Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die schwächelnde Wall Street und der anziehende Euro haben die meisten Aktienmärkte Europas am Dienstag nach unten gezogen.

13.03.2018 - 18:28:42

Aktien Europa Schluss: Klare Verluste - Politische Turbulenzen in den USA. Eine starke Gemeinschaftswährung kann die Exportchancen hiesiger Unternehmen verringern. Der Leitindex EuroStoxx 50 beendete eine sechstägige Gewinnserie und fiel um 0,94 Prozent auf 3397,35 Punkte.

büßte 1,05 Prozent auf 7138,78 Punkte ein.

Die überraschende Ablösung des US-Außenministers Rex Tillerson durch Präsident Donald Trump hatte die Anleger dies- und jenseits des Atlantiks verschreckt. Nachfolger Tillersons wird der derzeitige CIA-Direktor Mike Pompeo. Dieser gilt als stramm konservativ und liegt ganz auf Trumps harter Linie, was den Iran und Nordkorea angeht - zwei geopolitische Krisenherde, die die Finanzmärkte immer wieder belasten können. Die Nachricht setzte den US-Dollar zusätzlich unter Druck, im Gegenzug stieg der Euro weiter.

Aus Branchensicht verzeichneten Aktien von Telekommunikationsunternehmen mit minus 1,61 Prozent die größten Verluste. Auch fast alle anderen Sektoren gaben nach. Lediglich die Papiere der Minenbetreiber und Bergbauunternehmen legten zu, und zwar um 0,17 Prozent.

Zu den wenigen Gewinnern am Markt gehörten auch die Aktien von Total mit plus 0,60 Prozent. Analystin Lydia Rainforth von der britischen Großbank Barclays verwies auf umfangreiche Restrukturierungs- und Kostenoptimierungsprogramme nationaler Ölkonzerne im Nahen Osten. Total sollte davon wegen der intensiven Beziehungen dorthin besonders profitieren. Anteilsscheine des Wettbewerbers Eni stiegen im Kielwasser dessen um ebenfalls 0,60 Prozent und die Enel-Papiere verteuerten sich um 0,77 Prozent.

Die Anteilsscheine des Stahlherstellers ArcelorMittal , der noch vor dem Handelsstart ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt hatte, gewannen an der Spitze des französischen Leitindex rund 1 Prozent. Der Rückkauf muss nun nur noch von der Hauptversammlung im Mai bestätigt werden.

In Großbritannien stand weiter das Übernahmevorhaben des Industriekonzerns Melrose im Blick. Die höhere Offerte für den Komponentenhersteller GKN war am Tag zuvor von dessen Management erneut abgewiesen worden. Nach zwischenzeitlichen Kursverlusten erholten sich Melrose-Papiere nun um knapp 1 Prozent, GKN machten ihre Vortagesverluste fast komplett wett und gewannen mehr als 1 Prozent.

Bester Wert im Schweizer Leitindex SMI waren die Papiere von Geberit mit einem Minus von lediglich 0,28 Prozent. Der Sanitärtechnik-Konzern hatte 2017 zwar einen Gewinnrückgang verzeichnet, zeigte sich jedoch für 2018 zuversichtlich und hob die Dividende an. Händler sprachen von "soliden Zahlen".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Index rutscht ins Minus - Trump droht mit 20%-Zoll auf EU-Autoimporte. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent im Minus bei 12 497,51 Punkten. Deutlich besser hielt sich sein Eurozonen-Pendant EuroStoxx 50 , der ein Kursplus von 0,61 Prozent behauptete. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag angesichts des von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzolls von 20 Prozent auf Autoimporte aus der EU seine Gewinne abgegeben. (Boerse, 22.06.2018 - 16:53) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Deutliche Verluste wegen Handelssorgen. In der Pattsituation zwischen den USA und China zeichne sich keine Lösung ab, schrieb Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Zudem befürchteten Experten, dass US-Präsident Donald Trump als nächstes im Streit mit der EU auf eine Eskalation setze. PARIS/LONDON - Die anhaltenden Sorgen um einen weltweiten Handelskonflikt haben Europas Börsen am Donnerstag deutliche Verluste eingebrockt. (Boerse, 21.06.2018 - 18:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholungsversuch nach Verlusten. Die deutlichen Rückschläge infolge des eskalierenden Handelsstreits zwischen den USA und China hätten nun für eine Gegenbewegung gesorgt, hieß es. PARIS/LONDON - Nach drei Verlusttagen haben die meisten europäischen Börsen am Mittwoch wieder zur Erholung angesetzt. (Boerse, 20.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Eskalierender Handelskonflikt weckt Rezessionsängste. Erneut belastete der Handelsstreit zwischen den USA und China, der zunehmend eskaliert. Peking kündigte weitere Vergeltungsmaßnahmen an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen beauftragt hatte. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Börsen haben ihre Verluste am Dienstag deutlich ausgeweitet. (Boerse, 19.06.2018 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Handelskonflikt zwischen USA und China weckt Rezessionsängste. Einmal mehr belastete der Handelsstreit zwischen den USA und China. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar (172,3 Milliarden Euro) in Auftrag gegeben hatte. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben ihre Verluste am Dienstag deutlich ausgeweitet. (Boerse, 19.06.2018 - 11:03) weiterlesen...

KORREKTUR/Börsen ächzen unter Eskalation im weltweiten Handelskonflikt (Korrigiert wird im dritten Absatz die Angabe zum maximalen Tagesverlust des Shenzen Composite Index. (Boerse, 19.06.2018 - 10:53) weiterlesen...