Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas wichtigste Börsen haben sich nach dem jüngsten Rückschlag am Montag wieder etwas stabilisiert.

22.03.2021 - 18:19:58

Aktien Europa Schluss: Kurse stabilisieren sich wieder etwas. Sie profitierten von deutlich sinkenden Renditen für US-Anleihen, welche die Sorgen über die in vielen europäischen Ländern schleppenden Corona-Impfungen in den Hintergrund drängten. In Istanbul schlug indes die überraschende Entlassung des türkischen Notenbankchefs die Anleger in die Flucht.

verlor am Montag letztlich 0,49 Prozent auf 5968,48 Zähler, wogegen der britische FTSE 100 einen Kurszuwachs von 0,26 Prozent auf 6726,10 Punkte schaffte. Derweil sackte der türkische BIST-100-Index letztlich um knapp zehn Prozent ab. Auch die Landeswährung Lira stand heftig unter Druck.

Am US-Rentenmarkt gingen die Renditen deutlicher zurück, nachdem sie sieben Woche in Folge zugelegt hatten. So sank die Rendite richtungweisender zehnjähriger Staatsanleihen wieder unter 1,7 Prozent und die der Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren unter 2,4 Prozent.

In der Türkei hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan in der Nacht zum Samstag den Zentralbankchef Naci Agbal nach nur wenigen Monaten im Amt entlassen. Die Entscheidung erfolgte kurz nachdem die türkische Notenbank den Leitzins im Kampf gegen die hohe Inflation überraschend deutlich um 2,0 Prozentpunkte auf 19 Prozent angehoben hatte. Zuvor hatte sich Erdogan immer wieder für niedrigere Zinsen stark gemacht.

In Europa standen daraufhin Bankentitel unter Druck: Ihr Subindex zählte mit minus 1,2 Prozent zu den größten Verlierern im marktbreiten Stoxx Europe 600 . Besonders hart traf es die spanische Bank BBVA , deren Anteilscheine um nahezu acht Prozent absackten. Erst in der vergangenen Woche hatten sie mit in der Spitze fast 4,90 Euro den höchsten Stand seit Ende Februar 2020 erreicht und damit ihre Verluste seit Beginn des Corona-Börsencrashs fast komplett aufgeholt. Für die BBVA mit ihrer Tochter Garanti ist die Türkei ein wichtiger Markt, der mehr als zehn Prozent zum Gewinn beisteuert.

Schlusslicht im Stoxx Europe 600 war der Index der Rohstoffwerte, der 1,4 Prozent einbüßte.

Dagegen führte der Index der Autobauer und -zulieferer mit plus 1,9 Prozent die Gewinnerliste an. Ihm gab vor allem der mehr als siebenprozentige Anstieg der Volkswagen -Vorzugsaktien Schwung. Neuerdings sorgt die Strategie des Autobauers im Bereich der Elektromobilität bei den Anlegern für viel Fantasie.

Im SMI hatten die Papiere von Richemont mit plus drei Prozent die Nase vorn. Sie profitierten von einer Empfehlung durch das Analysehaus Bernstein. Es sei Zeit für eine positivere Sicht auf den Luxusgütersektor, schrieb Analyst Luca Solca.

Für die Aktien von Kingfisher ging es in London um über dreieinhalb Prozent nach oben. Die Baumarktkette meldete starke Jahreszahlen und zudem auch einen guten Start in das laufende Jahr. Außerdem nimmt das Unternehmen die Dividendenzahlung wieder auf.

Reckitt Benckiser gewannen dank angeblicher Verkaufspläne für Aktivitäten in China fast drei Prozent. Insidern zufolge will der Konsumgüterhersteller für über zwei Milliarden US-Dollar sein dortiges Geschäft mit Säuglingsanfangsnahrung los werden.

Im Blick stand in London auch Deliveroo, denn der Online-Essenslieferdienst kommt mit seinem geplanten Börsengang voran. Das Unternehmen bietet seine Aktien in einer Preisspanne von 3,90 bis 4,60 Pfund pro Anteilschein an. Ausgegeben werden sollen rund 385 Millionen Aktien, was - ohne Mehrzuteilungsoption - einen Börsenwert von 7,6 bis 8,8 Milliarden Pfund bedeuten würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 unter 4000 Punkten - Paris rückt weiter vor. Es verblieb damit jedoch erneut unterhalb der 4000er Marke, unter der der Index schon länger als eine Woche wie festgenagelt ist. PARIS/LONDON - Europas Leitindex EuroStoxx 50 am Mittwoch um 0,23 Prozent auf 3976,28 Punkte vor. (Boerse, 14.04.2021 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Europa: Stagnation auf hohem Niveau hält an. Am Mittwoch verzeichneten die wichtigsten Indizes immerhin moderate Aufschläge: Der Leitindex EuroStoxx 50 wiesen die Kurstafeln ein Plus von 0,40 Prozent auf 6208,66 Punkte aus. Der britische FTSE 100 rückte um 0,19 Prozent auf 6903,59 Zähler vor. PARIS/LONDON - Europas Börsen kommen auf ihrem derzeit hohen Niveau weiter kaum von der Stelle. (Boerse, 14.04.2021 - 12:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne - EuroStoxx 50 verharrt unter 4000 Punkten. Der Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,13 Prozent höher auf 3966,99 Punkten. Damit verharrte der Index jedoch wie schon in der vergangenen Woche unterhalb der Hürde von 4000 Zählern. Kurse über dieser Marke wären der höchste Stand seit mehr als 13 Jahren. PARIS/LONDON - Überwiegend moderat aufwärts es am Dienstag an den europäischen Börsen gegangen. (Boerse, 13.04.2021 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig Bewegung auf hohem Niveau - Unternehmenszahlen überzeugen. Gegen Mittag gewann der Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,40 Prozent auf 6186,44 Zähler hoch. Dagegen sank der britische FTSE 100 nach heimischen Wirtschaftsdaten um 0,08 Prozent auf 6883,85 Zähler. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag bei insgesamt wenig Bewegung keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 13.04.2021 - 12:09) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Moderate Verluste auf hohem Niveau. Die Hoffnung auf einen von den USA ausgehenden Aufschwung der Weltwirtschaft bei gleichzeitig beherrschbarer Inflation sorgt derzeit für eine positive Grundstimmung bei den Anlegern. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben sich am Montag trotz moderater Verluste auf ihrem hohen Niveau behauptet. (Boerse, 12.04.2021 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig Bewegung auf weiterhin hohem Niveau. Die US-Börsen hatten zwar am Freitag einen starken Wochenabschluss hingelegt, in Asien jedoch zeigten die Kurse zum Wochenbeginn teils deutlich nach unten. Hier drückten unter anderem wieder steigende Zahlen von Corona-Neuinfektionen in Indien und Thailand auf die Stimmung. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte sind am Montag auf Konsolidierungskurs geblieben. (Boerse, 12.04.2021 - 11:49) weiterlesen...