Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas Börsen haben am Donnerstag weiter kräftig nachgegeben.

06.12.2018 - 11:55:24

Aktien Europa: EuroStoxx und Londoner 'Footsie' sacken auf Zweijahrestiefs. Nur wenige Tage nach der angekündigten Waffenruhe im Handelsstreit zwischen den USA und China ist die Euphorie über diese Vereinbarung bereits vorüber. Der Leitindex der Eurozone und auch der britische "Footsie" sackten auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. In den USA wird ein weiterer schwacher Handelstag erwartet, nachdem die Börsen zur Wochenmitte wegen des Staatstrauertages für den verstorbenen 41. US-Präsidenten George Bush geschlossen geblieben waren.

in London, der um 2,57 Prozent auf 6744,07 Zähler absackte, erreichten Zweijahrestiefs. Der französische Cac 40 verlor 2,51 Prozent auf 4820,22 Punkte. Er sackte auf den tiefsten Stand seit Februar 2017.

Im Fokus an den Märkten steht aktuell vor allem das Drängen der USA, die in Kanada festgenommene Meng Wanzhou an die Vereinigten Staaten auszuliefern. Laut einem kanadischen Zeitungsbericht sucht die US-Justiz Meng wegen Sanktionsverstößen. Einem Insider nach werde die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei beschuldigt, das US-Handelsembargo gegen Iran verletzt zu haben. Dies, so sagte ein Börsianer, sei ein weiterer Tiefpunkt in den wegen des Handelskonflikts ohnehin bereits strapazierten Beziehungen zwischen den USA und China.

Zudem ist die Unsicherheit rund um Italiens hochverschuldeten Staatshaushalt nach wie vor groß. Auch der Brexit bewegt die Gemüter weiter, denn im britischen Parlament wird immer noch heiß über den zwischen London und Brüssel ausgehandelten Austrittsentwurf diskutiert. Am Montag entscheidet außerdem das oberste EU-Gericht, ob der geplante EU-Austritt auch gestoppt werden kann.

Sämtliche Branchen Europas zeigten sich schwach. Besonders kräftig gaben zuletzt die Sektoren für die Minen-, Rohstoff- sowie Öl- und Gasaktien nach mit einem Minus von jeweils mehr als 3 Prozent. Die Metallpreise fielen und auch die Ölpreise gaben vor den Opec-Treffen, von dem eine weitere Förderkürzung erwartet wird, deutlich nach. Auch die Technologiebranche gehörte mit minus 3 Prozent zu den größten Verlierern. Am stabilsten hielt sich der Versorgersektor mit minus 0,8 Prozent.

Unter den Einzelwerten standen indes vor vor allem Umstufungen im Blick. Die US-Bank JPMorgan etwa senkte die Aktie der Zurich Insurance Group von "Overweight" auf "Neutral". Es gebe interessantere Papiere unter den Wettbewerbern, hieß es dazu unter anderem. Die Anteile gaben in Zürich um 2,0 Prozent nach.

Air Liquide konnten sich zwar dem Abwärtstrend nicht entziehen, hielten sich mit nur einem Prozent Minus aber besser als der Gesamtmarkt. Die Schweizer Großbank UBS empfiehlt die Aktie des Industriegaseherstellers nun zum Kauf. Als Hauptgrund wurde das erhebliche Wachstumspotenzial im Geschäftsfeld Large Industries genannt.

Auch Takeaway.com hielten sich mit minus 1,3 Prozent etwas besser als der Durchschnitt. Das Analysehaus RBC hob das Papier des niederländischen Essenslieferanten auf "Sector Perform".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Sorgen um Weltwirtschaft beenden Erholung. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa hätten die Anleger daran erinnert, dass Wachstum derzeit schwer zu finden sei, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Dazu blieben die Aussichten für 2019 schwach. Der deutliche Kursrückgang an der Wall Street trotz besser als erwarteter US-Wirtschaftsdaten verstärkte den Gegenwind für die hiesigen Märkte. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien mit heftigen Kursabschlägen geschlossen. PARIS/LONDON - Die zunehmenden Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Freitag eine weitere Erholung der europäischen Aktienmärkte verhindert. (Boerse, 14.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger treibt Sorge um Weltwirtschaft um. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa sorgten dafür, dass die Investoren vor dem Wochenende lieber kein Risiko mehr eingingen, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Der EuroStoxx 50 stand gegen Mittag um 1,02 Prozent tiefer bei 3080,51 Punkten. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien schwach geschlossen. PARIS/LONDON - Zunehmende Sorgen um die Weltwirtschaft haben die Anleger am Freitag aus Anlagen in Aktien getrieben. (Boerse, 14.12.2018 - 12:07) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Richtung fehlt nach Erholungsrally. Der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) änderte daran nichts, wobei die Währungshüter für die Marktbeobachter keine größeren Überraschungen in petto hatten. Die lustlose Kursentwicklung an der tonangebenden Wall Street gab den hiesigen Börsen ebenfalls keine Impulse. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienindizes haben sich nach einer zweitägigen Erholungsrally am Donnerstag mit einer klaren Richtung schwer getan. (Boerse, 13.12.2018 - 18:56) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger zögerlich vor EZB-Entscheid. Viele Investoren zogen sich zurück, und der EuroStoxx 50 pendelte zwischen Gewinnen und Verlusten. Zuletzt stand der europäische Leitindex um 0,13 Prozent höher bei 3112,14 Punkten. PARIS/LONDON - Vor dem EZB-Leitzinsentscheid haben sich die Anleger am Donnerstag an Europas Aktienmärkten unschlüssig gezeigt. (Boerse, 13.12.2018 - 11:30) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholungsrally hält an. Zudem darf sich die britische Premierministerin Theresa May gute Chancen ausrechnen, bei der in Kürze anstehenden Misstrauensabstimmung im Londoner Parlament in ihrem Amt als Chefin der konservativen Regierungspartei bestätigt zu werden. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben sich am Mittwoch von der anhaltenden Hoffnung auf eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit weiter mitreißen lassen. (Boerse, 12.12.2018 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Hoffnung im Handelsstreit kurbelt Erholung an. Nach starken Vorgaben aus Asien ging es für den EuroStoxx 50 bis zum späten Vormittag um 1,28 Prozent auf 3094,43 Punkte hoch. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben sich am Mittwoch von der neuerlichen Hoffnung auf eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit mitreißen lassen. (Boerse, 12.12.2018 - 11:40) weiterlesen...