Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Zuspitzung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit hat die Stimmung an Europas Aktienmärkten nur vorübergehend spürbar getrübt.

04.04.2018 - 18:33:36

Aktien Europa Schluss: Handelskonflikt trübt Stimmung nur zeitweise deutlich. Die zunächst deutlichen Verluste wurden im Verlauf deutlich eingegrenzt, nachdem sich die US-Börsen von ihrem sehr schwachen Handelsstart an diesem Mittwoch weitgehend erholen konnten.

in Paris verlor ebenfalls 0,20 Prozent und schloss damit auf 5141,80 Punkten. Dem Londoner FTSE 100 gelang gegen Handelsschluss sogar der Dreh in die Gewinnzone und ging mit plus 0,05 Prozent auf 7034,01 Zählern aus dem Tag.

Der zunehmende US-Protektionismus bleibe das größte Risiko für die Finanzmärkte und dürfte zunehmend Kursschwankungen nach sich ziehen, warnte der globale Chef-Anlagestratege Richard Turnill vom Vermögensverwalter Blackrock. Die beiden größten Volkswirtschaften USA und China wollen sich nun gegenseitig mit Strafzöllen von 25 Prozent auf Einfuhren in Höhe von jeweils 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr überziehen.

Am besten schlugen sich in Europa Aktien von Konsumgüterherstellern : Der entsprechende Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 legte um 0,8 Prozent zu. Am Ende des Branchentableaus versammelten sich dagegen Rohstoffwerte. Deren Index büßte 2,4 Prozent ein.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren erneut rar. Die Aktien von Swiss Re büßten als einer der größten Verlierer im Schweizer Leitindex SMI fast 4 Prozent ein. Für einen Dämpfer sorgte, dass der japanische Softbank-Konzern sich wohl in weit geringerem Ausmaß an dem Rückversicherer beteiligen dürfte als gedacht. Die Konzernspitze der Swiss Re rechnet damit, dass es nicht mehr als 10 Prozent sein werden. In Medienberichten war zuletzt dagegen von bis zu 25 Prozent die Rede gewesen.

ABB litten mit minus 5,3 Prozent als SMI-Schlusslicht hingegen unter einer allgemein schlechten Stimmung für konjunktursensible, zyklische Werte sowie unter einem Dividendenabschlag von 0,78 Franken.

In London gewannen die Aktien von Imperial Brands 2,6 Prozent sowie die BAT 1,5 Prozent. Am Markt wurde auf starke Vierwochendaten zum Absatz von Tabakprodukten in den USA bis zum 25. März verwiesen. Die Papiere der Supermarktkette WM Morrison profitierten von einer positiven Studie der Bank Macquarie. Die Analysten sehen das Unternehmen am Wendepunkt und hoben die Aktie von "Neutral" auf "Outperform".

@ dpa.de