Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die wichtigsten Börsen Europas haben am Mittwoch allen Unsicherheiten zum Trotz weiter zugelegt und damit ihre Gewinne seit dem Wochenbeginn ausgebaut.

07.08.2020 - 11:03:14

Aktien Europa Schluss: Börsen bauen Gewinne aus - Gutes Umfeld stützt. Händler begründeten dies mit dem weiter freundlichen Umfeld. Die Hoffnungen ruhten nach wie vor auf einem neuen US-Hilfspaket in der Corona-Krise. Im Fokus der Anleger standen ansonsten weitere Quartalsberichte großer europäischer Konzerne.

um 0,90 Prozent auf 4933,34 Zähler. In London gewann der FTSE 100 1,14 Prozent auf 6104,72 Punkte. Hier trieben Gewinne bei den stark gewichteten Rohstoffwerten an.

Unter den Einzelwerten waren die Aktien von Ahold-Delhaize mit plus 5,3 Prozent Favorit im EuroStoxx. Der niederländisch-belgische Supermarktkonzern konnte im zweiten Quartal von einer steigenden Nachfrage inmitten der Corona-Pandemie profitieren. Umsatz und Gewinn legten zu. Außerdem zeigte sich der Konzern für das laufende Jahr zuversichtlicher und erhöhte seine Ergebnisprognose.

Die Papiere von Accor machten im Cac 40 anfängliche Verluste wett und stiegen um 3,5 Prozent. Die französische Hotelkette war im ersten Halbjahr in die roten Zahlen gerutscht. Nun sollen die Kosten gesenkt und an Personal gespart werden.

In Mailand kletterten die Anteilschein von Telecom Italia (TIM) nach vorgelegten Quartalszahlen um 4,0 Prozent nach oben, nachdem sie bereits am Vortag um etwas mehr als 6 Prozent zugelegt hatten. Am Dienstag hatte TIM den für den 31. August geplanten Verkauf eines Minderheitsanteil an seinen Netzwerk-Aktivitäten an die Beteiligungsgesellschaft KKR nach einer Intervention der Regierung verschoben. TIM solle wohl nochmals mit dem Rivalen Open Fiber verhandeln, sagten Händler unter Verweis auf einen Medienbericht.

@ dpa.de