Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Donnerstag ihre Anfangsgewinne nicht halten können und sind im späten Handel ins Minus abgerutscht.

29.04.2021 - 18:36:59

Aktien Europa Schluss: Börsen drehen ins Minus. Händler verwiesen zur Begründung auf die abbröckelnden Kurse an der Wall Street. Zuvor hatten überwiegend stark ausgefallene Quartalsberichte großer europäischer Konzerne die hiesigen Börsen gestützt. Leicht positive Impulse kamen zudem von den jüngsten geldpolitischen Signalen der US-Notenbank (Fed) und der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor dem US-Kongress.

sank um 0,07 Prozent auf 6302,57 Punkte. Der Londoner FTSE 100 büßte 0,03 Prozent auf 6961,48 Punkte ein.

Die Fed hält unterdessen an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest. Zugleich zeigte sie sich etwas zuversichtlicher für die US-Wirtschaft. Präsident Biden betonte vor dem Kongress, weder mit China noch Russland Konflikte eskalieren lassen zu wollen und warb für sein billionenschweres Infrastrukturpaket.

Unter den Einzelwerten legten STMicro nach einem sehr schwachen Handelsauftakt um 1,7 Prozent zu. Der Chiphersteller überzeugte mit seinem Umsatz und auch den Ergebnissen im ersten Quartal. Auch die Aussagen zum laufenden zweiten Quartal lagen laut der US-Bank Goldman Sachs über den Erwartungen.

Die zunächst festeren Papiere von Total gingen mit einem Verlust von 0,9 Prozent aus dem Handel. Der Ölkonzern erwirtschaftete im ersten Quartal einen Milliardengewinn. Die Titel des Konkurrenten Shell fielen um 1,2 Prozent. Die Briten kehrten im Quartal in die schwarzen Zahlen zurück und kommen beim Schuldenabbau voran.

Unilever gewannen nach der Vorlage starker Quartalszahlen 3,4 Prozent und waren damit Spitzenreiter im Stoxx-50-Index. Die Absatzvolumina stiegen laut Goldman-Analyst John Ennis stärker als erwartet. Dabei habe sich vor allem in den Schwellenländern das Wachstum beschleunigt. Die Titel von Smith & Nephew rückten um 5,6 Prozent vor. Der britische Medizintechnikkonzern hatte einen überraschend starken Umsatz für das erste Quartal bekannt gegeben.

Flutter sackten nach Quartalszahlen des irischen Online-Glücksspielkonzerns um 1,8 Prozent ab. Außerhalb der großen europäischen Indizes schnellten Nokia angesichts eines Gewinnsprungs des Netzwerkausrüsters im ersten Quartal in Helsinki um 8,4 Prozent hoch. Swisscom waren nach einem starken Quartalsbericht Spitzenreiter im schweizerischen SMI mit plus 4,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Indizes machen Vortagsrutsch wieder wett. Ihnen half, dass die ehemalige US-Notenbank-Präsidentin und aktuelle Finanzministerin, Janet Yellen, ihre vortags belastenden Aussagen über mögliche Zinserhöhungen in der weltgrößten Volkswirtschaft relativierte. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Mittwoch den jüngsten Kursknick direkt wieder ausgebügelt. (Boerse, 05.05.2021 - 18:47) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - US-Finanzministerin relativiert irritierende Aussagen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 1,40 Prozent auf 3979,87 Punkte, nachdem er am Dienstag noch um fast 2 Prozent abgesackt war. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Mittwoch von ihren teils deutlichen Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 05.05.2021 - 11:43) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Inflationssorgen schicken Kurse auf Talfahrt. Zum Börsenschluss büßte der EuroStoxx 50 ging es am Dienstag letztlich um 0,89 Prozent auf 6251,75 Punkte bergab. Der britische FTSE 100 verabschiedete sich mit einem Minus von 0,67 Prozent bei 6923,17 Zählern - am Montag hatte in London feiertagsbedingt kein Börsenhandel stattgefunden. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte sind am Dienstag nach einem soliden Handelsverlauf ab dem Mittag zunehmend unter Druck geraten. (Boerse, 04.05.2021 - 18:42) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Inflationssorgen lassen Leitindex der Eurozone absacken. Der Leitindex der Eurozone büßte 1,23 Prozent auf 3951,17 Punkte ein und fiel damit wieder deutlich unter die 21-Tage-Durchschnittslinie. Diese ist ein Maß für den kurzfristigen Trend. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 ist am frühen Dienstagnachmittag unter Druck geraten und zuletzt deutlich ins Minus gerutscht. (Boerse, 04.05.2021 - 15:33) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig veränderte Kurse - Technologiewerte geben nach. Inmitten der laufenden Berichtssaison herrschte eine abwartende Haltung vor. Auch Warnsignale vom Anleihemarkt, wo die Renditen stiegen, hielten die Kauflaune im Zaum. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Dienstagvormittag auf der Stelle getreten. (Boerse, 04.05.2021 - 11:33) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Freundlicher Mai-Start - Kein Handel in London. Der EuroStoxx 50 rutschte um die Mittagszeit knapp in die Verlustzone, konnte sich daraus aber schnell wieder befreien: Zum Handelsende schaffte der Eurozonen-Leitindex ein Plus von 0,64 Prozent auf 4000,25 Punkte. In der vergangenen Woche hatte er rund ein Prozent verloren, für den April aber ein Plus von rund 1,4 Prozent verbucht. PARIS/LONDON - Nach einer Schwächephase sind Europas Börsen am Montag letztlich doch freundlich in den Monat Mai gestartet. (Boerse, 03.05.2021 - 18:45) weiterlesen...