Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas Börsen haben am Dienstag nach schwachen Vorgaben aus den USA wieder Verluste verzeichnet.

24.05.2022 - 18:48:01

Aktien Europa Schluss: Anleger nehmen Vortagsgewinne mit - schwache US-Vorgaben. Nach den Gewinnen vom Vortag hatten die Zeichen bereits zu Handelsbeginn auf Gewinnmitnahme gestanden. Teils herbe Verluste an den US-Börsen sowie einbrechende Neubauverkäufe in den USA trieben die hiesigen Märkte dann am Nachmittag noch weiter in die Verlustzone.

am Ende 1,66 Prozent und notierte bei 6253,14 Punkten. Glimpflicher lief es beim Londoner FTSE 100 , der um 0,39 Prozent auf 7484,35 Punkte nachgab.

Die europäischen Märkte hätten sich von weiteren Anzeichen konjunktureller Abkühlung nach unten ziehen lassen, kommentierte Analyst Michael Hewson von CMC Markets. Anhaltspunkte dafür seien unter anderem die kassierte Prognose der Snapchat-Mutter Snap , die am US-Aktienmarkt die Weichen für einen Tagesverlust stellte. Darüber hinaus hätten sich die Einkaufsmanager-Indizes eingetrübt, was auf weiter steigende Preise hindeute.

Neben den schlechten Nachrichten von Snap färbte auch ein schwächelnder US-Häusermarkt ab. In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im April deutlich stärker gefallen als erwartet, wie am Nachmittag bekannt wurde. Die Nachricht versetzte dem europäischen Leitindex einen sichtbaren Knick.

Bergauf ging es wie bereits am Vortag für die Geldhäuser - ihre Branche gehörte mit einem Plus von 0,51 Prozent zu den wenigen Gewinnern. Zugutekam ihr, dass die britische Bank Barclays nach regulatorischen Problemen den geplanten Aktienrückkauf starten kann. Die Anteilsscheine zogen in London um gut drei Prozent an. Die Papiere von Banco Santander und Intesa Sanpaolo gehörten zu den wenigen Gewinnern im EuroStoxx.

Kasse gemacht wurde hingegen im zuletzt gefragten Energiesektor. Die Verluste standen im Zusammenhang mit Spekulationen über eine britische Sondersteuer für Versorger, die derzeit von den hohen Strompreisen profitieren. Einem Bericht der "Financial Times" ("FT") zufolge hat der britische Finanzminister Rishi Sunak die Planung einer solchen Abgabe angestoßen.

Die britisch-stämmigen Konzerne traf diese Perspektive besonders schwer: Die Papiere von SSE und Drax zum Beispiel brachen um 7,9 respektive 13,8 Prozent ein, zusätzlich zu dem "FT"-Bericht wurden sie auch von der US-Bank Citigroup abgestuft. Andere Branchenwerte folgten dem generellen Abgabedruck ähnlich deutlich: Für Centrica ging es in London um 7,2 Prozent bergab.

In der Reise- und Freizeitbranche brachen die Papiere von Air France-KLM um fast 21 Prozent ein. Die Fluggesellschaft will mit einer milliardenschweren Kapitalerhöhung einen Teil der Staatshilfen aus der Corona-Krise zurückzahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholungsrally an den Aktienmärkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 , der zuletzt seinem März-Tief näher kam, baute seine Kursgewinne stetig aus und wurde dabei zusätzlich angetrieben vom New Yorker Börsengeschehen. Aus dem Handel ging er 2,82 Prozent höher bei 3533,17 Punkten. Nach drei Kursrutsch-Wochen steht nun ein Wochenplus von 2,8 Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag gemeinsam mit den US-Börsen eine Erholungsrally gestartet. (Boerse, 24.06.2022 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Konjunkturängste sorgen für weitere Verluste. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,56 Prozent auf 5883,33 Punkte nach. Der britische FTSE 100 büßte 0,97 Prozent auf 7020,45 Zähler ein. PARIS/LONDON - Rezessionsbefürchtungen haben den Anlegern an Europas wichtigsten Aktienmärkten am Donnerstag die Laune verdorben. (Boerse, 23.06.2022 - 18:24) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierung stockt - Konjunkturängste. Deutlichere Verluste verhinderte eine zwischenzeitlich positive Tendenz an der Wall Street. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,81 Prozent auf 5916,63 Punkte. Der britische FTSE 100 büßte 0,88 Prozent auf 7089,22 Zähler ein. PARIS/LONDON - Der jüngste Stabilisierungsversuch an Europas wichtigsten Aktienmärkten hat zur Wochenmitte bereits wieder ihr Ende gefunden. (Boerse, 22.06.2022 - 18:36) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwach - Konjunktursorgen belasten Ölwerte. Die guten Vorgaben der Wall Street verblassten angesichts sinkender US-Futures. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 aus, der um 1,7 Prozent auf 5862,99 Punkte fiel. Der britische FTSE 100 büßte 1,36 Prozent auf 7054,80 Zähler ein. PARIS/LONDON - Mit deutlichen Verlusten haben die europäischen Börsen ihre Erholungsansätze vom Vortag am Mittwoch ad acta gelegt. (Boerse, 22.06.2022 - 11:51) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholungstendenz festigt sich - Risiken bleiben aber. Allerdings kam es ab Mittag bereits zu ersten Gewinnmitnahmen von kurzfristig orientierten Anlegern, sodass rund die Hälfte der Vormittagsgewinne wieder verdampfte. PARIS/LONDON - Nach den Stabilisierungsansätzen der vergangenen zwei Handelstage haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag ihre leichte Erholung fortgesetzt. (Boerse, 21.06.2022 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung gewinnt an Schwung. Steigende US-Futures bahnten nach dem US-Feiertag am Montag den Weg für höhere Kurse. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,72 Prozent auf 6021,97 Punkte, während der britische FTSE 100 um 0,67 Prozent auf 7169,36 Zähler zulegte. PARIS/LONDON - Nach den zaghaften Stabilisierungsansätzen zu Wochenbeginn haben Europas Börsen am Dienstag an Schwung gewonnen. (Boerse, 21.06.2022 - 12:01) weiterlesen...