Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die wichtigsten Börsen Europas haben am Donnerstag keine einheitliche Tendenz gezeigt.

11.08.2022 - 19:03:04

Aktien Europa Schluss: Wenig Schwung nach Kursschub am Vortag. Nachdem am Vortag ein geringerer Inflationsdruck in den USA die Kurse angeschoben hatte, ebbte die Kauflust am vorletzten Handelstag der Woche zeitweise etwas ab.

gewann 0,33 Prozent auf 6544,67 Zähler. Der britische FTSE 100 verlor dagegen 0,55 Prozent auf 7465,91 Punkte.

In den USA schwächte sich im Juli der Preisauftrieb auf Herstellerebene stärker als erwartet ab. Die Kurse schob dies jedoch am Donnerstag nicht mehr an. Am Vortag hatte ein nachlassender Inflationsdruck in den Vereinigten Staaten den europäischen Börsen noch klare Kursgewinne beschert.

Einige Quartalszahlen zogen stärkere Bewegungen nach sich. Unter den Versorgern fielen Orsted mit einem Verlust von 7,7 Prozent auf. Die Zahlen des dänischen Unternehmens hatten im ersten Halbjahr im Bereich der Windenergieanlagen auf See deutlich unter den Erwartungen gelegen.

Deutlich im Minus lagen auch die Pharmawerte. Hier belasteten Anschlussverluste bei Sanofi . Die Sorgen vor den rechtlichen Folgen wegen des zurückgerufenen Medikaments Zantac lasteten einmal mehr auf dem Wert, der zeitweise um fast 13 Prozent fiel, das Minus zum Handelsschluss aber auf 3,3 Prozent reduzierte. Damit landeten sie auf dem letzten Platz im EuroStoxx. In den Rechtsstreitigkeiten um Zantac wird auch der britische Wettbewerber GlaxoSmithKline (GSK) genannt. Sanofi und GSK hatten Lizenzen zum Vertrieb des Medikaments. Die Papiere der Briten büßten nach mehr als fünf Prozent zur Wochenmitte nun nochmals gut zehn Prozent ein.

Besser sah es im Versicherungssektor aus, wo die Aktien von Aegon nach starken Quartalszahlen um fast neun Prozent zulegten. Zurich gewannen 1,7 Prozent. Der Versicherer hatte in der ersten Jahreshälfte 2022 mehr verdient als noch vor Jahresfrist. Vontobel-Analyst Simon Fössmeier sprach von einem guten bis sehr guten Halbjahresergebnis. Die Analysten von Jefferies lobten unterdessen das Aktienrückkaufprogramm.

Unter den kleineren Werten drehten Nel noch ins Plus. Der Wasserstoffhersteller habe beim Umsatz enttäuscht, schrieb Analystin Zoe Clarke von Goldman Sachs. Die Auftragsbestände wachsen der Expertin zufolge aber weiter stark.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Steigender Gaspreis beendet Erholungsversuch. Die wichtigsten Indizes rutschten im späten Handel am Dienstag in die Verlustzone. Sie folgten damit der nach einem freundlichen Start zuletzt wieder schwächelnden Wall Street. PARIS/LONDON - An Europas Börsen hat ein starker Anstieg des Gaspreises eine zaghafte Erholung nach den jüngsten Verlusten zunichte gemacht. (Boerse, 27.09.2022 - 19:18) weiterlesen...

Aktien Europa: Zaghafte Stabilisierung- Vorsicht dominiert. Zwar stabilisierten sich die Kurse etwas, das Geschäft blieb aber zurückhaltend. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,28 auf 5780,01 Zähler zu. Der britische FTSE 100 gab dagegen um 0,42 Prozent auf 6991,45 Punkte nach. PARIS/LONDON - Die verhaltene Entwicklung an Europas Börsen hat sich am Dienstag fortgesetzt. (Boerse, 27.09.2022 - 12:11) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierung - Gewinne in Mailand nach Wahlsieg Melonis. Die wichtigsten Indizes bewegten sich am Montag nach einem durchwachsenen Handelsverlauf letztlich kaum vom Fleck. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie , Technologie sowie Automobilwirtschaft kamen zu einer Verschnaufpause. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich nach dem Kursrutsch zum Wochenschluss stabilisiert. (Boerse, 26.09.2022 - 18:54) weiterlesen...

Aktien Europa: Aktien schwanken zwischen Gewinnen und Verlusten. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie, Technologie sowie Autos kamen zu einer Verschnaufpause. Von dem erwarteten Rechtsruck in Italien gingen zunächst keine Schockwellen durch die Aktienmärkte. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte sind zum Wochenauftakt zwischen Gewinnen und Verlusten geschwankt. (Boerse, 26.09.2022 - 12:15) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen belasten stark. Der EuroStoxx 50 rutschte auf das niedrigste Niveau seit November 2020. Das Minus von 2,29 Prozent auf 3348,60 Punkte bedeutete am Ende den größten Tagesverlust seit Anfang Juli. In der laufenden Woche büßte der Eurozonen-Leitindex 4,3 Prozent ein. PARIS/LONDON - Getrübte Konjunkturaussichten im Zuge höherer Zinsen haben den europäischen Aktienmarkt am Freitag stark belastet. (Boerse, 23.09.2022 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Europa: Schlechte Konjunkturaussichten drücken die Kurse. Anleger mieden auch zum Wochenausklang das Risiko, da Wirtschaftsdaten aus der Eurozone auf eine Rezession hindeuteten. Zudem hatten sich in den Tagen zuvor etliche Notenbanken mit höheren Leitzinsen gegen die Inflation gestemmt, was die Konjunktur weiter belasten dürfte. PARIS/LONDON - Wegen trüber Konjunkturaussichten steuern Europas Aktienmärkte auf einen weiteren Wochenverlust zu. (Boerse, 23.09.2022 - 12:24) weiterlesen...