Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die vorerst beendete Rekordrally an der Wall Street und schwache Konjunkturdaten aus Japan haben Europas Börsen belastet.

18.07.2019 - 11:51:24

Aktien Europa: Verluste - Exportdaten aus Japan schüren Konjunkturängste. Die wichtigsten Börsenindizes gaben am Donnerstag leicht nach.

um 0,39 Prozent auf 5549,95 Punkte nach. Der britische Leitindex FTSE 100 notierte 0,43 Prozent tiefer bei 7503,16 Punkten.

Gegen den Trend zogen in Zürich die Aktien von Novartis um knapp 5 Prozent an und setzten sich damit an die Spitze des Schweizer Leitindexes SMI . Bei dem Pharmakonzern laufen die Geschäfte rund genug für eine abermalige Anhebung der Jahresprognose. Im zweiten Quartal konnte das Unternehmen seinen Umsatz und das operative Ergebnis dank starker Nachfrage nach neueren Medikamenten überraschend deutlich steigern. Auch europaweit hatten Pharmawerte in der europäischen Branchenübersicht mit einem Plus von 1,24 Prozent die Nase vorn.

Unter den schwächsten Werten im Index verloren die Papiere von Givaudan fast 3 Prozent. Der weltgrößte Aromen- und Dufthersteller verdiente im ersten Halbjahr unter anderem wegen der Folgen einer Übernahme weniger als von Analysten erwartet.

Der britische Billigflieger Easyjet sieht sich derweil dank eines starken Ostergeschäfts und dem Tritt auf die Kostenbremse auf dem Weg der Besserung. Zudem konnte der Konzern nach einem Anstieg bei den Spätbuchungen für die Sommersaison seine Ticketpreise anheben. Damit stiegen die Anteilsscheine in London um mehr als 3 Prozent.

Dagegen sackten in London die Aktien von Asos um mehr als 16 Prozent ab. Der Online-Versandhändler hatte bereits zum dritten Mal seit Dezember eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Das Unternehmen kämpft mit Problemen im Vertrieb, die auf den Verkaufszahlen lasten. Technische Umrüstungen in einigen Warenhäusern dauern länger als geplant und sorgen für Engpässe beim Lagerbestand.

In Paris gaben die Anteilsscheine von Alstom um rund 1 Prozent nach. Der Zughersteller erhielt im ersten Geschäftsquartal deutlich weniger Aufträge als im Vorjahr. Ein schwacher Auftragseingang belastete auch Volvo , die Aktien des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers büßten in Stockholm knapp 2 Prozent ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx kaum bewegt - Brexit versus Handelskonflikt PARIS/LONDON - Die Hoffnung auf eine Einigung im Brexit-Streit hat den EuroStoxx 50 bewegte sich mit minus 0,09 Prozent auf 5696,90 Punkte ebenfalls kaum vom Fleck. (Boerse, 16.10.2019 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa: Stimmungswechsel bei Brexit und Handelskonflikt belastet. Der Brexit hat nochmals eine Wende genommen. Nachdem sich bereits eine Lösung abgezeichnet hatte, sind die Chancen für einen geordneten Austritt von Großbritannien aus der EU laut einem Medienbericht nun wieder merklich gesunken. Die nordirische Protestantenpartei DUP sperre sich gegen entsprechende Pläne, erfuhr die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch von einem britischen Regierungsvertreter, der nicht genannt werden wollte. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Mittwochmittag wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 16.10.2019 - 12:02) weiterlesen...

Europa Schluss: Brexit-Optimismus treibt - 'Footsie' kaum bewegt PARIS/LONDON - Die Aussicht auf ein Brexit-Abkommen hat den EuroStoxx 50 stieg um 1,04 Prozent auf 5702,05 Punkte. (Boerse, 15.10.2019 - 18:38) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Brexit-Optimismus treibt an - 'Footsie' aber kaum bewegt PARIS/LONDON - Die Aussicht auf ein Brexit-Abkommen hat den EuroStoxx 50 stieg um 1,04 Prozent auf 5702,05 Punkte. (Boerse, 15.10.2019 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Europa: Brexit- und Zollstreit-Optimismus treibt die Kurse wieder an. Sie knüpften damit an die Gewinne vom Freitag an, als positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit und beim Brexit die Kurse getrieben hatten. Für Zuversicht sorgte eine Aussage des EU-Chefunterhändlers Michel Barnier, der ein Brexit-Abkommen noch in dieser Woche als schwierig, aber möglich bezeichnete. PARIS/LONDON - Nach der Konsolidierung am Vortag haben die europäischen Börsen am Dienstag wieder zugelegt. (Boerse, 15.10.2019 - 12:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Ernüchterung - China dämpft Handelsstreit-Euphorie. Noch am Freitag hatten positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit und beim Thema Brexit für deutliche Kursgewinne gesorgt, doch kamen zum Wochenstart nach ernüchternden Meldungen aus China wieder neue Zweifel an schnellen Fortschritten auf. Die Anleger nahmen am Montag Gewinne mit. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben nach dem starken Wochenausklang wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 14.10.2019 - 18:22) weiterlesen...