Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die wichtigsten europäischen Börsen konnten am Montag nach ihrem deutlichen Rückschlag vor dem Wochenende meist keinen neuen Schwung holen.

27.07.2020 - 18:41:58

Aktien Europa Schluss: Börsen mit leichterem Wochenstart. Wenn auch nur in moderatem Ausmaß, dominierten am Ende die negativen Vorzeichen. Nach wechselhaftem Verlauf verlor der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 0,24 Prozent auf 3302,84 Punkte, er blieb so aber über 3300 Punkten.

ging es in London um 0,31 Prozent auf 6104,88 Punkte nach unten. Eine positive Ausnahme war die Börse in Zürich mit einem Plus von 0,6 Prozent beim schweizerischen Leitindex SMI .

Den Experten der NordLB zufolge stoppen derzeit die Sorgen vor einer zweiten Coronavirus-Infektionswelle und zunehmende Spannungen zwischen den USA und China den Kursaufschwung, der den EuroStoxx in der Vorwoche auf den höchsten Stand seit Ende Februar befördert hatte. Außerdem hieß es, die Anleger warteten auf die nächste geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwoch.

Im Branchenvergleich schlug sich der Rohstoff-Sektor mit plus 1,3 Prozent am besten, gefolgt von den Technologieaktien. Deren Sektorindex erholte sich im Schlepptau der am Montag ebenfalls wieder anziehenden New Yorker Nasdaq-Börse um 0,7 Prozent von den Gewinnmitnahmen, die ihn vor dem Wochenende nach unten gezogen hatten.

Der Reise- und Freizeitsektor hingegen bildete mit minus 3,4 Prozent das Schlusslicht. Er litt als Folge der Viruskrise unter einer Vielzahl an schlechten Nachrichten aus und für die Branche. Dazu gehörte zum einen der neuerliche Anstieg an Corona-Neuinfizierten in mehreren europäischen Ländern.

Im Reisesektor lastete auch die Entscheidung Großbritanniens, Urlaubsrückkehrer aus Spanien wieder in Quarantäne zu schicken, auf den Kursen. Der Reiseveranstalter Tui stornierte daraufhin vorerst alle Flüge von Großbritannien auf das spanische Festland - ein weiterer Schlag vor den Bug. Die Tui-Papiere sackten in London um fast zwölf Prozent ab. Für den Billigflieger Easyjet ging es in der Folge um knapp acht und und für die British-Airways-Mutter IAG um knapp sechs Prozent bergab.

Außerdem hat der Billigflieger Ryanair im laufenden Geschäftsjahr insgesamt nur 60 Millionen Passagiere statt der bisher in Aussicht gestellten 80 Millionen befördert. Die Papiere der irischen Fluggesellschaft schlugen sich mit einem Minus von fast vier Prozent aber immerhin etwas besser als die Papiere der Konkurrenz.

Die Anteilscheine der Mediengruppe Pearson verloren im Nachgang der schon am Freitag vorgelegten Quartalszahlen nochmals sechs Prozent. Analysten wie etwa die von Goldman Sachs oder der Credit Suisse äußerten sich nun negativ zum Zahlenwerk.

Im Telekomsektor, dessen Teilindex mit fast zwei Prozent zu den großen Verlierern zählte, gab KPN die negative Richtung vor. Die Papiere litten in Amsterdam mit drei Prozent Minus unter vorgelegten Quartalszahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank guter US-Jobdaten wieder etwas zu. Der Leitindex der Eurozone rückte am Freitag nach einem über weite Strecken verhaltenen Handel um 0,38 Prozent auf 3252,65 Punkte vor. Auf Wochensicht ergibt sich ein Plus von 2,47 Prozent. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Freitag dank guter Arbeitsmarktdaten aus den USA etwas von seinen Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 07.08.2020 - 18:42) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Verluste - Investoren warten US-Arbeitsmarktdaten ab. Der EuroStoxx 50 bewegte sich seit dem Morgen in engen Bahnen nahe dem Vortagesschluss. Gute Konjunkturdaten aus der EU, wo die Erholung der Industrieproduktion in Deutschland, Frankreich und Spanien weiter im Gange ist, konnten nur begrenzt stützen. Am späten Vormittag notierte der europäische Leitindex zuletzt mit 0,36 Prozent im Minus bei 3228,83 Punkten. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben am Freitag vor dem vielbeachteten US-Arbeitsmarktbericht die Füße weitestgehend still gehalten. (Boerse, 07.08.2020 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen bauen Gewinne aus - Gutes Umfeld stützt. Händler begründeten dies mit dem weiter freundlichen Umfeld. Die Hoffnungen ruhten nach wie vor auf einem neuen US-Hilfspaket in der Corona-Krise. Im Fokus der Anleger standen ansonsten weitere Quartalsberichte großer europäischer Konzerne. PARIS/LONDON - Die wichtigsten Börsen Europas haben am Mittwoch allen Unsicherheiten zum Trotz weiter zugelegt und damit ihre Gewinne seit dem Wochenbeginn ausgebaut. (Boerse, 07.08.2020 - 11:03) weiterlesen...

Europa Schluss: Verluste - US-chinesische Spannungen belasten. Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank führte dies insbesondere auf die andauernden Spannungen zwischen den USA und China zurück. Diese hätten Kursverluste an den großen asiatischen Handelsplätzen nach sich gezogen. PARIS/LONDON - Angesichts einer Flut von teils enttäuschenden Unternehmensnachrichten sind die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag unter Druck geraten. (Boerse, 06.08.2020 - 18:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - US-chinesische Spannungen belasten. Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank führte dies insbesondere auf die andauernden Spannungen zwischen den USA und China zurück. Diese hätten Kursverluste an den großen asiatischen Handelsplätzen nach sich gezogen. PARIS/LONDON - Angesichts einer Flut von teils enttäuschenden Unternehmensnachrichten sind die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag unter Druck geraten. (Boerse, 06.08.2020 - 18:08) weiterlesen...

WDH/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx baut kräftiges Vortagesplus weiter aus (Buchstabendreher in der Überschrift berichtigt) (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...