Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas wichtigste Börsen haben sich am Dienstag nach einem schwachen Start etwas berappelt.

23.03.2021 - 18:34:58

Aktien Europa Schluss: Indizes dämmen Verluste ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss zwar mit einem Minus von 0,18 Prozent auf 3827,02 Punkte den dritten Tag in Folge in negativem Terrain, dämmte damit seine anfänglichen Verluste aber deutlich ein.

sank letztlich um 0,39 Prozent auf 5945,30 Punkte nach unten und der FTSE 100 verlor 0,40 Prozent auf 6699,19 Zähler.

In Europa wurden Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung wieder eingeführt oder sogar ausgeweitet. Unter anderem hatte Deutschland in der vergangenen Nacht einen harten Lockdown über die Osterfeiertage beschlossen.

Im europäischen Branchenvergleich standen die zuletzt stark gelaufenen Aktien von Autobauern und -zulieferern unter Druck: Ihr Subindex war mit einem Minus von über zweieinhalb Prozent Schlusslicht im marktbreiten Stoxx Europe 600 . Er hatte erst am Donnerstag den höchsten Stand seit 2018 erreicht.

Für Volvo ging es in Stockholm um rund sieben Prozent abwärts. Der weltweite Mangel an Halbleitern für die Fertigung hat mit dem schwedischen Lastwagenhersteller eine weitere Branchengröße erwischt. Volvo hatte am Vorabend angekündigt, die Produktion wegen fehlender Halbleiter drosseln zu müssen. Im Fahrwasser der Aktie verloren die Anteilscheine der deutschen Branchenkollegen Traton und Daimler jeweils mehr als zwei Prozent.

Der Index der Öl- und Gaskonzerne sank angesichts des deutlichen Preisrückgangs für den wichtigen Rohstoff um knapp anderthalb Prozent. Grund war die Sorge über einen Rückgang der Nachfrage angesichts neuer Beschränkungen im Kampf gegen die Pandemie. Der Index der Reise- und Freizeitunternehmen verzeichnete angesichts der Corona-Schlagzeilen mit minus 1,2 Prozent den dritten Verlusttag in Folge

Dagegen belegten als eher krisenresistent geltende Versorger- und Telekommunikationstitel vordere Plätze: Ihre Indizes gewannen jeweils etwa anderthalb Prozent.

Zudem standen einige Pharmahersteller mit Nachrichten im Fokus. So informierte Novartis über erreichte Ziele aus der Phase-III-Studie Vision. Die Aktie stieg im SMI um 1,2 Prozent. Roche indes enttäuschte mit der Einstellung einer Studie zur Behandlung von Huntington - die Papiere gaben um 1,7 Prozent nach.

Novo Nordisk , dessen Aktien in Kopenhagen über zweieinhalb Prozent einbüßten, berichtete über eine Weigerung der US-Arzneimittelbehörde FDA, eine andere Dosierung von Semaglutide für Patienten mit Typ-2-Diabetes zu genehmigen. Für Astrazeneca ging es in London um 1,8 Prozent abwärts, nachdem die US-Gesundheitsbehörde NIAID Zweifel an der Aussagekraft von Daten einer neuen Untersuchung des Pharmakonzerns zu dessen Covid-19-Impfstoff angemeldet hatte.

Zudem stand das Papier der Online-Versandapotheke Zur Rose im Blick, das nach den jüngst heftigen Verlusten um über achteinhalb Prozent nach oben schoss. Eine Kaufempfehlung von Morgan Stanley gab Auftrieb. Sowohl Zur Rose als auch der deutsche Wettbewerber Shop Apotheke seien gut für starkes Wachstum im Online-Medikamentenhandel aufgestellt, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 unter 4000 Punkten - Paris rückt weiter vor. Es verblieb damit jedoch erneut unterhalb der 4000er Marke, unter der der Index schon länger als eine Woche wie festgenagelt ist. PARIS/LONDON - Europas Leitindex EuroStoxx 50 am Mittwoch um 0,23 Prozent auf 3976,28 Punkte vor. (Boerse, 14.04.2021 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Europa: Stagnation auf hohem Niveau hält an. Am Mittwoch verzeichneten die wichtigsten Indizes immerhin moderate Aufschläge: Der Leitindex EuroStoxx 50 wiesen die Kurstafeln ein Plus von 0,40 Prozent auf 6208,66 Punkte aus. Der britische FTSE 100 rückte um 0,19 Prozent auf 6903,59 Zähler vor. PARIS/LONDON - Europas Börsen kommen auf ihrem derzeit hohen Niveau weiter kaum von der Stelle. (Boerse, 14.04.2021 - 12:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne - EuroStoxx 50 verharrt unter 4000 Punkten. Der Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,13 Prozent höher auf 3966,99 Punkten. Damit verharrte der Index jedoch wie schon in der vergangenen Woche unterhalb der Hürde von 4000 Zählern. Kurse über dieser Marke wären der höchste Stand seit mehr als 13 Jahren. PARIS/LONDON - Überwiegend moderat aufwärts es am Dienstag an den europäischen Börsen gegangen. (Boerse, 13.04.2021 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig Bewegung auf hohem Niveau - Unternehmenszahlen überzeugen. Gegen Mittag gewann der Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,40 Prozent auf 6186,44 Zähler hoch. Dagegen sank der britische FTSE 100 nach heimischen Wirtschaftsdaten um 0,08 Prozent auf 6883,85 Zähler. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag bei insgesamt wenig Bewegung keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 13.04.2021 - 12:09) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Moderate Verluste auf hohem Niveau. Die Hoffnung auf einen von den USA ausgehenden Aufschwung der Weltwirtschaft bei gleichzeitig beherrschbarer Inflation sorgt derzeit für eine positive Grundstimmung bei den Anlegern. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben sich am Montag trotz moderater Verluste auf ihrem hohen Niveau behauptet. (Boerse, 12.04.2021 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig Bewegung auf weiterhin hohem Niveau. Die US-Börsen hatten zwar am Freitag einen starken Wochenabschluss hingelegt, in Asien jedoch zeigten die Kurse zum Wochenbeginn teils deutlich nach unten. Hier drückten unter anderem wieder steigende Zahlen von Corona-Neuinfektionen in Indien und Thailand auf die Stimmung. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte sind am Montag auf Konsolidierungskurs geblieben. (Boerse, 12.04.2021 - 11:49) weiterlesen...