Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas Börsen haben am Dienstagvormittag auf der Stelle getreten.

04.05.2021 - 11:33:25

Aktien Europa: Wenig veränderte Kurse - Technologiewerte geben nach. Inmitten der laufenden Berichtssaison herrschte eine abwartende Haltung vor. Auch Warnsignale vom Anleihemarkt, wo die Renditen stiegen, hielten die Kauflaune im Zaum.

zog um 0,19 Prozent auf 6320,16 Punkte an, in London ging es nach dem Feiertag zu Wochenbeginn um 0,49 auf 7003,81 Punkte nach oben.

"Die Berichtssaison verläuft bisher durchaus positiv. Neben dem üblichen Erwartungsmanagement der Unternehmen, zeigen die Gewinntrends in Summe tatsächlich nach oben", stellten die Experten der LBBW fest. Bei den "hoch bewerteten Technologiekonzernen" werde die Luft allerdings dünner. "Zwar berichteten beispielsweise Alphabet und Microsoft durchaus positiv, allerdings reichte das nicht, um die hohen Erwartungen zu befriedigen." Nach dem starken Anstieg der Vormonate steige an den Börsen generell "die Wahrscheinlichkeit von temporären Rücksetzern", hieß es weiter.

Die Technologiewerte schwächelten wie schon am Vortag. Neben den mäßigen US-Vorgaben verwies Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect auf einen weiteren Unsicherheitsfaktor: "Die Debatte um eine mögliche Trendwende an den Zinsmärkten in den USA und Europa drückt insbesondere auf die Technologietitel. Nach den exzessiven Liquiditätsfluten von den Notenbanken in die internationalen Kapitalmärkten werden jetzt die Forderungen nach einem Ende dieser Flutungen laut."

Eine Ausnahme im Sektor waren AMS . Der österreichische Sensorhersteller und Osram -Mehrheitseigner ist robust ins Jahr 2021 gestartet. Der Umsatz lag im saisonal meist schwächeren ersten Quartal zwar unter jenem des Vorquartals, die Nachfrage an den Endmärkten sei aber gut, teilte AMS am Dienstag mit. Die Aktie kletterte um 6,2 Prozent.

Aktien aus dem Reise- und Freizeitsektor profitierten indes von der Hoffnung auf gelockerte Pandemie-Maßnahmen in vielen Staaten. Laut dem Marktexperten Neil Wilson von Markets.com sorgte die Perspektive einer Wiederöffnung in den USA und Großbritannien für Rückenwind - mit vielerorts wieder öffnender Gastronomie und wieder möglichem internationalem Reiseverkehr. Die Hoffnung auf wieder mehr Tourismus und verstärkte Treibstoffnachfrage beflügelte auch die Notierungen der Ölwerte.

Gefragt waren an der Schweizer Börse zudem Geberit. Die Aktie zog um 1,9 Prozent an. Das Sanitärtechnikunternehmen habe die starke Entwicklung im zweiten Halbjahr 2020 mit einem deutlich über den Erwartungen liegenden erstem Quartal fortgesetzt, schrieb Analystin Priyal Woolf von Jefferies in einer Studie. Weniger gut sah es bei einem anderen Schweizer Wert aus. Der Personaldienstleister Adecco bekam die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Das erste Quartal habe enttäuscht, merkte Analyst Kean Marden von Jerries an. Adecco fielen um 4,3 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Leichte Erholung - Inflationssorgen bleiben. Zu einer stärkeren Erholung fehlte angesichts der herrschenden Inflationssorgen die Kraft. In den USA sind die Verbraucherpreise im April unerwartet deutlich um 4,2 Prozent gestiegen. Das war die höchste Rate seit September 2008. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben die Abwärtsbewegung der vergangenen beiden Tage am Mittwoch gestoppt und sind mit moderaten Gewinnen aus dem Handel gegangen. (Boerse, 12.05.2021 - 18:30) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Preisanstieg in den USA belastet Dax und EuroStoxx 50. Der Dax gab um 0,2 Prozent nach. Mit 4,2 Prozent auf Jahressicht war die Teuerung in den USA im April höher als Analysten im Mittel erwartet hatten. An der New Yorker Börse stehen die Zeichen ebenfalls auf Kursverluste. FRANKFURT - Ein überraschend starker Anstieg der Verbraucherpreise in den USA hat am frühen Mittwochnachmittag die Aktienkurse belastet. (Boerse, 12.05.2021 - 14:45) weiterlesen...

Aktien Europa: Stockende Erholung - Inflationsgespenst geistert umher. Zu einer stärkeren Erholung fehlte angesichts der herrschenden Inflationssorgen die Kraft, zumal wichtige US-Preisdaten anstehen. Der EuroStoxx 50 tendierte am späten Vormittag mit 3944,44 Punkten kaum verändert. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Mittwochvormittag nach dem Rückschlag am Dienstag nur zaghaft stabilisiert. (Boerse, 12.05.2021 - 11:08) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwerfällig zum Wochenauftakt. Angesichts des weiterhin sehr geringen Zinsniveaus bleiben Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen attraktiv, zumal am Freitag enttäuschende Arbeitsmarktdaten aus den USA keine Inflationssorgen und damit keine Furcht vor steigenden Leitzinsen geschürt hatten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben zum Wochenstart keine großen Sprünge gemacht und keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 11.05.2021 - 18:46) weiterlesen...

Europa Schluss: Verluste - Inflationssignale schüren Zinsängste. "Nach einer monatelangen Schönwetterphase wird das Klima an der Börse merklich rauer. Den Investoren bläst heftiger Wind von der Zinsfront entgegen", bemerkte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. "Aktuell hat der Markt die Sorge, dass zumindest die Federal Reserve eher früher als später gezwungen sein dürfte, den Fuß vom geldpolitischen Gaspedal zu nehmen und auf die Bremse zu treten." Am stärksten sei diese Angst im Technologiesektor zu spüren, so Stanzl. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte sind am Dienstag deutlich in die Knie gegangen. (Boerse, 11.05.2021 - 18:30) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Klare Verluste - Inflationssignale schüren Zinsängste. "Nach einer monatelangen Schönwetterphase wird das Klima an der Börse merklich rauer. Den Investoren bläst heftiger Wind von der Zinsfront entgegen", bemerkte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. "Aktuell hat der Markt die Sorge, dass zumindest die Federal Reserve eher früher als später gezwungen sein dürfte, den Fuß vom geldpolitischen Gaspedal zu nehmen und auf die Bremse zu treten." Am stärksten sei diese Angst im Technologiesektor zu spüren, so Stanzl. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte sind am Dienstag deutlich in die Knie gegangen. (Boerse, 11.05.2021 - 18:02) weiterlesen...