Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas wichtigste Börsenplätze haben am Dienstag vor der US-Zinsentscheidung weiter nachgegeben.

20.09.2022 - 18:46:01

Aktien Europa Schluss: Verlustserie vor Fed-Entscheid geht weiter. Ein freundlicher Auftakt blieb nur ein kurzes Zwischenspiel. Am Ende sank der EuroStoxx 50 um 0,93 Prozent auf 3467,09 Punkte. Er verbuchte so den sechsten Verlusttag in Folge.

0,61 tiefer bei 7192,66 Punkten aus dem Handel.

Gespannt wird darauf gewartet, wie groß der nächste Zinsschritt der Fed am Mittwoch ausfallen wird und mit welcher Wortwahl ihr Präsident Jerome Powell die Märkte auf die nahe Zukunft vorbereitet. Laut dem Marktexperten Andreas Lipkow ist eine Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte bereits eingepreist, einige Anleger rechnen aber auch mit mehr. Händler bezifferten den Anteil derer, die mit einem ganzen Punkt rechnen, auf ein Fünftel.

Besonders stark unter Druck standen angesichts der Zinsperspektive die Immobilienwerte, da Bauprojekte verteuert werden und die Immobiliennachfrage gehemmt werden könnte. Für den Sektorindex ging es um 4,1 Prozent bergab. Das Tief zu Zeiten des Corona-Crashs im März 2020 wurde im Verlauf zeitweise unterschritten, was dann das niedrigste Niveau seit 2012 bedeutete. Unibail-Rodamco-Westfield verloren in Paris 4,3 Prozent an Wert.

Auch die zeitweise gefragten Autowerte schlossen im Minus. Der nun terminierte Börsengang des zu VW zählenden Sportwagenbauers Porsche hatte hier Börsianern zufolge zunächst für etwas Branchenfantasie gesorgt. Papiere der VW-Holding Porsche SE hoben sich bis zum Schluss positiv ab, andere jedoch waren mit dem Markt ins Minus gedreht. So auch Stellantis mit einem Abschlag von 2,5 Prozent als einer der größeren EuroStoxx-Verlierer.

Die einzige Ausnahme mit einer positiven Kursentwicklung war der europäische Reisesektor, der um 0,2 Prozent zulegte. Händler begründeten dies mit US-Präsident Joe Biden, der die Corona-Pandemie für überstanden und beendet erklärte. Papiere von Air France-KLM zum Beispiel legten 4,4 Prozent zu.

In Zürich fiel derweil eine Aktie besonders positiv auf: Der Pharmazulieferer Bachem hat Großaufträge für die Herstellung von Peptiden an Land gezogen. Dies ließ die Papiere um 14 Prozent nach oben schnellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Steigender Gaspreis beendet Erholungsversuch. Die wichtigsten Indizes rutschten im späten Handel am Dienstag in die Verlustzone. Sie folgten damit der nach einem freundlichen Start zuletzt wieder schwächelnden Wall Street. PARIS/LONDON - An Europas Börsen hat ein starker Anstieg des Gaspreises eine zaghafte Erholung nach den jüngsten Verlusten zunichte gemacht. (Boerse, 27.09.2022 - 19:18) weiterlesen...

Aktien Europa: Zaghafte Stabilisierung- Vorsicht dominiert. Zwar stabilisierten sich die Kurse etwas, das Geschäft blieb aber zurückhaltend. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,28 auf 5780,01 Zähler zu. Der britische FTSE 100 gab dagegen um 0,42 Prozent auf 6991,45 Punkte nach. PARIS/LONDON - Die verhaltene Entwicklung an Europas Börsen hat sich am Dienstag fortgesetzt. (Boerse, 27.09.2022 - 12:11) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierung - Gewinne in Mailand nach Wahlsieg Melonis. Die wichtigsten Indizes bewegten sich am Montag nach einem durchwachsenen Handelsverlauf letztlich kaum vom Fleck. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie , Technologie sowie Automobilwirtschaft kamen zu einer Verschnaufpause. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich nach dem Kursrutsch zum Wochenschluss stabilisiert. (Boerse, 26.09.2022 - 18:54) weiterlesen...

Aktien Europa: Aktien schwanken zwischen Gewinnen und Verlusten. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie, Technologie sowie Autos kamen zu einer Verschnaufpause. Von dem erwarteten Rechtsruck in Italien gingen zunächst keine Schockwellen durch die Aktienmärkte. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte sind zum Wochenauftakt zwischen Gewinnen und Verlusten geschwankt. (Boerse, 26.09.2022 - 12:15) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen belasten stark. Der EuroStoxx 50 rutschte auf das niedrigste Niveau seit November 2020. Das Minus von 2,29 Prozent auf 3348,60 Punkte bedeutete am Ende den größten Tagesverlust seit Anfang Juli. In der laufenden Woche büßte der Eurozonen-Leitindex 4,3 Prozent ein. PARIS/LONDON - Getrübte Konjunkturaussichten im Zuge höherer Zinsen haben den europäischen Aktienmarkt am Freitag stark belastet. (Boerse, 23.09.2022 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Europa: Schlechte Konjunkturaussichten drücken die Kurse. Anleger mieden auch zum Wochenausklang das Risiko, da Wirtschaftsdaten aus der Eurozone auf eine Rezession hindeuteten. Zudem hatten sich in den Tagen zuvor etliche Notenbanken mit höheren Leitzinsen gegen die Inflation gestemmt, was die Konjunktur weiter belasten dürfte. PARIS/LONDON - Wegen trüber Konjunkturaussichten steuern Europas Aktienmärkte auf einen weiteren Wochenverlust zu. (Boerse, 23.09.2022 - 12:24) weiterlesen...