Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die wichtigsten Aktienmärkte Europas sind mit moderaten Verlusten ins Wochenende gegangen.

09.11.2018 - 18:22:38

Aktien Europa Schluss: Zu viele Hiobsbotschaften kosten Anleger Nerven. Die Angst vor weiteren US-Zinssenkungen, die politische Situation in Italien sowie einige negative Unternehmensnachrichten haben den Anlegern die Laune verdorben, sagte Analyst David Madden von CMC Markets.

am Freitag um 0,48 Prozent auf 5106,75 Punkte. In London gab der FTSE 100 um 0,49 Prozent auf 7105,34 Zähler nach.

Aus Branchensicht zählten die Papiere des Rohstoffsektors zu den größten Tagesverlierern. So verloren Rio Tinto und Glencore zwischen 3,2 und 4,5 Prozent. Sie litten unter fallenden Preisen wichtiger Rohstoffe wie Öl, Kupfer, Nickel und Aluminium, belastet wiederum von Sorgen um die Wirtschaft in China als größtem Rohstoffimporteur der Welt.

Der schweizerischen Großbank UBS droht in Frankreich eine Milliardenstrafe. Im Prozess gegen die Schweizer Großbank hat die französische Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe von 3,7 Milliarden Euro gefordert. UBS steht in Frankreich wegen Geschäften mit Steuerhinterziehern vor Gericht. Die Papiere büßten rund 2,7 Prozent ein und gehörten damit zu den schwächsten Werten im Stoxx-50-Index.

Noch schlimmer erwischte es die Papiere der spanischen Bank BBVA , die am EuroStoxx-Ende um fast 6 Prozent absackten. Der BBVA drohen in Mexiko politische Eingriffe ins Bankengeschäft. Die neue Regierung unter Präsident Andres Manuel Lopez Obrador plant eine Abschaffung von Gebühren für das Geldabheben am Automaten und das Ausdrucken von Kontoauszügen. Die BBVA erlöste 2017 gut ein Drittel des operativen Gewinns in Mexiko.

Der Aktienkurs von Telecom Italia büßte 4,8 Prozent an Wert ein. Wegen der Auswirkungen des harten Wettbewerbs in Italien hat der italienische Telekomriese auf das Heimatgeschäft 2 Milliarden Euro abgeschrieben. Zudem verabschiedete er sich von der Zielsetzung für den Schuldenabbau. Die Analysten der Credit Suisse sprachen von einem "Preiskrieg" im Mobilfunkgeschäft.

Eine enttäuschende Profitabilität des Schweizer Luxusuhrenherstellers Richemont belastete gleich die gesamte europäische Luxusgüterbranche. Richemont deutete an, dass der Boom auf dem wichtigen Absatzmarkt China vorbei sein könnte. Richemont-Aktien fielen um 6,4 Prozent und zogen auch Swatch-Papiere um über 5 Prozent mit nach unten. Zudem gerieten die Papiere der Luxuskonzerne LVMH und Kering unter Druck. Sie verloren 1,9 beziehungsweise 3,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Überwiegend moderate Verluste. Zu den Ausnahmen zählten die Börsen in Zürich und Stockholm. Anleger aus der Europäischen Union (EU) zeigten sich besorgt angesichts der Turbulenzen um den Brexit und den Haushaltsstreit Italiens mit der EU. Auch der weiterhin ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China bleibt ein Thema für die Börsianer. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag überwiegend moderat nachgegeben. (Boerse, 16.11.2018 - 18:44) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Verluste - Sorgen gewinnen wieder die Oberhand. Der EuroStoxx 50 büßte am Nachmittag 0,66 Prozent auf 3169,38 Punkte ein und auch die Leitbörsen in Paris und London, der Cac 40 und der FTSE 100 verbuchten Verluste. PARIS/LONON - Die Anleger an Europas Börsen haben am Freitag wieder den Rückzug angetreten. (Boerse, 16.11.2018 - 15:27) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Gewinne nach guten Vorgaben von der Wall Street. So rückte der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone um 0,20 Prozent auf 3196,56 Punkte vor. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Minus von rund 1 Prozent an. PARIS/LONDON - Der Rückenwind von der Wall Street hat Europas Börsen am Freitag etwas gestützt. (Boerse, 16.11.2018 - 11:46) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Brexit-Deal verunsichert, Pfund-Schwäche stützt 'Footsie'. Hinzu kamen als Belastungsfaktoren der nach wie vor ungelöste Haushaltsstreit der EU mit Italien und die aktuell deutlich schwankenden US-Börsen. Am Londoner Aktienmarkt hingegen sorgte das schwache Pfund für ein moderates Plus. Nur wenige Stunden nach Billigung des Brexit-Entwurfs hatten mehrere Minister und Regierungsmitarbeiter, darunter Brexit-Minister Dominic Raab, ihren Rücktritt erklärt und damit die britische Regierung in eine schwere Krise gestürzt. PARIS/LONDON - Die Unsicherheit rund um Großbritanniens Austritt aus der EU hat am Donnerstag die meisten Börsen Europas nach unten gezogen. (Boerse, 15.11.2018 - 18:58) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx wieder auf Talfahrt - Druck von den US-Börsen. Der deutsche Leitindex Dax rutschte unter die Marke von 12 300 Punkten und damit auch unter sein Vortagestief. Zuletzt verbuchte er beim Stand von 11 292,82 Punkten ein Minus von 1,05 Prozent. Im frühen Handel hatte er noch kurzzeitig die Marke von 12 500 Punkten hinter sich gelassen. FRANKFURT/ - Die weiter nachgebenden US-Börsen haben am Donnerstagnachmittag die Indizes in Europa wieder auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 15.11.2018 - 16:58) weiterlesen...

Aktien Europa: Brexit-Sorgen belasten EuroStoxx - Britische Bankaktien sacken ab. Nachdem der britische Brexit-Minister Dominic Raab seinen Rücktritt erklärt hatte, drehte der EuroStoxx 50 ging es um 0,53 Prozent auf 5041,75 Punkten nach unten. PARIS/LONDON - Die Unsicherheit rund um Großbritanniens Austritt aus der EU hat Europas Börsen am Donnerstag wieder eingeholt. (Boerse, 15.11.2018 - 11:17) weiterlesen...