Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die überwiegende Mehrheit der Börsen Europas hat am Donnerstag moderate Verluste verzeichnet.

09.08.2018 - 10:53:25

Aktien Europa: Überwiegend moderate Verluste. Im Vordergrund stünden weiterhin Sorgen um Handelskonflikte, sagte Experte Mike van Dulken von Accendo Markets, "allerdings nicht nur die zwischen den USA und China, sondern auch die geplanten stärkeren Sanktionen Washingtons gegen Russland". Zudem enttäuschten einige Großkonzerne mit ihren Quartalsbilanzen.

gab in Paris um 0,23 Prozent auf 5489,10 Zähler nach, während in London der FTSE 100 um 0,59 Prozent auf 7730,53 Punkte fiel. Der deutlichere Abschlag im "Footsie" ging allerdings auch auf die Dividendenausschüttungen an diesem Tag zurück. Unter den Aktiengesellschaften, die Zahltag hatten, befanden sich auch Shell , BP , Rio Tinto , Diageo , BT Group oder Astrazeneca .

Im europäischen Branchentableau hielten sich Aktien aus dem Handelssektor am besten mit plus 0,4 Prozent. Die Telekombranche hingegen war Schlusslicht mit minus 0,7 Prozent.

Unter den Einzelwerten im EuroStoxx 50 stachen die Anteile des deutschen Sportartikelherstellers Adidas nach einem starken Quartalsbericht hervor mit plus 8,1 Prozent. Im währungsgemischten Stoxx Europe 50 waren es die Papiere des Schweizer Versicherers Zurich, die mit plus 0,8 Prozent den Spitzenplatz einnahmen. Analysten wie die von JPMorgan oder Goldman Sachs lobten die soliden Ergebnisse des ersten Halbjahres. Dagegen büßten die Aktien des weltgrößten Personalvermittlers Adecco nach vorgelegten Halbjahreszahlen im SMI als mit Abstand größter Verlierer 2,1 Prozent ein.

Im Londoner "Footsie" waren die Anteile von Tui nach den veröffentlichten Zahlen zum dritten Geschäftsquartal Schlusslicht mit einem Verlust von 9,1 Prozent. Zwar seien die bestätigten Gesamtjahresziele beruhigend, doch Sorge könnte die Höhe der Investitionen bereiten, vermuten die Experten von Panmure Gordan. Anlass zur Vorsicht könnte ein möglicher intensiver Kapitaleinsatz des Reisekonzerns geben, um so sein Gewinnwachstum anzutreiben.

Legal & General hat Analysten zufolge ein durchwachsenes Halbjahr hinter sich. Zwar seien die Zahlen etwas besser als vom Konsens erwartet ausgefallen und auch der Ausblick sei gut gestützt, die Geschäftsentwicklung in den einzelnen Sparten jedoch sei gemischt gewesen. Die Aktien reagierten entsprechend und büßten 1,6 Prozent ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Hoffnung auf Brexit-Einigung treibt Erholung voran. Auftrieb kam am späteren Nachmittag nach Medienberichten über eine Einigung in den laufenden Brexit-Verhandlungen. Zudem zeigten sich die Investoren jenseits des Atlantiks nach der gestrigen Talfahrt an der Wall Street und den Nasdaq-Börsen wieder forscher. Die positivere Stimmung schwappte auch nach Europa. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Dienstag fester geschlossen und damit einen Teil ihrer Vortagesverluste wieder wett gemacht. (Boerse, 13.11.2018 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung von Vortagesrutsch. So legte der EuroStoxx 50 um 0,25 Prozent auf 3201,97 Punkte zu. Am Montag hatte der Leitindex der Eurozone noch unter Sorgen um die politische und wirtschaftliche Entwicklung gelitten. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben sich am Dienstag etwas von ihren zu Wochenbeginn erlittenen Verlusten erholt. (Boerse, 13.11.2018 - 11:51) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Miese Stimmung - Technologiewerte besonders schwach. Überall ging es deutlich abwärts, wobei Technologieaktien die größten Verlierer waren. PARIS/LONDON - Sorgen um die politische und wirtschaftliche Entwicklung haben am Montag die europäischen Börsen belastet. (Boerse, 12.11.2018 - 19:19) weiterlesen...

Aktien Europa: Italiensorgen trüben zu Wochenbeginn die Stimmung. Der Leitindex der Eurozone drehte nach einem freundlichen Start ins Minus und gab zuletzt um 0,32 Prozent auf 3219,17 Punkte nach. Damit knüpfte das Börsenbarometer wieder an seine jüngsten Verluste an. PARIS/LONDON - Die Sorgen über die Haushaltslage Italiens haben den EuroStoxx 50 am Montag leicht belastet. (Boerse, 12.11.2018 - 11:46) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zu viele Hiobsbotschaften kosten Anleger Nerven. Die Angst vor weiteren US-Zinssenkungen, die politische Situation in Italien sowie einige negative Unternehmensnachrichten haben den Anlegern die Laune verdorben, sagte Analyst David Madden von CMC Markets. PARIS/LONDON - Die wichtigsten Aktienmärkte Europas sind mit moderaten Verlusten ins Wochenende gegangen. (Boerse, 09.11.2018 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Europa: Zu viele Hiobsbotschaften kosten Anleger Nerven. Nachdem der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 schon am Vortag die anfänglichen Gewinne nicht halten konnte, ging es am Freitagvormittag um 0,68 Prozent nach unten auf 3215,53 Punkte. Damit deutet sich für diese Woche eine Stagnation an. PARIS/LONDON - Eine Reihe schlechter Nachrichten großer europäischer Konzerne hat den Anlegern vor dem Wochenende die Freude an Aktien verdorben. (Boerse, 09.11.2018 - 11:30) weiterlesen...