Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas Börsen haben am Freitag ihre im Tagesverlauf erlittenen Verluste weitgehend abschütteln können.

30.10.2020 - 18:21:59

Aktien Europa Schluss: Kaum verändert - Aber herber Wochenverlust. Enttäuschende Quartalsberichte schwergewichtiger US-Technologiekonzerne, allen voran von Apple, drückten zunächst auf die Stimmung. Eine Erholung setzte am späteren Nachmittag ein, als die nach dem Handelsstart zeitweise deutlich abgesackten US-Börsen sich wieder fingen und ihre Verluste verringerten.

am Freitag um 0,54 Prozent auf 4594,24 Punkte zu. Der Londoner FTSE 100 schloss 0,08 Prozent tiefer auf 5577,27 Punkten.

In der europäischen Branchenübersicht hatten Aktien aus der Öl- und Gasbranche die Nase vorn mit einem Plus von 1,8 Prozent. Hier kamen gute Nachrichten von Total : Der Ölkonzern erholte sich im dritten Quartal etwas. So konnte das Unternehmen nach einem Milliardenverlust im zweiten Quartal wieder einen Gewinn erzielen. Die Aktien stiegen um 2,8 Prozent.

Der Bankensektor nahm den zweiten Platz ein mit plus 1,4 Prozent. Hier sah NatWest (früher Royal Bank of Scotland) wie die Konkurrentin Lloyds beim Blick auf coronabedingte Kreditausfälle eine leichte Entspannung. Damit zogen die NatWest-Papiere im FTSE 100 um 6,0 Prozent an. Zudem überraschte die spanische Großbank BBVA mit einem Milliardengewinn, was der Aktie ein Plus von 5,3 Prozent bescherte.

Den ersten Platz im Cac 40 hatten die Papiere von Saint-Gobain mit einem Aufschlag von 4,7 Prozent inne. Der französische Baustoffkonzern hob nach einem starken dritten Quartal seinen Ausblick für das zweite Halbjahr an. Safran , an zweiter Stelle, gewannen 3,4 Prozent. Der französische Triebwerksbauer und Technologiekonzern erlitt zwar einen weiteren Umsatzeinbruch, dieser fiel aber weniger schlimm als befürchtet aus.

Die Beteiligungsgesellschaft Prosus will eigene Aktien sowie Anteile der südafrikanischen Muttergesellschaft Naspers für bis zu fünf Milliarden US-Dollar (rund 4,3 Mrd Euro) kaufen. Nachdem zuletzt viele zum Verkauf stehende Beteiligungen oder Unternehmen der Internetbranche sehr hoch bewertet wurden, sei eine Investition in das eigene Portfolio sinnvoll, sagte Bob von Dijk, Chef von Prosus und Naspers. Damit zogen die Prosus-Papiere im EuroStoxx um 3,1 Prozent an.

In der Schweiz profitierte der Rückversicherer Swiss Re von seiner Rückkehr in schwarze Zahlen. Die Aktien legten um 3,5 Prozent zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Euro steigt weiter und belastet die Kurse. Der X-Dax als Indikator für den Dax deutete knapp eine Stunde vor Handelsbeginn mit 13 300 Punkten einen leicht nachgebenden Leitindex an. FRANKFURT - Angesichts eines weiter starken Eurokurses droht dem Dax am Donnerstagmorgen der erneute Rutsch zurück unter 13 300 Punkte. (Boerse, 03.12.2020 - 08:09) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kaum verändert - Vorsicht nach starkem Lauf. Am Ende verlor der EuroStoxx rettete sich jedoch knapp mit 0,02 Prozent ins Plus auf 5583,01 Zähler. Derweil war auch den Börsen in New York zur Wochenmitte der Schwung abhanden gekommen. PARIS/LONDON - Nach dem starken November und einem gutem Start in den neuen Monat haben die Anleger in Europa am Mittwoch Vorsicht walten lassen. (Boerse, 02.12.2020 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Starker Euro bremst den Dax. Nach dem guten Start in den letzten Börsenmonat des Jahres am Vortag zeichnen sich am Morgen eine Stagnation ab: Der X-Dax deutete knapp eine Stunde vor Handelsbeginn mit 13 375 Punkten einen quasi auf der Stelle tretenden Leitindex an. FRANKFURT - Neue Rekorde an der Wall Street dürften den Dax am Mittwoch zunächst kalt lassen. (Boerse, 02.12.2020 - 08:16) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Konjunkturoptimismus sorgt für positiven Monatsstart. Der EuroStoxx stieg am Dienstag um 0,94 Prozent auf 3525,24 Zähler. Der Leitindex der Eurozone nahm so nach den Gewinnmitnahmen am Vortag wieder Anlauf, um seine jüngste Rally fortzusetzen, die ihn auf das höchste Niveau seit der Frühphase des Corona-Crashs trieb. Um diesen auszugleichen und die im Februar erreichte Bestmarke seit 2008 einzustellen, fehlen ihm noch etwa 340 Punkte. PARIS/LONDON/MAILAND - Gepaart mit positiven Konjunktursignalen aus China hat die ungebrochene Impfstoff-Euphorie den europäischen Börsen einen positiven Start in den Dezember beschert. (Boerse, 01.12.2020 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Gute China-Daten geben Dax Rückenwind. Ein Stimmungsindikator für mittlere und kleinere Industriebetriebe des Landes stieg im November auf den höchsten Wert seit fast zehn Jahren. Daraufhin legten die Börsen in Fernost teils kräftig zu. FRANKFURT - Eine wiedererstarkte chinesische Wirtschaft dürfte am Dienstag am deutschen Aktienmarkt Kursgewinne zur Folge haben. (Boerse, 01.12.2020 - 08:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger machen Kasse nach starkem Monat. Im Zuge der schwach gestarteten US-Börsen nutzen die Anleger den zuletzt von der US-Wahl und vor allem Impfstoff-Hoffnung getriebenen Lauf, um am Montag Gewinne mitzunehmen. PARIS/LONDON - Die Anleger haben am letzten Handelstag im November an Europas Börsen Kasse gemacht. (Boerse, 30.11.2020 - 18:25) weiterlesen...