laufenden Woche büßte der Eurozonen-Leitindex 4,3 Prozent ein.

büßte 1,97 Prozent auf 7018,60 Punkte ein. Beide Indizes standen den Tag über aber noch etwas über ihrem Zwischentief aus dem März 2022.

Anleger flüchteten zum Wochenausklang aus risikobehafteten Anlagen, da Wirtschaftsdaten aus der Eurozone auf eine Rezession hindeuteten. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe der Eurozone fiel. "Die Zeichen könnten kaum deutlicher sein: Die Eurozone ist auf Rezessionskurs", schrieben die Experten der VP Bank. "Mehr noch, die Rezession dürfte im laufenden dritten Quartal bereits begonnen haben."

Zudem hatten sich in den Tagen zuvor etliche Notenbanken mit höheren Leitzinsen gegen die hohe Inflation gestemmt, was die Konjunktur weiter belasten dürfte. Dies macht verzinste Anlagen auch attraktiver im Vergleich zu Aktien, die laut dem Marktbeobachter Andreas Lipkow in einem "immer unattraktiveren Licht" stehen. Das betreffe vor allem die Wachstumsbranchen und die klassischen zyklischen Sektoren. Für Anleger blieben so kaum attraktive Branchen übrig. Die vergleichsweise kleinsten Verluste gab es am Freitag in der Gesundheitsbranche.

Aufgrund der Konjunktursorgen besonders stark unter Druck gerieten Rohstoffkonzerne. Diese bekamen die sinkenden Preise für Metalle, Öl und Gas zu spüren: Shell zum Beispiel büßten in London 5,3 Prozent ein, während Totalenergies und Eni im EuroStoxx mit bis zu 4,9 Prozent Minus unter den größten Verlierern waren. Im dritten Quartal dürften die Gewinne der Ölkonzerne erstmals seit sechs Quartalen nicht weiter steigen, schrieb Jefferies-Analyst Giacomo Romeo.

Nicht viel besser erging es den Sektoren Einzelhandel, Automobile und Banken mit Abschlägen von bis zu 4,1 Prozent bei ihren Teilindizes. Neue Tiefstände erreichten im Finanzsektor die Papiere der Credit Suisse wegen eines Medienberichts über eine mögliche Kapitalaufstockung. Die angeschlagene Großbank soll mit Großinvestoren Gespräche über eine milliardenschwere Kapitalerhöhung führen. Die Aktien weiteten ihr Minus auf mehr als 12 Prozent aus.

Airbus -Aktien waren bis zum Mittag noch ein positiver Ausreißer, am Ende konnten sie sich dem Abwärtsdruck mit einem moderaten Abschlag von 0,4 Prozent aber nicht ganz entziehen. Der am Kapitalmarkttag gegebene Ausblick dürfte beruhigen, schrieb der JPMorgan-Analyst David Perry. In der jüngsten Kurskorrektur sieht er eine "hervorragende Einstiegsgelegenheit".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-FLASH: Verluste deutlich eingegrenzt - Wall Street stützt PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 gab zuletzt noch um 0,1 Prozent nach. (Boerse, 28.09.2022 - 16:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Konjunktur- und Zinssorgen treiben Anleger in die Defensive. Sorgen bereitete Anlegern die Gemengelage aus trüber Konjunktur und einer weiteren Eskalation der Energiekrise mit Russland. Zudem deuteten Aussagen von Notenbankern in den USA und Europa auf eine weiterhin restriktive Geldpolitik hin. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben ihren Abwärtstrend am Mittwoch weiter verschärft. (Boerse, 28.09.2022 - 12:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Steigender Gaspreis beendet Erholungsversuch. Die wichtigsten Indizes rutschten im späten Handel am Dienstag in die Verlustzone. Sie folgten damit der nach einem freundlichen Start zuletzt wieder schwächelnden Wall Street. PARIS/LONDON - An Europas Börsen hat ein starker Anstieg des Gaspreises eine zaghafte Erholung nach den jüngsten Verlusten zunichte gemacht. (Boerse, 27.09.2022 - 19:18) weiterlesen...

Aktien Europa: Zaghafte Stabilisierung- Vorsicht dominiert. Zwar stabilisierten sich die Kurse etwas, das Geschäft blieb aber zurückhaltend. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,28 auf 5780,01 Zähler zu. Der britische FTSE 100 gab dagegen um 0,42 Prozent auf 6991,45 Punkte nach. PARIS/LONDON - Die verhaltene Entwicklung an Europas Börsen hat sich am Dienstag fortgesetzt. (Boerse, 27.09.2022 - 12:11) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierung - Gewinne in Mailand nach Wahlsieg Melonis. Die wichtigsten Indizes bewegten sich am Montag nach einem durchwachsenen Handelsverlauf letztlich kaum vom Fleck. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie , Technologie sowie Automobilwirtschaft kamen zu einer Verschnaufpause. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich nach dem Kursrutsch zum Wochenschluss stabilisiert. (Boerse, 26.09.2022 - 18:54) weiterlesen...

Aktien Europa: Aktien schwanken zwischen Gewinnen und Verlusten. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie, Technologie sowie Autos kamen zu einer Verschnaufpause. Von dem erwarteten Rechtsruck in Italien gingen zunächst keine Schockwellen durch die Aktienmärkte. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte sind zum Wochenauftakt zwischen Gewinnen und Verlusten geschwankt. (Boerse, 26.09.2022 - 12:15) weiterlesen...