Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas Börsen sind am Mittwoch nach einem Erholungsversuch zum Handelsstart in die Verlustzone gedreht.

31.08.2022 - 12:21:26

Aktien Europa: Inflationsdaten verschrecken die Anleger - Sehr schwacher August. Aktuelle Daten zur Preisentwicklung aus der Eurozone - die Inflation kletterte auf einen Rekordwert von 9,1 Prozent - trübten die Stimmung deutlich. Der EuroStoxx 50 büßte am späten Vormittag 0,84 Prozent auf 3532,08 Punkte ein. Sein Verlust im August beläuft sich damit auf 4,8 Prozent. Die Gewinne aus dem Monat Juli von mehr als sieben Prozent sind damit ein gute Stück weit dahin.

gab gegen Mittwochmittag um 1,14 Prozent auf 6139,45 Punkte nach. In London sank der FTSE 100 um 1,28 Prozent auf 7267,76 Zähler.

Unter den europäischen Branchen gaben der Öl- und Gassektor am stärksten nach mit minus 2,6 Prozent. Der Technologiesektor könnte sich nach den jüngsten Verlusten im Plus halten. Er war mit plus 0,7 Prozent nun der stärkste Sektor. Die ASML -Aktie stützte mit einem Plus von 1,7 Prozent und war damit zugleich Spitzenwert im EuroStoxx. Die Schweizer Großbank hatte das Papier des Ausrüsters der Halbleiterindustrie zuvor auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 630 auf 665 Euro angehoben. ASML gehöre zu den attraktivsten Namen im aktuell schwierigen Umfeld, schrieb Analyst Francois-Xavier Bouvignies. Eine anhaltend starke Nachfrage nach EUV-Anlagen (Extreme Ultraviolett) und solide Treiber für die DUV-Nachfrage (Deep Ultraviolet) machten das Papier interessant.

Die Anteile von Renault zogen an der Spitze im Cac 40 um 1,4 Prozent an. Hier gibt es Spekulationen über Gespräche mit Geely Automobile Holdings sowie ein nicht namentlich genannter Ölkonzern Gespräche über die Übernahme von Anteilen an der Verbrennungsmotorensparte der Franzosen. Laut der Investmentbank Stifel wäre ein solcher Schritt positiv. Dabei zieht der Analyst einen Vergleich zur Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Aurobay, wodurch es Geely und Volvo Cars möglich wurde, ihre ICE-Antriebsaktivitäten zu bündeln, um Kosten zu optimieren.

Die Anteile von Ahold Delhaize hielten sich mit 1,0 Prozent ebenfalls gut im Plus. Das Investmenthaus Bryan Garnier stufte das Papier der Supermarktkette auf "Buy" hoch und hob das Kursziel von 31 auf 34 Euro an. Angesichts eines bevorstehenden "harten Winters" mit Rezessionsrisiken, der Stromversorgungskrise und einer weiteren Verschlechterung des Konsumverhaltens sei das Papier eines der sichersten unter den von ihm beobachteten Werten, schrieb Analyst Clement Genelot.

Die Aktien der Unicredit zogen deutlich an, nachdem die Europäische Zentralbank ihre Zustimmung zur zweiten Tranche des 2021 aufgelegten Aktienrückkaufprogramms gegeben hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen belasten stark. Der EuroStoxx 50 rutschte auf das niedrigste Niveau seit November 2020. Das Minus von 2,29 Prozent auf 3348,60 Punkte bedeutete am Ende den größten Tagesverlust seit Anfang Juli. In der laufenden Woche büßte der Eurozonen-Leitindex 4,3 Prozent ein. PARIS/LONDON - Getrübte Konjunkturaussichten im Zuge höherer Zinsen haben den europäischen Aktienmarkt am Freitag stark belastet. (Boerse, 23.09.2022 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Europa: Schlechte Konjunkturaussichten drücken die Kurse. Anleger mieden auch zum Wochenausklang das Risiko, da Wirtschaftsdaten aus der Eurozone auf eine Rezession hindeuteten. Zudem hatten sich in den Tagen zuvor etliche Notenbanken mit höheren Leitzinsen gegen die Inflation gestemmt, was die Konjunktur weiter belasten dürfte. PARIS/LONDON - Wegen trüber Konjunkturaussichten steuern Europas Aktienmärkte auf einen weiteren Wochenverlust zu. (Boerse, 23.09.2022 - 12:24) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zinserhöhungen belasten die Börsen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rutschte um 1,85 Prozent auf 3427,14 Zähler ab. Der Index vermied nur haarscharf einen Rücksetzer auf ein weiteres Tief seit zwei Monaten. Seit Jahresbeginn haben sich die Verluste auf mehr als 20 Prozent ausgeweitet. PARIS/LONDON - Zinserhöhungen in Großbritannien, der Schweiz und Norwegen sowie am Vorabend in den USA haben den Investoren an Europas Börsen am Donnerstag die Lust auf Aktien verdorben. (Boerse, 22.09.2022 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Zinsentscheidungen lasten auf Kursen. Zwar war der Schritt von den meisten Experten erwartet worden. Für Aufsehen sorgte unter Marktteilnehmern allerdings das klare Bekenntnis, auch weiterhin resolut gegen die Teuerung vorzugehen. Damit schwinden die Chancen auf eine "weiche Landung" der Wirtschaft. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Handelsplätze haben am Donnerstag nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed nachgegeben. (Boerse, 22.09.2022 - 11:54) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Freundliche Tendenz kurz vor US-Zinsbeschluss. Der EuroStoxx 50 gewann 0,71 Prozent auf 3491,87 Punkte. Im frühen Handel war der Eurozone-Leitindex noch auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Monaten gefallen. Kurz vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed wollten die Investoren nicht zu sehr ins Risiko gehen. Ihre Zurückhaltung vor der absehbar nächsten kräftigen Zinserhöhung in den USA hatte schon in den vergangenen Tagen das Geschehen bestimmt und größere Kurssprünge verhindert. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsenplätze haben am Mittwoch zugelegt. (Boerse, 21.09.2022 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Abwarten vor US-Zinsentscheid - Fortum steigen deutlich. Der EuroStoxx 50 zog um 0,2 Prozent auf 5990,99 Zähler an. Außerhalb des Euroraums legte der britische FTSE 100 um 0,42 Prozent auf 7222,79 Punkte zu und profitierte damit von der Stärke der Rohstoff- und Ölwerte. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsenplätze haben am Mittwoch weitgehend auf der Stelle getreten. (Boerse, 21.09.2022 - 12:14) weiterlesen...