Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die zunehmenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben die Kurse an den europäischen Aktienmärkten am Montag weiter gedrückt.

06.01.2020 - 18:32:47

Aktien Europa Schluss: USA-Iran-Krise setzt den Kursen weiter zu. Statt auf Aktien konzentrierten sich Investoren auf bestimmte Rohstoffe wie Gold oder sichere Währungen wie den Schweizer Franken als die in Krisen vermeintlich sicheren Anlageklassen.

um 0,51 Prozent abwärts auf 6013,59 Zähler. Der Londoner FTSE 100 gab um 0,62 Prozent nach auf 7575,34 Punkte.

Der Iran hatte Rache geschworen für den Tod des iranischen Generals Ghassem Soleimani in Bagdad, der als bekanntestes Gesicht des iranischen Militärs im Ausland galt und von vielen Landsleuten als Held betrachtet wird. Die USA hatten sich zu der gezielten Tötung bekannt. US-Präsident Donald Trump warnte seinerseits die Führung in Teheran vor entsprechenden Schritten und drohte mit Angriffen auf iranische Kulturstätten. Die Regierung in Teheran sieht sich zudem dem Wiener Atomabkommen von 2015 künftig nicht mehr verpflichtet.

"Safety first", laute nun erst einmal das Motto der Anleger, sagte Analyst Craig Erlam vom Devisenhändler Oanda. Und CMC-Markets-Analyst Michael Hewson schrieb, sie müssten sich jetzt die Frage stellen, ob es am Markt weiter abwärts gehe oder ob dies ein geeigneter Zeitpunkt für günstige Käufe sei. In diesem Zusammenhang verwies er auch auf das erste Teilabkommen zwischen den USA und China, das Mitte Januar unterzeichnet werden soll und damit den großen Unsicherheitsfaktor Handelskrieg vorerst etwas abmildern könnte.

Konjunktursensible Branchen wie Autowerte, Chemieunternehmen, Banken und Tech-Firmen sowie der Reise- und Freizeitsektor hatten am Montag das Nachsehen. So ging es bei den Chipwerten deutlich bergab, mit der niederländischen ASML als Schlusslicht im EuroStoxx 50. Die Aktien verloren 1,81 Prozent. Zuletzt machten hier Medienberichte die Runde, wonach sich die US-Regierung gegen eine Technologie-Auslieferung der Niederländer an chinesische Kunden stemme.

Ebenfalls auf den hinteren Plätzen landeten die Chemieriesen BASF und Bayer mit einem Abschlag von 1,49 beziehungsweise 1,16 Prozent. Auch Papiere von Fluggesellschaften zeigten sich schwach.

Gewinner waren hingegen Ölwerte angesichts weiter anziehender Ölpreise im Zuge der US-Iran-Krise. Im Eurostoxx50 gewannen die Aktien der italienischen Eni 1,49 Prozent. An der Index-Spitze rückten Nokia um 2,74 Prozent vor. Das Analysehaus Raymond James hatte die Papiere des Netzwerkausrüsters auf "Strong Buy" von "Outperform" hochgestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Neue Hoffnung in der Viruskrise treibt die Märkte an. Beherrschendes Thema blieb der Coronavirus und seine Folgen - nun aber mit neuer Hoffnung. Anleger setzten dabei wieder auf Maßnahmen zur Stützung der chinesischen Wirtschaft, unter anderem mit billigem Notenbankgeld und staatlicher Hilfsbereitschaft für chinesische Fluglinien. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Mittwoch wieder von ihrem Vortagsrücksetzer erholt. (Boerse, 19.02.2020 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Wieder im Plus - Hoffnung auf Unterstützung durch Geldpolitik. Die Anleger hätten den Kursrücksetzer vom Dienstag zum Kauf genutzt, schrieb Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus Markets.com. Derzeit treibe die Hoffnung die Märkte, dass die Notenbanken bei Bedarf die Wirtschaft weiter mit billigem Geld stützen. Angesicht der Ausbreitung des neuen Coronavirus könnte sich die Weltkonjunktur abschwächen, hieß es zuletzt von Experten. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Mittwoch von ihren Tags zuvor erlittenen Verlusten erholt. (Boerse, 19.02.2020 - 11:56) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Märkte im Minus - Apple schürt neue Virus-Sorgen. Belastend wirkten sich vor allem die anhaltenden Sorgen wegen der Folgen der Ausbreitung des Coronavirus und eine damit verbundene Umsatzwarnung des Computerkonzerns Apple aus. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Dienstag nach der leichten Erholung zu Wochenbeginn wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.02.2020 - 18:17) weiterlesen...

Aktien Europa: Märkte wieder im Minus - Angst vor Coronavirus. Angesichts der anhaltenden Sorgen wegen der Folgen der Ausbreitung des Coronavirus notierten die wichtigsten Indizes am Dienstag im Minus. Als Belastung kam die damit verbundene Umsatzwarnung des Computerkonzerns Apple hinzu. Bei iPhones gibt es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren wird als geplant. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben nach der leichten Erholung zu Wochenbeginn wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.02.2020 - 12:00) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Chinas Notenbank stützt die Wirtschaft und die Börsen. Die Bereitschaft der chinesischen Zentralbank, gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise mit offenen Geldschleusen vorzugehen, war international förderlich für die Aktienmärkte. Der Schwung blieb aber relativ klein. Wegen eines US-Feiertags kamen im Tagesverlauf auch keine neuen Impulse aus New York. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Börsen haben sich am Montag vorsichtig aus der Deckung gewagt. (Boerse, 17.02.2020 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Gewinne - Chinas Notenbank stützt die Wirtschaft erneut. Nachdem die Märkte am Montag zunächst recht deutlich von dem Kurssprung an den festlandchinesischen Börsen profitiert hatten, ließ der Schwung zuletzt wieder nach. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben sich zu Wochenbeginn nur vorsichtig aus der Deckung gewagt. (Boerse, 17.02.2020 - 11:39) weiterlesen...