Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Europas Börsen sind am Donnerstag nach einem freundlichen Handelsstart ins Minus gerutscht.

09.12.2021 - 11:49:30

Aktien Europa: Kurse drehen nach freundlichem Beginn ins Minus. Damit zollten sie ihrer Erholungsrally zum Wochenstart weiter Tribut.

ging es um 0,05 Prozent auf 7010,95 Punkte nach unten. Der britische FTSE 100 sank um 0,12 Prozent auf 7328,51 Zähler.

Im europäischen Vergleich hielten sich die Telekomtitel mit am besten: Ihr Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 stieg um rund ein halbes Prozent.

Begünstigt wurde die Branchenstimmung durch die erneute Ankündigung des französischen Medien- und Telekomkonzerns Vivendi , dem Finanzinvestor Amber Capital seinen knapp 18-prozentigen Anteil an der Verlags- und Mediengruppe Lagardere abzukaufen und seine Beteiligung damit auf rund 45 Prozent zu steigern. Im Anschluss soll eine Offerte zur Komplettübernahme von Lagardere folgen. Die Schritte sind schon länger bekannt, allerdings hatten viele Investoren wohl damit gerechnet, dass das alles länger dauern dürfte als nun bekannt gegeben. Während die Lagardere-Titel sich um über vier Prozent verteuerten, schafften die Aktien von Vivendi nur ein knappes Plus.

Die Aktien der italienischen Bank Unicredit zogen gegen den verhaltenen Branchentrend um gut siebeneinhalb Prozent an. Die Hypovereinsbank-Mutter will den Gewinn in den kommenden Jahren über sinkende Kosten und wachsende Erträge deutlich steigern sowie mindestens 16 Milliarden Euro in Aktienrückkäufe und Dividenden stecken.

Dagegen büßten die Anteilsscheine von Rolls-Royce nach Aussagen zur aktuellen Geschäftsentwicklung über dreieinhalb Prozent ein. Dass der britische Triebwerksbauer wieder Barmittel generieren konnte und nun im laufenden Geschäftsjahr einen geringeren Barmittelabfluss befürchtet als bisher, half ihm nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Verluste im Schlepptau der Ausschläge in New York. Nachdem die US-Börsen am Vorabend ihre zeitweise deutlichen Gewinne noch abgegeben hatten, gerieten die Börsen auch hierzulande unter Druck. Als in New York der letzte Handelstag der Woche dann recht solide begann, konnte der EuroStoxx sein Minus wieder reduzieren. Über die Ziellinie ging der Leitindex der Eurozone 1,15 Prozent tiefer bei 4136,91 Punkten. Im Laufe der Woche hat er damit 2,2 Prozent verloren. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag an ihre Schwankungen der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 28.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne mit der Wall Street. Der EuroStoxx 50 schloss 0,49 Prozent höher bei 4184,97 Punkten. Rückenwind erhielt er dabei vor allem am Nachmittag, als sich die Anleger in New York nach den jüngsten Schwankungen an den dortigen Börsen wieder auf steigende Kurse einließen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag im Schlepptau der US-Börsen ins Plus vorgearbeitet. (Boerse, 27.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung gewinnt vor Fed-Entscheid an Schwung. Nach der jüngsten Korrektur zogen die Kurse wieder merklich an. Der EuroStoxx 50 legte im Vorfeld des später erwarteten Zinsentscheids der US-Notenbank Fed um 2,12 Prozent auf 4164,60 Punkte zu. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben ihre Gewinne am Mittwoch ausgebaut und so an die noch zögerliche Erholung vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 26.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierungsversuch nach dem Kurseinbruch. Der EuroStoxx 50 legte um 0,59 Prozent auf 4078,26 Punkte zu, nachdem er am Montag um mehr als vier Prozent eingebrochen war. Dabei wurden die Nerven der Anleger am Nachmittag aber nochmals auf eine harte Probe gestellt: Kurzzeitig war der Eurozonen-Leitindex mit der erneut schwankungsreichen Wall Street ins Minus abgedreht. Auch in New York stabilisierte sich der Handel aber schnell wieder. PARIS/LONDON - Nach einem tiefroten Wochenauftakt haben sich die europäischen Börsen am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 25.01.2022 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen beschleunigen ihre Talfahrt. Der EuroStoxx 50 weitete vor allem am Nachmittag seine Verluste im Sog der erneut abrutschenden New Yorker Börsen aus. Am Ende sackte er um 4,14 Prozent auf 4054,36 Punkte ab. Erst bei 4035 Punkten konnte er sich im Verlauf etwas stabilisieren. Dies war sein tiefstes Niveau seit Ende November. PARIS/LONDON - Die in den USA erwarteten geldpolitischen Straffungen haben am Montag den europäischen Börsen wieder schwer zugesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:46) weiterlesen...