Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist am Donnerstag an die europäischen Aktienmärkte zurückgekehrt.

04.03.2021 - 18:59:02

Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Zurückhaltung wegen Zinssorgen. Allerdings wurden die Anleger im Handelsverlauf etwas mutiger. Die Verluste verringerten sich vor allem mit Beginn eines freundlichen Börsenstarts in den USA. Nach einigem Hin und Her an der Wall Street und den technologielastigen Nasdaq-Börsen, währenddessen es zeitweise auch wieder deutlich abwärts ging, trat zuletzt dann erneut eine Erholung ein. Positive Daten aus der US-Industrie und die überraschende Aussicht auf unveränderte statt steigende Fördermengen für Rohöl durch den Ölverbund Opec+ waren der Auslöser.

zeigte sich stabil mit plus 0,01 Prozent auf 5830,65 Punkte. Der britische FTSE 100 sank um 0,37 Prozent auf 6650,88 Zähler.

Im europäischen Branchenvergleich büßten die Rohstofftitel besonders stark ein: Ihr Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 sackte um 4,3 Prozent ab. Der Index der Technologiewerte folgte mit einem Abschlag von 3,3 Prozent. Der Öl- und Gassektor dagegen zog in Erwartung vorerst weiter stabiler Fördermengen spürbar an und war zum Handelsschluss Favorit mit plus 1,7 Prozent.

Bevor die Opec+ nach mehrstündigen Online-Verhandlungen schließlich mitteilte, dass sie die restriktive Förderpolitik weitgehend bis Ende April verlängern werde, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits ähnliches berichtet. Dabei hatte sie sich auf Vertreter aus Saudi-Arabien berufen. Bislang war am Markt überwiegend mit einer Anhebung der Fördermenge gerechnet worden. Daher reagierten die Ölpreise prompt und legten zu. Entsprechend reagierten auch die Aktien von Ölunternehmen wie Total und Eni , die im EuroStoxx um 3,2 Prozent und 2,2 Prozent stiegen. Im Stoxx 50 legten BP um 2,7 Prozent und Shell um 2,0 Prozent zu.

Vivendi büßten trotz der von Analysten gelobten Jahreszahlen 4,2 Prozent ein. Damit setzten sie ihren seit Wochen währenden Abwärtstrend fort. Mitte Februar hatten die Titel des Medienkonzerns noch den höchsten Stand seit dem Jahr 2007 erreicht, nachdem der Konzern die Börsenpläne für seine Musiksparte UMG konkretisiert hatte. Vivendi konnte 2020 zwar den Umsatz und den operativen Gewinn (Ebitda) steigern, allerdings verlangsamte sich das Wachstum im Vergleich zum vorangegangenen Jahr deutlich. Zudem gab die Unternehmensführung keinen Ausblick auf das laufende Jahr.

CRH legten nach der Vorlage von Jahreszahlen und der Aussicht auf eine steigende Dividende für 2020 im EuroStoxx spürbar zu. Aviva zogen in London um 2,3 Prozent an. Der britische Versicherer verkauft sein Italien-Geschäft an den deutschen Allianz-Konzern und den französischen Konkurrenten CNP Assurances . Er legte zudem Zahlen für das vergangene Jahr vor.

Novo Nordisk gaben um 1,0 Prozent nach und litten unter Nachrichten von Konkurrentin Eli Lilly . Das Diabetes-Medikament Tirzepatid von Eli Lilly erwies sich in einer zulassungsrelevanten Studie als konkurrenzfähig zum hochdosierten Medikament Semaglutid des dänischen Herstellers, wie Goldman-Analyst Keyur Parekh schrieb. Allerdings sei es bei höherer Dosierung zu stärkeren Nebenwirkungen gekommen und zudem habe Novos Semaglutid im Zulassungsprozess 18 Monate Vorsprung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Moderate Verluste auf hohem Niveau. Die Hoffnung auf einen von den USA ausgehenden Aufschwung der Weltwirtschaft bei gleichzeitig beherrschbarer Inflation sorgt derzeit für eine positive Grundstimmung bei den Anlegern. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben sich am Montag trotz moderater Verluste auf ihrem hohen Niveau behauptet. (Boerse, 12.04.2021 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig Bewegung auf weiterhin hohem Niveau. Die US-Börsen hatten zwar am Freitag einen starken Wochenabschluss hingelegt, in Asien jedoch zeigten die Kurse zum Wochenbeginn teils deutlich nach unten. Hier drückten unter anderem wieder steigende Zahlen von Corona-Neuinfektionen in Indien und Thailand auf die Stimmung. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte sind am Montag auf Konsolidierungskurs geblieben. (Boerse, 12.04.2021 - 11:49) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Inflationssorgen bremsen nach guter Börsenwoche. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone kam mit plus 0,03 Prozent auf 3978,84 Punkten kaum voran und verharrte damit wie schon in den vergangenen Tagen knapp unter der 4000er-Marke. Auf Wochensicht steht für das Kursbarometer ein Plus von 0,8 Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Überwiegend stagnierende Kurse haben am Freitag das Bild an den europäischen Börsen geprägt. (Boerse, 09.04.2021 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Inflationssorgen bremsen nach solider Börsenwoche. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone trat mit 3979 Punkten quasi auf der Stelle und verharrte damit wie schon in den vergangenen Tagen knapp unter der 4000er Marke. Auf Wochensicht steht für das Kursbarometer ein Plus von knapp einem Prozent zu Buche. Die Aufwärtsbewegung vom späten März hat sich somit im April fortgesetzt. PARIS/LONDON - Stagnierende Kurse haben am Freitagvormittag das Bild an den europäischen Börsen geprägt. (Boerse, 09.04.2021 - 11:41) weiterlesen...

Europa Schluss: EuroStoxx macht Verluste wett - Paris im Aufwind. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,53 Prozent auf 3977,83 Punkte zu und machte damit die Verluste vom Mittwoch wieder mehr als wett. Damit hält sich das Kursbarometer in Reichweite des Hochs vom Dienstag, das der höchste Stand seit mehr als 13 Jahren war. PARIS/LONDON - Nach dem Durchhänger vom Vortag haben Europas Börsen am Donnerstag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 08.04.2021 - 18:16) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 macht Verluste wett - Börse Paris im Aufwind. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,53 Prozent auf 3977,83 Punkte zu und machte damit die Verluste vom Mittwoch wieder mehr als wett. Damit hält sich das Kursbarometer in Reichweite des Hochs vom Dienstag, das der höchste Stand seit mehr als 13 Jahren war. PARIS/LONDON - Nach dem Durchhänger vom Vortag haben Europas Börsen am Donnerstag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 08.04.2021 - 18:05) weiterlesen...